Christoph Schlingensief

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Christoph Schlingensief (Wean 2009)

Da Christoph Maria Schlingensief (* 24. Oktoba 1960 z Oberhausen; † 21. August 2010 z Berlin[1]) wor a deitscha Fuim-, Theata- und Opernregisseur, Heaspui-Autor, Aktionskinstla und TV-Moderator ("Talkmaster").

Er is am 21. August 2010 an am Lungenkrebs gstorm.[2]

Da Wolfgang Höbel hod im Spiegel zu seim Dod gschriem, Schlingensief hod „ein Aufklärer sein, ein Bußprediger und Mahner“ sei woin, letztendlich häd Deitschland „einen Kultur-Superstar in ihm gefunden“, dea wo sei greßte Wiakung in genialn „Bledsinn“ ghobt hod, mit dem wos a „den gepflegten deutschen Kulturschrebergarten aufwühlte“. Aus dem ehemoligen „Schund-Filmemacher und Provokationstheaterkünstler, dem umstrittenen Opernregisseur und abseitigen Kunstaktionisten“ warad a Art „Heiligenfigur zu Lebzeiten“ worn, dea wos si „selber wunderte, wie massiv ihm durch sein öffentliches Sterben die Sympathien und die Anerkennung der Menschen plötzlich zuflogen“.[3]

Auszeichnunga[VE | Weakln]

  • 1985: Nordrheinwestfälischer Produzentenpreis für Tunguska – Die Kisten sind da
  • 1986: Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler
  • 1987: Förderpreis zum Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft vo da Stod Mülheim an der Ruhr
  • 2003: Hörspielpreis der Kriegsblinden fir Rosebud
  • 2005: Filmpreis der Stadt Hof
  • 2007: Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft
  • 2009: Berliner Bär (BZ-Kulturpreis)
  • 2009: Nestroy-Theaterpreis-Nominierung fir de Beste Regie vo Mea Culpa. Eine ReadyMadeOper am Weana Burgtheater
  • 2009: Helmut-Käutner-Preis

Werkibasicht[VE | Weakln]

Fuim (Regie)[VE | Weakln]

  • 1977: Mensch Mami, wir dreh'n 'nen Film
  • 1982: Wie würden Sie entscheiden?
  • 1982: Für Elise
  • 1983: Die Ungenierten kommen – What happened to Magdalena Jung?
  • 1983: Phantasus muss anders werden – Phantasus go home
  • 1984: Tunguska – Die Kisten sind da (mit Alfred Edel und Irene Fischer)
  • 1986: Die Schlacht der Idioten
  • 1986: Menu Total (mit Helge Schneider, Anna Fechter)
  • 1986: Egomania – Insel ohne Hoffnung (mit Tilda Swinton)
  • 1988: Schafe in Wales (TV)
  • 1988: Mutters Maske (mit Helge Schneider)
  • 1989: 100 Jahre Adolf Hitler – Die letzte Stunde im Führerbunker
  • 1990: Das Deutsche Kettensägenmassaker
  • 1992: Terror 2000 – Intensivstation Deutschland
  • 1994: Tod eines Weltstars – Udo Kier (TV)
  • 1994: 00 Schneider – Jagd auf Nihil Baxter (Co-Regie)
  • 1996: United Trash
  • 1997: Die 120 Tage von Bottrop
  • 2004: Freakstars 3000
  • 2005: African Twintowers

Fuim (Schauspuija)[VE | Weakln]

  • 1982: Für Elise
  • 1983: Phantasus muss anders werden – Phantasus go home
  • 1984: Tunguska – Die Kisten sind da
  • 1992: Terror 2000 – Intensivstation Deutschland
  • 1992: Gossenkind
  • 1993: Domenica
  • 1994: Tod eines Weltstars – Udo Kier (TV)
  • 1994: Abschied von Agnes
  • 1996: United Trash
  • 1997: Silvester Countdown
  • 1997: Die 120 Tage von Bottrop
  • 2003: Hamlet X
  • 2004: Freakstars 3000
  • 2004: Silentium

Fernsehen[VE | Weakln]

  • 1992: Udo Kier – Tod eines Weltstars (WDR)
  • 1997: Talk 2000 (VOX)
  • 2000: U 3000 (MTV)
  • 2002: Freak Stars 3000 (VIVA)
  • 2002/04: Durch die Nacht mit … (ZDF/ARTE)

Dokumentationen[VE | Weakln]

  • 2009: Die Piloten

Theata (Auswoi)[VE | Weakln]

  • 1993: 100 Jahre CDU – Spiel ohne Grenzen (Volksbühne Berlin)
  • 1994: Kühnen ’94 – Bring mir den Kopf von Adolf Hitler (Volksbühne Berlin)
  • 1995: Hurra, Jesus! Ein Hochkampf! (steirischer herbst, Graz)
  • 1996: Rocky Dutschke '68 (Volksbühne Berlin)
  • 1997: Schlacht um Europa I–XLII (Volksbühne Berlin)
  • 1998: Artisten in der Zirkuskuppel – Ratlos (Volksbühne Berlin)
  • 2001: Berliner Republik (Volksbühne Berlin)
  • 2001: Erster imaginärer Opernführer (Zamma mitn Alexander Kluge, Volksbühne Berlin)
  • 2001: Hamlet (nach William Shakespeare, Schauspielhaus Zürich)
  • 2001: Rosebud (Volksbühne Berlin)
  • 2002: Quiz 3000 – Du bist die Katastrophe (Volksbühne Berlin)
  • 2003: ATTA ATTA – Die Kunst ist ausgebrochen (Volksbühne Berlin)
  • 2003: Bambiland (nach Elfriede Jelinek, Burgtheater, Wean)
  • 2004: Attabambi-Pornoland (nach Elfriede Jelinek, Schauspielhaus Zürich)
  • 2004: Kunst und Gemüse (Einladung zum Berliner Theatertreffen, Volksbühne Berlin) mit Angela Jansen [1] [2] [3]
  • 2005: Fickcollection, A. Hipler (Deutschlandweite Theatertournee)
  • 2005: African Twintowers – der Ring 9/11 (Namibia)
  • 2006: Area 7 Matthäusexpedition (Burgtheater, Wean)
  • 2006: Kaprow City (Volksbühne Berlin)
  • 2008: Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir (Gebläsehalle im Landschaftspark Duisburg-Nord)
  • 2008: Der Zwischenstand der Dinge (Maxim-Gorki-Theater, Berlin)
  • 2009: Mea Culpa – eine ReadyMadeOper (Burgtheater, Wien)[4]
  • 2009: Sterben lernen[5]
  • 2010: Remdoogo – Via Intolleranza II (Bayerische Staatsoper, Minga).[6]

Aktionen[VE | Weakln]

  • 1997: Mein Filz, mein Fett, mein Hase – 48 Stunden Überleben für Deutschland (Documenta X, Kassel)
  • 1997: Passion Impossible – 7 Tage Notruf für Deutschland (Deutsches Schauspielhaus, Hamburg)
  • 1998: CHANCE 2000 – Wahlkampfzirkus, Wahlkampf, Baden im Wolfgangsee, Wahlkampftournee
  • 1998/9: CHANCE 2000 – Dialog im Zirkus: „Wähle dich selbst“ [4] als Teil des Wahlkampfzirkus, Berlin
  • 1998: 7 Tage Entsorgung für Graz
  • 1999/2000: Deutschlandsuche '99
  • 2000: Bitte liebt Österreich (Wiener Festwochen)
  • 2002: Aktion 18 – Tötet Politik!
  • 2003: Church of Fear (Biennale Venedig)
  • 2004: Wagner-Rallye (Ruhrfestspiele Recklinghausen)
  • 2005: Der Animatograph (Island/Deitschland, Reykjavik Arts Festival)
  • 2006: Chickenballs – Der Hodenpark (Museum der Moderne Salzburg)

Oper[VE | Weakln]

  • 2004–2007: Parsifal (Bayreitha Festspui)
  • 2007: Der Fliegende Holländer (Teatro Amazonas Manaus, Brasilien)
  • 2007: Freax (Oper vo Moritz Eggert im Rahmen vom Internationalen Beethovenfestes Bonn)
  • 2008: Szenen aus dem Leben der Heiligen Johanna, Oper vo Walter Braunfels (Uraufführung), Deutsche Oper Berlin
  • 2009: Mea Culpa, eine Readymade Oper, Burgtheater, Wean
  • 2010: Metanaoia. Über das Denken hinaus, Oper vo Jens Joneleit (Urauffihrung), Staatsoper Berlin im Schillertheater

Ausstellunga[VE | Weakln]

  • 2006: Ragnarök, Installation des Animatographen (Museum der Bildenden Künste Leipzig)
  • 2007: 18 Bilder pro Sekunde (Haus der Kunst Minga)
  • 2007: Querverstümmelung (Migros Museum Zürich)
  • 2007: Trem Fantasma, Installation von a Operngeisterbahn (Sao Paulo, Brasilien)
  • 2008: Stairlift to Heaven, Installation im Rahmen der Ausstellung Double Agent (ICA London)
  • 2008: Der König wohnt in mir (Kunstraum Innsbruck)
  • 2008: Innocence 1965–2008, im Rahmen der Ausstellung „To Burn Oneself With Oneself – The Romantic Damage Show“ (De Appel, Amsterdam)
  • 2008: mozartballs, my first homosexual production (Galerie Thiele Linz)
  • 2008: Trace du Sacré (Centre Pompidou)
  • 2008: Medium Religion (Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe)

Heaspui (Auswoi)[VE | Weakln]

  • 1997: Rocky Dutschke '68 (WDR)
  • 1999: Lager ohne Grenzen. Europäische Benefizveranstaltung gegen den Krieg (WDR/DLR)
  • 2002: Rosebud (WDR)

Biachl und CDs (Auswoi)[VE | Weakln]

  • Dialog im Zirkus – Wir lernen sprechen, [5], CHANCE 2000, Christoph Schlingensief, Farah Lenser, Heiner Benking, in: Wähle Dich Selbst, Büchlein zum Wahlkampfzirkus, 1999
  • Engagement und Skandal, Gespräch zwischen Josef Bierbichler, Christoph Schlingensief, Harald Martenstein und Alexander Wewerka, Mit einem Essay von Diedrich Diederichsen, 1998, Alexander Verlag
  • Chance 2000 Die Dokumentation. Johannes Finke, Matthias Wulff. 1999, Lautsprecher-Verlag
  • Zum Kapital – Als Christoph Schlingensief das Unsichtbare gesucht hat. Johannes Stüttgen / Christoph Schlingensief. 2000, FIU-Verlag
  • Nazis rein / Nazis raus. Torsten Lemmer / Christoph Schlingensief. 2002, Suhrkamp
  • Rosebud. 2002, Kiepenheuer & Witsch
  • Schlingensiefs Freakstars 3000. Christoph Schlingensief. Audio-CD, 2002, DHV Der Hörverlag
  • Rosebud. Audio-CD, ausgezeichnet mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden, 2004, Patmos
  • Räumungen – Von der Unverschämtheit, Theater für ein Medium der Zukunft zu halten. Mit Beiträgen von Christoph Schlingensief, Matthias Hartmann, Albert Ostermaier u. v. a., 2000, Alexander Verlag Berlin
  • Ausbruch der Kunst. Politik und Verbrechen. Band II. Carl Hegemann (Hrsg.). Mit Josef Bierbichler, Bazon Brock, Boris Groys, Thomas Hausschild, Carl Hegemann, Péter Nádas, Christoph Schlingensief, Peter Sloterdijk, Frank-Patrick Steckel und Peter Weibel, Alexander-Verlag, Berlin 2004, ISBN 978-3-89581-089-3.
  • Alice Koegel, Kasper König (Hrsg.), Michael Eldred (Übersetzer): AC: Christoph Schlingensief Church of Fear. [Ausstellung: AC: Christoph Schlingensief: Church of Fear, Museum Ludwig Köln, 29. Juli 2005 - 30 Oktober 2005, Interviews von Hans Ulrich Obrist und Alice Koegel, Text von Jörg van der Horst, König, Köln 2005, ISBN 978-3-88375-994-4 (deutsch und englisch).
  • Christoph Schlingensief: So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein! Tagebuch einer Krebserkrankung. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2009. ISBN 978-3-462-04111-8

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Christoph Schlingensief – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Spruch: Christoph Schlingensief – Zitat af Boarisch

Beleg[VE | Weakln]

  1. Christoph Schlingensief ist tot. Focus-online. 2010-08-21, obgruafa am 2010-08-21.
  2. Christoph Schlingensief ist tot. Spiegel online. Obgruafa am 2010-08-21.
  3. Rebell der Republik Spiegel Online vom 21. August 2010
  4. „Jubel um Schlingensief-Abend im Burgtheater “, Kleine Zeitung, 20. März 2009
  5. http://www.schlingensief.com/weblog/?p=436
  6. Remdoogo – Via Intolleranza II. Bayerische Staatsoper. Obgruafa am 2010-08-21.