Franz Stelzhamer

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Da Stelzhamer (um 1865)
Stelzhamer-Denkmoi z Linz
Minga, Müllerstrass 11: Stelzhamer-Gedenktofe

Da Franz Stelzhamer (* 29. November 1802 in Großpiasnham (Gmoa Pramet, Innviadl in Owaestareich); † 14. Juli 1874, Henndorf ba Soizburg) wor ein estareichischa Dichda und Novellist. Da Stelzhamer hod in owaestareichischa Mundoart in boarischa Sproch gschriem.

Ea hod z Soizburg s Gymnasium bsuacht und hed Pforra wean soin. Nacha hoda owa z Wean und Graz Rechtswissnschoft studiat, is owa nia ferti worn. Er hot se ois Lehra, Erzieher und Schauspüla a weng a Göd vadeant, is vü umadum zogn, ois "foarenda Sänga". Er woit eigantli Dichda in Hochdeitsch sei, hod owa nua im Boarischn seine Eafoige ghobt. Da Stelzhamer wor sei Lebta arm und is am 14. Juli 1874 gstorbm. Da Stelzhamerbund der Freunde oberösterreichischer Mundartdichtung (1882 z Wean grindd) is noch eahm benennt.

Weake[VE | Weakln]

Lyrik[VE | Weakln]

  • Hoamatgsang - de owaestareichische Landeshymne
  • Lieder in obderenns’scher Volksmundart, 1837 ALO
  • Neue Gesänge in obderenns’scher Volksmundart, 1841 ALO
  • Lieder in obderenns’scher Volksmundart. Zweite vermehrte Ausgabe, 1844 ALO
  • Gedichte in obderenns’scher Volksmundart, 4 Bände, 1844-68 ALO IALO IIALO IIIALO IV
  • Volkslust. Auswahl älterer und neuerer Lieder in obderenns’scher Volksmundart, 1847 ALO
  • Politische Volkslieder, 1848 ALO
  • Gedichte, 1855 ALO
  • Liebesgürtel, 1876

Prosa[VE | Weakln]

  • Prosa, 3 Bände, 1845 ALO IALO IIALO III
  • Jugend-Novellen, 1847 ALO
  • Heimgarten, 1847 ALO IALO II
  • Das bunte Buch, 1852 ALO
  • Gambrinus, 1853 ALO
  • Aus meiner Studienzeit, 1875
  • Die Dorfschule, 1976

Epos[VE | Weakln]

  • D’Ahnl, 1851 ALO

Ausgom[VE | Weakln]

Biachl[VE | Weakln]

  • H.C. Artmann: Franz Stelzhamer Lieder und Gedicht; Schärding: Josef Heindl, 1981; 3-900-328-07-2

Im Netz[VE | Weakln]