Bremahavn

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Wappm Koartn
Woppm vo Bremahavn}
Bremahavn
Koartn, Position der Stadt Bremahavn hervorgehoben
53.5419388888898.57803888888892Koordinaten: 53° 33′ N, 8° 35′ O
Basisdatn
Bundesland: Bremen
Häh: 2 m ü. NHN
Flächn: 93,82 km²
Eiwohna: 112.982 (31. Dez. 2011)[1]
Dichtn: 1204 Eiwohna je km²
Postleitzoien: 27501–27580
Voawoi: 0471
Kfz-Kennzoachn: HB[2]Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Kfz enthält Leerzeichen Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit in Deutschland/Wartung/Kfz enthält Kleinbuchstaben
Gmoaschlissl: 04 0 12 000
Stadtgliedarung: 2 Stadtbezirke mit 9 Stadtteilen
Adress vo da
Stadtvawoitung:
Hinrich-Schmalfeldt-Straße
27576 Bremerhaven
Hoamseitn: www.bremerhaven.de
Oberbürgermeister: Melf Grantz (SPD)
Lage in Bremen
Kortn
Skyline vo Bremahavn vo da Weser aus gseng

Bremahavn (niederdeutsch Bremerhoben) is a kreisfreie Stod, a Obastod am neadlichn Elbe-Weser-Dreieck und wiad ois de oazigste deitsche Groußstod a da Noadsee bezeichnet. Zam mid da 60 Kilomeda siadle ligadn Stod Bremen buids as Land Freie Hansestadt Bremen. Bremerhaven is a Teil vo da eiropäischn Metropolregion Bremen/Oldenburg am Scheitlpunkt zua Metropolregion Hamburg. Es is landseitig vom Landkreis Cuxhaven umschlossn, fia den wos a gleichzeitig as wiadschaftliche Obazendrum darsteid.

Lidaradua[VE | Weakln]

  • Deutsches Städtebuch. Handbuch städtischer Geschichte. Band III Nordwestdeutschland, 1. Teilband Niedersachsen/Bremen – Im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterstützung des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städtebundes und des Deutschen Gemeindetages, hrsg. von Erich Keyser, Stuttgart 1952.
  • Burchard Scheper: Die jüngere Geschichte der Stadt Bremerhaven. Hrsg. vom Magistrat, Bremerhaven 1977.
  • Harry Gabcke u. a.: Bremerhaven in zwei Jahrhunderten. I. Bd.: 1827–1918, Nwd-Verlag, Bremerhaven 1989; II. Bd.: 1919–1947, Nwd-Verlag, Bremerhaven 1991; III. Bd.: 1948–1991, Nwd-Verlag, Bremerhaven 1992.
  • Eberhard Michael Iba: Der Klabautermann und andere Sagen und Geschichten in und um Bremerhaven. 3. Auflage. Bremerhaven 2010, ISBN 978-3-9811503-4-6.

Im Netz[VE | Weakln]

WikiNews
Wikinews: Bremerhaven – Nochrichtn
 Commons: Bremahavn – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Bremahavn – Reiseführer

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bevölkerungsstand und Bevölkerungsbewegung (monatlich). Statistisches Landesamt Bremen (Huif dazua)
  2. Die Bremerhavener Kennzeichen haben einen Buchstaben und vier Ziffern.