Au-Haidhausn

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Stodbeziak 5 Au-Haidhausn, Log z Minga

De Au und Haidhausn san Stodei vu Minga. Zamma buidns an Stodbeziak 5 Au-Haidhausn.

Statistik[VE | Weakln]

(Stand jeweil am 31. Dezemba, Einwohnamit Hauptwohnsitz)

Joar Einw. davo Auslenda Flechn ha EW/ha Quejn mit weidan Datn
2000 52.028 13.257 (25,5%) 421,75 123 Statistisches Taschenbuch München 2001. pdf-Download
2001 51.947 12.954 (24,9%) 421,75 123 Statistisches Taschenbuch München 2002. pdf-Download
2002 52.000 13.007 (25%) 421,75 123 Statistisches Taschenbuch München 2003. pdf-Download
2003 51.636 12.759 (24,7%) 421,75 122 Statistisches Taschenbuch München 2004. pdf-Download
2004 51.383 12.307 (24,0%) 421,78 122 Statistisches Taschenbuch München 2005. pdf-Download
2005 52.502 12.322 (23,5%) 421,79 124 Statistisches Taschenbuch München 2006. pdf-Download

Literadua[VE | Weakln]

  • Helmuth Stahleder: Von Allach bis Zamilapark. Namen und historische Grunddaten zur Geschichte Münchens und seiner eingemeindeten Vororte. Stadtarchiv München, ed. München: Buchendorfer Verlag 2001. ISBN 3-934036-46-5
  • Hermann Wilhelm: Haidhausen Münchner Vorstadt im Lauf der Zeit. Von der bäuerlichen Ansiedlung zum Stadtteil Münchens. Buchendorfer Verlag 1991. ISBN 3-927984-09-4

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Au-Haidhausen – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

48.13194444444411.588888888889Koordinaten: 48° 8′ N, 11° 35′ O