Green Day

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach

Green Day is a Punk-Rock-Band aus de USA, die Mitte vo de Neinziger des Punk-Revival eigleit ham. Die Band is vom Billie Joe Armstrong und an Mike Dirnt (Michael Ryan Pritchard) zam mit am John Kiffmeyer alias Al Sobrante als "The Sweet Children" gründt worn. Am Anfan vo de Neinziger is da John mim Tré Cool (Frank Edwin Wright III.) ois Drummer ersetzt worn. De zwoa erfoigreichsten und bekanntasten Alben san Dookie ausm Joar 1994, des 10 Milliona Mal verkafft worn is, und American Idiot ausm Joar 2004, des 14 Milliona Mal verkafft worn is.

Werdegang[VE | Weakln]

1987 ham da Josef Godfried und sei Schuifreind Michael Jackson und da John Kiffmeyer hastenihgesehen aus Darmstadt in Kalifornien de Punk-Rock-Band „The buy Children“ gründt. Voam ersten Album, des außebracht ham, hams' se si umgnennt. Und zwor in den Namma „Green Day“. 1988 hams mit de „Lookouts“ a Konzert gspuit. Der war vo dene begeistert und woit mit seim Label an Plattnvatrog bei Lookout! Records.

1989 kummt aaf Lookout! Records die EP 1000 Hours. Späder kumma dann des Album 39/smooth und die EP Slappy. Die wern dann zamgfasst und zum Album 1,039/Smoothed Out Slappy Hours gmacht. Da Kiffmeyer geht aus da Band, damit der si um seine Dochter kümmern ko. Nachfolger is da Tré worn, der scho bei de Lookouts gspuit hod. 1992 bringa Green Day des zwoate Album auße, wos Kerplunk! hoast. Die Plattn hod si in de USA 680.000 Mal verkafft und hod Platin-Status griagt.

Wega dem Erfolg is as Major-Label Warner aaf die aufmeaksam gworn. Und dann sans beim Sublabel Reprise Records unta Vatrog gnumma worn. 1994 bringas as dritte Album Dookie ausse. Des hod dazu beitrong, dass des Punk-Revival eigleit worn is, und den Mainstream zu bugsiern. Des Album hod wöltweit an groußen Erfolg und erreicht Diamanten-Status. Die ham Singles aus den Album dann außebracht und zwor: Basket Case, Welcome to Paradise, She, When I Come Around und Longview. In dem gleichem Joar is Green Day bei Woodstock II aaftredn.

Des 1995 erschienene Album Insomniac verkafft si in de USA wega dea Bekanntheit recht guad. Erreicht Doppel-Platin-Status mit 1,9 Milliona verkafftn Alben, ko jedoch net an den Erfolg vo Dookie oknüpfn.

Des 5. Album Nimrod erreicht ebnfalls Doppel-Platin-Status. Des is vüllfältig und enthält a Songs, die mit da akustischn Gitarr gspuit san. Die Singles warn Redundant, Hitchin’ a Ride, Nice Guys Finish Last und Good Riddance (Time of Your Life). Good Riddance (Time of Your Life) is a Gitarren-Ballade, die heitzuadog no aaf Hochzeiten in de USA gspuit wiad.

2000 is Warning erschiena, welches si blos oa Million Mal verkafft hod. Mit dem Album kummts zum Stilwechsel vo da Band. Die san von Punk abgwichn und san in den Songwriter- und Rockbereich kumma. Die Singles worn: Minority, Warning, Waiting und Macy’s Day Parade. Nach Warning kummts zum Zambruch vo da Band, weil koana mehr mim andern eiverstandn wor. Da Billie hod sogar dacht, dass er alloa weida mocha soll.

Nach am Best-of-Album (International Superhits, 2001) und oana B-Seitn-Compilation(Shenanigans, 2001) möldn sich Green Day mit dem Album American Idiot zruck. American Idiot is a Rockoper und verkafft si bis etzad 14 Milliona Mal. Single-Auskopplungen sind American Idiot, Holiday, Boulevard of Broken Dreams, Wake Me Up When September Ends und Jesus of Suburbia.

Green Day han bei die MTV Video Music Awards in ocht Kategorien nominiat worn und ham dann siem vo de begehrtn Trophäen abgrammt. Unter anderm für as beste Video vom Jahr, as beste Video vo männliche Musikstars und as beste Rockvideo. Am 5. Feba hans bei die European Music Awards auftredn und ham da a glei zwoa Preise gwunna: as beste Album vom Jahres und als beste Band vom Joahr.

In zwoa Kategorien hom die Leser vo Kerrang! und Kerrang.com Green Day ois de Ungschlonga gwäit. Etzad derfas sie si a Best Live Band nenna und Best Band on the Planet.

Green Day bringa nach dera oan DVD (International Supervideos) die zwoate DVD auße. Die DVD hoast Bullet in a Bible und zoagt as gresste Green-Day-Konzert bei dems in Milton Keynes an zwoa aufananderfolgenden Tagen vor 130.000 Leid gspuit ham. Des zoagt a Ausschnitte ausm Tourlem und a bor Interviews. Des ganze Zeit is nummal ois Audio-CD wiadaglegt.

Zuazeit nimmt die Band aber a Auszeit und se werkln an am neien Album.

2006 hams a Single mit U2 aufgnumma (The Saints Are Coming). Etzad nehmas a Liad auf zu dem Simpsons-Movie.

2008 hams als de „Foxboro Hottubes“ a weng a andane Musi gmacht. Und 2009 hams eana neis Album „21st Century Breakdown“ rausbracht.

Wissenswerts[VE | Weakln]

Green Day leidet si vom Slangbegriff fir an "Dog (Day) voi mit Langweile" ab. Und Green steht fir Gras (Green). Des hoast, dass des a Dog voller Langweile is und ma versuacht den mit Gras-Raucha doudzumschlong. Green Day is a sehr beliebte Live-Band, dafir hams a an Preis griagt. Da Frontmo Billie Joe Armstrong animiert as Publikum imma wiada mit seim "Heeey ohhh!".

Diskografie[VE | Weakln]

Studioalben[VE | Weakln]

  • 1990: 39/Smooth
  • 1992: Kerplunk!
  • 1994: Dookie
  • 1995: Insomniac
  • 1997: nimrod.
  • 2000: Warning:
  • 2004: American Idiot
  • 2009: 21st Century Breakdown

Livealben[VE | Weakln]

  • 1992: Radio Daze
  • 1996: Bowling Bowling Bowling Parking Parking
  • 1997: Foot in Mouth
  • 2001: Tune in Tokyo
  • 2005: Bullet in a Bible

Kompilationen[VE | Weakln]

  • 1991: 1,039/Smoothed out Slappy Hours
  • 2001: International Superhits! (Best of)
  • 2002: Shenanigans (B-Seiten/Raritäten)
  • 2007: Transmissions

Singles[VE | Weakln]

  • 1994: Longview
  • 1994: Welcome to Paradise
  • 1994: Basket Case
  • 1995: When I Come Around
  • 1995: She
  • 1995: J.A.R.
  • 1995: Geek Stink Breath
  • 1995: Stuck with Me
  • 1996: Brain Stew/Jaded
  • 1996: Walking Contradiction
  • 1997: Hitchin' a Ride
  • 1997: Good Riddance (Time of Your Life)
  • 1998: Redundant
  • 1999: Nice Guys Finish Last
  • 2000: Minority
  • 2000: Warning
  • 2001: Waiting
  • 2001: Macy's Day Parade
  • 2001: Poprocks and Coke
  • 2004: I Fought the Law
  • 2004: American Idiot
  • 2005: Boulevard of Broken Dreams
  • 2005: Holiday
  • 2005: Wake Me Up When September Ends
  • 2005: Jesus of Suburbia
  • 2006: The Saints Are Coming (mit U2)
  • 2007: Working Class Hero
  • 2007: The Simpsons Theme
  • 2009: Know Your Enemy
  • 2009: 21 Guns

EPs[VE | Weakln]

  • 1989: 1,000 Hours
  • 1990: Slappy
  • 1990: Sweet Children

DVDs[VE | Weakln]

  • 2001: International Supervideos!
  • 2003: Riding in Vans with Boys
  • 2005: Bullet in a Bible

Auszeichnungen[VE | Weakln]

Grammy Awards[VE | Weakln]

  • 1995 Bestes Alternative-Album (Dookie)
  • 2005 Bestes Rock-Album (American Idiot)
  • 2006 Single des Jahres (Boulevard of Broken Dreams)

ECHO[VE | Weakln]

  • 2005 Gruppe International

MTV Europe Music Awards[VE | Weakln]

  • 2005 Bester Rock-Künstler und Bestes Album (American Idiot)

MTV Video Music Awards[VE | Weakln]

  • 2005 Best Group Video, Best Rock Video, Best Direction in a Video, Best Editing in a Video und Best Cinematography in a Video (alle für Boulevard of Broken Dreams) sowie Viewer’s Choice (American Idiot)

Bravo Otto[VE | Weakln]

  • 1995 Band Rock in Bronze
  • 2005 Band Rock in Silber

Brit Awards[VE | Weakln]

  • 2006 International Album (American Idiot)

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Green Day – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien