Chorherr

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Disambig-dark.svg Fia andane Bedeitunga schau: Chorherr (Begriffsklearung).
Kanonika aus Flandan mit Almutium

Chorherr bzw. Chorfrau oda Kanonika bzw. Kanonissen, aa Stiftsherren bzw. Stiftsdamen nennt ma Geistliche, vo oin Weihestuafa, de wo in ana religiesn Gmoaschoft lebm, si oba vo Menchn in wichtign Aspektn untascheidn. Chorherrn worn im Untaschied za Menchn aa imma Pforra. Se hom deswegn aa ned in Klausur lebm miassn. Es Gebot vo da Besitzlosigkeid guit fia eana aa ned, se san aa no mit Pfrindn vasorgt worn. De Kanonika hom aa ned es ganze Joar in da Gmoaschoft bleibm miassn. De Residenzpflicht wor auf a poar Monat bschrenkt. Da Vorstand vo am Stift is koa Abt, sondan a Propst, da Vawoita is Dekan.

Zwegn de Freiheidn vo de Stiftsherrn und Stiftsdamen wor de Funktion unta Odlign recht beliabt.

Literadua[VE | Weakln]

  • Jean Steinauer: Die Republik der Chorherren - Eine Geschichte der Macht in Freiburg i. Ue., Verlag für Kultur und Geschichte, Baden (Schweiz) 2012, ISBN 978-303919-269-4