Feiawehr

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
De Feiawehr beim Leschn

De Feiawehr (manchmoi aa Pfeiawehr) is a Huifsorganisation, de wo de Afgob hod, bei Brand, Unfoi, Ibaschwemmung und andan Katastrophn Huif z leistn; d.h. Menschn, Viecha und Sochn z rettn, z schitzn und z bergn. Haptafgob is oba es Rettn.

Wei in de letztn Joarzehntn de Zoih vo de Bränd stoak zruckganga is, ibanimmt de Feiawehr imma stäaka Afgobm, de wo ibas traditionelle Brandleschn aussegenga.

Damid de Feiawehr schnäi kimmt, gibts Notruafnumman: 112 in Bayern (und Deitschland) , 122 in Östareich, 115 in Sidtirol.

Beruafsfeiawehr[VE | Weakln]

Es gibt in Bayern siem Beruafsfeiawehrn (BF): in Augschburg, in Fiath, in Inglstod, in Minga, in Niamberg, in Rengschbuach und in Wiazburg. Beruafsfeiawehrla sei hoasd, dass ma, im Gegnsatz zua Freiwillign Feiawehr, fia sein Dienst zoid werd und Beamta is. Nadiale hod jeda Beruafsfeiawehrla a spezielle Ausbuidung und muas seine Aufgam voi und ganz beherrschn. A Beruafsfeiawehr hod a bstimmtes Einsotzgebiet und muas bei greßane Unglick mit ausrucka.

In Österreich gibts sechs Beruafsfeiawehrn: in Graz, Innschbruck, Klognfurt, Linz, Soizburg, Wean.

Freiwuilige Feiawehr[VE | Weakln]

De meistn Feiawehrn san de Freiwuilign Feiawehrn (FF). Ind Freiwuilige Feiawehrn ko eigentli jeda eitredn, der bei Hochwossa, Vakeasunfoin oda Brand ned nua zuaschaung wui, sondan ganz voan mit dabei sei und mithejfa mechad.

Duach reglmassigs Übm is de Einsatzbereitschaft jedazeit gwealeistet. As Kenna vo da aktiven Mannschaft werd in da Regl olle zwoa Joar duach Leistungspriafuga festgstejd.

Pflichtfeiawehr[VE | Weakln]

Wenn in oana Gmoa zweng Freiwillige zamkemma, dann muass da Buagamoasta a Pflichtfeiawehr (PF) ausruafa. Do miassn dann olle Leid vo 18 bis 60 mitmocha. Greglt is des in Baiern im Bayrischn Feiawehrgsetz.

Jugendfeiawehr[VE | Weakln]

Damit aba da Fortbestand vo a Freiwuilign Feiawehr gsichat is, hod ma de Jugendfeiawehr (JF) eigfiaht. Durch vaschiedne Werbeaktiona ko ma Jugendliche fiad FF gwinna. In da Jugendfeiawehr wern de Jugendlichn (moast vo zwejf bis 18) vom Jugendwart, mitm Zui, eanare Mitmenschn in Notlagng hejfa zu kina, ausbuidt. Durch de reglmassign Ausbuidunga und Übunga sans optimal drauf voabereitet.

Rund 7500 Jugendliche in ungefea 660 Jugendgruppm vo de Freiwuilign Feiawehrn in Bayern wern do auf a sinnvolle Aufgab mit Perspektivn vorbreitet. De Jugendlichen san in a Gemoaschaft eibundn, in dea wo Teamgeist, Kamaradschaft und Verantwortungsbewusstsei gfrogt san.

In Östareich gibts de Feiawehrjugend. Im Gegensotz zua deitschen Jugendfeiawehr is de Feiawehrjugend(-gruppe) ka eigena Organisation, sondan a Tei/Gruppn vo da Feiawehr. Bis vor a poar Jar hot ma erscht ob zwejf zua Feiawehrjugend geh kina, iatzt is ma vo zehn bis 15 (in maunchn Bundesländan 16) dabei und tritt nacha zu de Aktivn iwa.

Damit dann no a weng a mehr Schwung ins Jugendfeiawehrlebm kimmt, ko ma an vaschiedene Wettkämpf, gloane Wissenstests und Leistungspriafunga midmocha.