H. C. Artmann

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Weanarisch gschrim worn.
Da H.C. Artmann in da Hofbuag in Wean (Staatspreis-Valeiung, 1974).

Da H. C. Artmann (* 12. Juni 1921 in Wean-Bradnsee; † 4. Dezemba 2000 in Wean) is a österreichischa Dichda, Schriftstöla und Iwasetza. Bekaunt woan is ea duach an Gedichtbaund auf weanarisch "med ana schwoazzn dintn" (1958).

Lebm[VE | Weakln]

Da Hans Carl Artmann is 1921 in Wean-Bradnsee ois Bua fum Schuasda Johann Artmann und seina Frau Marie, gebuarane Schneider, auf d Wöd kuma. Ea is in Wean aufgwoxn, is do in Foik- und in d Hauptschui gaunga und hod schbäda drei Joa ois Biaro-Praktikant goawat. 1940 is a zum Reichswehrdienst eizong woan und woa daunn deidscha Soidot im Zwoatn Wödgriag, bis a 1941 fawunt woan is und bis zum End fum Griag in am Schdrof-Batalion fu da Weamocht woa. Ois Griags-Gfaugana hod a bei de Amearikana ois Iwaseza goawat und doat a zum schreim aungfaungt.

Ob 1947 hod da H. C. Artmann litararischde Dext im Radio und in da Zaidschrift „Neue Wege“ aussa brocht. Fu 1952 weg hod a mim Gerhard Rühm, mim Konrad Bayer, mim Friedrich Achleitner und mim Oswald Wiener zaum in da „Weana Grupn“ goawat, fu dear a si owa ob 1958 disdanziad hod. In des Joa foid a sei gresda litararischa Eafoig, nemli da Gedichtbaund med ana schwoazzn dintn, dea auf oidn Weana Dialekt gschrim is, so wiar a in da Jugend fum Artmann in saim Grezl gredt woan is.

Des Buach woa fia eam da grose Duachbruch mid dem a bis haid oiwai nu identifiziad wiad, a waun des auf Dialekt schreim fian H. C. Artmann aigentli neta a Expeariment woa und fü fu saine audan Dext aigentlich auf Hochdeidsch woan. Drozdem is a hauptsächli ois Dialekt-Schriftschdöla in Earinarung blim.

Seid 1954 woar a oft recht laug auf in gaunz Eiropa auf da Roas, 1961–1965 hod a in Schwedn gwond, danoch woar a bis 1969 in Berlin und ob 1972 in Soizbuag. Ea woa a Präsident und Gründungsmitglid fu da Graza Autoanfasaumlung, fu dear a si 1978 faobschidet hod. Ea hod an Haufn Breis und Earungen griagt, unta audam in Grosn Esdaraichischn Schdoodsbrais (1974), an Ean-Dokda fu da Uni Soizbuag (1991) und in Georg-Büchner-Preis (1997).

Da H. C. Artmann woa said 1972 mid da Schriftschdölarin Rosa Pock fahairat. Ea is am 4. Dezemba 2000 an am Heazfasong gschdoam und is am Urnenhain fum Weana Zentralfridhof begrom.

De Schdod Wean hod sein litararischn Nochloss kauft und schdift said 2004 in Earinarung an eam in H. C. Artmann Preis.

Wiakung[VE | Weakln]

Da Artmann woa a notorischa Querdenka, dea wos si in ka Schublodn eiordnen hod lossn. Ea güt ois Mitbegründa vo da surrealistischen Literadua und vo da avantgardistischen Weana Gruppn (Wiener Gruppe). In seine Orbatn mischt si barock ausufanda Sprochwitz mit skurriln, schwoazn Hamua. Da Artmann spüt auf phantasievolle Oat mit poetischn Büdan. Erotik und Idylle schlogn oft in iwaroschendn Schrecknsvisionen um. Ea jongliat mit sämtlich Genres, de wos de Literadua bietn duat. Trivialität und Voikstümlichkeit san eam genauso wichtig wia Avantgard und Surrealismus und bewegt si imma an da Grenz zwischn Realität und Irrealität.

Dea legendäre Bonvivant, Vawaundlungskinstla und poetische Avantgardist woa aa a hearausrogenda Iwasetza. Besundas bekaunt is a owa duach seine anzigoatign Dichtungen im weanarischn Dialekt woan, de heit ois Klassika vo da boarischn Literadua göitn. Sei Asterix-Iwatrogung in Weanarische is iwa Wean ausse zum Kuit wuan, genauso wia sei freie Iwatrogung vo de Gedichtln vom François Villons ins Weanarische, de wos vom Helmut Qualtinger auf Schoiplottn aufgnumma woan is.

Ois Theoretika hod da Artmann 1953 a „Acht-Punkte-Proklamation des poetischen Actes” aufgstöd, de wos proklamiat hod, „dass man Dichter sein kann, ohne auch irgend jemals ein Wort geschrieben oder gesprochen zu haben”:

1. Der poetische Act ist jene Dichtung, die jede Wiedergabe aus zweiter Hand ablehnt, das heißt, jede Vermittlung durch Sprache, Musik oder Schrift. 2. Der poetische Act ist Dichtung um der reinen Dichtung willen. Er ist reine Dichtung und frei von aller Ambition nach Anerkennung, Lob oder Kritik. 3. Ein poetischer Act wird vielleicht nur durch Zufall der Öffentlichkeit überliefert werden. Das jedoch ist in hundert Fällen ein einziges Mal. Er darf aus Rücksicht auf seine Schönheit und Lauterkeit erst gar nicht in der Absicht geschehen, publik zu werden, denn er ist ein Act des Herzens und der heidnischen Bescheidenheit. 4. Der poetische Act wird starkbewußt extemporiert und ist alles andere als eine bloße poetische Situation, die keineswegs des Dichters bedürfte. In eine solche könnte jeder Trottel geraten, ohne es aber jemals gewahr zu werden. 5. Der poetische Act ist die Pose in ihrer edelsten Form, frei von jeder Eitelkeit und voll heiterer Demut. 6. Zu den verehrungswiadigsten Meistern des poetischen Actes zählen wir in erster Linie den satanistisch-elegischen C. D. Nero und vor allem unseren Herrn, den philosophisch-menschlichen Don Quijote. 7. Der poetische Act ist materiell vollkommen wertlos und birgt deshalb von vornherein nie den Bazillus der Prostitution. Seine lautere Vollbringung ist schlechthin edel. 8. Der vollzogene poetische Act, in unserer Erinnerung aufgezeichnet, ist einer der wenigen Reichtümer, die wir tatsächlich unentreißbar mit uns tragen können.[1]

Klassisches Weanarisch[VE | Weakln]

S Weanarisch vom Artmann is heit ois klassisch, sogoa de radikale Schreibweis ohne Sondazeichen. Fia ans vo de neiastn wissnschoftlichn Weanarisch-Projekte, s Weanarische fian Computa zum Adaptian, hom "die Forscher Hanno Pöschl ein paar Wienerisch-Klassiker Literadua gegeben: unter anderem Med ana schwoazzn dintn und eine Asterix-Ausgabe von H. C. Artmann".[2]

Zitat: wos unguaz, aus med ana schwoazzn dintn:

hosd nix bemeagt?
des messa do
hod se alanech
gaunz vo söwa
griad...
fon köla bis zun doch
ka mensch ka kozz
ka maus en haus
und des farfluachte messa
hod se gaunz fon söwa
griad...

do stimmt wos ned!
do is wos zwischn uns!
do is wos unguaz zwischn dia r und mia...
ar messa kaun se do
ned so alanech
gaunz fon söwa rian!

mia ged s baakoid
duach s bluad...
si frogt en ana dua:

hosd nix bemeagt..?
hosd as ned xeng...???

mei gmiad
is ma fadistad
waun da mond zuanema duad
i hoids daun nima r aus
mi glists fost noch an bluad
do nim i mei giaskaunlkaunl
und giass de bluman
wia r a reng..
und daun
und daun
daun nim i d sichl draun
und hau r eana r ollan
d kepfaln oo!

an quadratmeta zeascht
und zwaa quadratmetan
und an gaunzn gatl
ana glan wisn
ana grossn wisn
und daun an gaunzn
födfödföd ..

do ken e nix
do giw e kan bardaun
do kuman s olle
olle draun!
de gaunze nocht
hadsch i daun duach
des bluad rind mia
fon omd en d schuach
i schneid schneid schneid
das des bluad nua so
fon da sichl schreid
bis in da frua!

Kollegn iwan Artmann[VE | Weakln]

Ist die Sonne der Poesie untergegangen, dann gehen ihre Monde auf: Gestirne, deren Widerschein sich einer unsichtbaren Lichtquelle verdankt; H.C.Artmanns Poesie ist eine solche indirekte Poesie geborgten Lichts, eine Poesie nach ihrem Untergang. [...] Artmanns Poesie ist keineswegs spät oder gar zu spät gekommen; im Gegenteil ist sie eines der zahlreichen zeitgemässen Zeugnisse einer in der Moderne stark wirksamen, ja seit ihren Anfängen epochemachenden Erfahrung: Was einst als poetisch gelten konnte, ob nun unter dem Gesichtspunkt vorbestimmter Vokabularien, poetischer Techniken oder Verfahren, poesiegeeigneter Motive oder Gegenstände, besass für die Dichtung des zwanzigsten Jahrhunderts nicht mehr ohne weiteres Gültigkeit. Franz Josef Czernin[3]

das werk h.c.s ist die gesammelte rettung der poesie, die weite der sprache reicht hin in alle moeglichen welten der phantasie. sie schafft sich diese welten und erzaehlt ihre vielfalt - die sogenannte wirklichkeit auf ihre aufblitzenden moeglichkeiten hin uebersteigend. was freiheit des schreibens, des erfindens, des verzauberns ist, fand ich in seinem werk - dem freundlichsten anarchismus, den man sich vorstellen kann. Alfred Kolleritsch[4]

er hat wasserblaue augen immer noch, kann schoen fabulieren, sitzt vor seiner lesung in der hotelhalle, schluerft kamillentee, wird von ehrfuerchtigen juengern umringt, faehrt moped (meist ueberland), will den knochenschmerz nicht wahrnehmen. ist der juengste von uns allen geblieben, die wir damals in den fernen fuenfzigerjahren begonnen hatten, die neue poesie fuer uns und die welt wiederzuentdecken. ohne ende seine stolze feuerkunst moege verzaubern. Friederike Mayröcker[4]

Auszeichnunga und Ehrunga[VE | Weakln]

  • 1974: Großer Österreichischer Staatspreis für Literatur
  • 1977: Literaturpreis vo da Stod Wean
  • 1981: Ehrenring vo da Stod Soizburg
  • 1981: Rauriser Biagapreis fia Literadua
  • 1981, Literaturpreis vo da Stod Soizburg
  • 1983: Literaturpreis vo da Soizburga Wiatschoft
  • 1984: Goldenes Ehrenzeichen vom Laund Soizburg
  • 1984: Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst
  • 1986: Manuskripte-Preis fias Forum Stadtpark vom Laund Steiermoak
  • 1986: Übersetzerprämie vom Bundesministeriums fia Unterricht und Kunst
  • 1986: Mainzer Stadtschreiber
  • 1987: Kunstpreis bildender Künstler aus Österreich und der BRD für einen hochgeschätzten und bewunderten Kollegen
  • 1989: Franz-Nabl-Preis
  • 1989: Literaturpreis vo da Stod Soizburg
  • 1991: Ehrenbecher vom Laund Soizburg
  • 1991: Ehrendoktorwürde vo da Universität Soizburg
  • 1991: Literaturpreis vo da Stod Soizburg
  • 1991: Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst
  • 1992: Franz-Grillparzer-Preis vo da Stiftung F.V.S. Hamburg
  • 1994: Friedestrompreis für Dialektdichtung vom Kreis Neuss
  • 1996: Goldenes Ehrenzeichen vom Laund Kärntn
  • 1996: Ehrenring vo da Stod Wean
  • 1997: Georg-Büchner-Preis
  • 1997: Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln
  • 1999: Literaturpreis vo Laund Steiermoak

Weake (Auswoi)[VE | Weakln]

  • Achtundachtzig: ausgewählte Gedichte (1996) ISBN 3-7017-1009-0
  • Der aeronautische Sindtbart : oder, Seltsame Luftreise von Niedercalifornien nach Crain (1975) ISBN 3-423-01067-3
  • Allerleirausch: neue schöne Kinderreime (1978) ISBN 3-921499-22-4
  • Angus; English version by Olive Jones (1974) ISBN 0-416-80470-5
  • Artmann, H.C., Dichter: ein Album mit alten Bildern und neuen Texten; edited by Jochen Jung (1986) ISBN 3-7017-0455-4
  • Aus meiner Botanisiertrommel: Balladen u. Naturgedichte (1975) ISBN 3-7017-0134-2
  • The Best of H.C. Artmann; edited by Klaus Reichert (1975) ISBN 3-518-36775-7
  • Christopher und Peregrin und was weiter geschah : ein Bären-Roman in drei Kapiteln; with Barbara Wehr (1975)
  • Drakula, Drakula. Ein transsylvanisches Abenteuer; with Uwe Brenner (1966)
  • Die Fahrt zur Insel Nantucket; Theater (1969)
  • Fleiss und Industrie (1989) ISBN 3-518-01691-1
  • Frankenstein in Sussex (1974) ISBN 3-88010-009-8
  • Gedichte über die Liebe und über die Lasterhaftigkeit (1975) ISBN 3-518-01473-0
  • Gedichte von der Wollust des Dichtens in Worte gefasst (1989) ISBN 3-7017-0568-2
  • Gesammelte Prosa; edited by Klaus Reichert, 4 volumes (1997) ISBN 3-7017-1094-5
  • Gesänge der Hämmer (1996) ISBN 3-7013-0931-0
  • Goethe trifft Lilo Pulver und wandert mit ihr durch den Spessart zum Schloss Mespelbrunn (1996) ISBN 3-927480-35-5
  • Grammatik der Rosen: gesammelte Prosa; edited by Klaus Reichert, 3 volumes (1979) ISBN 3-7017-0221-7
  • Grünverschlossene Botschaft. 90 Träume (1967)
  • H.C. Artmann: ich bin Abenteurer und nicht Dichter: aus Gesprächen mit Kurt Hofmann (2001) ISBN 3-85002-465-2
  • Hans-Christof Stenzel’s POEtarium (1991)
  • Der Herr Norrrdwind: ein Opernlibretto (2005) ISBN 3-7017-1410-X
  • How much, Schatzi? (1971)
  • Ich brauch einen Wintermantel etz.: Briefe an Herbert Wochinz; edited by Alois Brandstetter (2005) ISBN 3-902144-92-0
  • Im Schatten der Burenwurst: Skizzen aus Wien (1983) ISBN 3-7017-0329-9
  • Die Jagd nach Dr. U.: oder, Ein einsamer Spiegel, in dem sich der Tag reflektiert (1977) ISBN 3-7017-0166-0
  • Kleinere Taschenkunststücke. Fast eine Chinoiserie (1973) ISBN 3-88010-000-4
  • Eine Lektion in Poesie wird vorbereitet (1998) ISBN 3-85420-490-6
  • Ein lilienweisser Brief aus Lincolnshire: Gedichte aus 21 Jahren; edited by Gerald Bisinger (1969)
  • Nachrichten aus Nord und Süd (1978) ISBN 3-7017-0196-2
  • Ompül (1974) ISBN 3-7008-0338-5
  • Das Prahlen des Urwaldes im Dschungel (1983) ISBN 3-88537-057-3
  • The quest for Dr. U, or, A solitary mirror in which the day reflects; translated by Malcolm Green & Derk Wynand (1993) ISBN 0-947757-56-2
  • Der Schlüssel zum Paradies: religiöse Dichtung der Kelten (1993) ISBN 3-7013-0744-X
  • Die Sonne war ein grünes Ei: von der Erschaffung der Welt und ihren Dingen (1982) ISBN 3-7017-0300-0
  • Das Suchen nach dem gestrigen Tag; oder, Schnee auf einem heissen Brotwecken : Eintragungen e. bizarren Liebhabers (1978) ISBN 3-442-07013-9
  • Unter der Bedeckung eines Hutes. Montagen u. Sequenzen (1974) ISBN 3-7017-0097-4
  • Verbarium. Gedichte (1966)
  • Von einem Husaren, der seine guldine Uhr in einem Teich oder Weiher verloren, sie aber nachhero nicht wiedergefunden hat (1990) ISBN 3-7013-0776-8
  • Die Wanderer (1979) ISBN 3-921499-24-0
  • Was sich im Fernen abspielt: gesammelte Geschichten edited by Hans Haider (1995) ISBN 3-7017-0899-1
  • Wer dichten kann ist Dichtersmann: eine Auswahl aus dem Werk; edited by Christina Weiss and Karl Riha (1986) ISBN 3-15-008264-1
  • Yeti; oder, John, ich reise ...; with Rainer Pichler and Hannes Schneider (1970)
  • Der zerbrochene Krug: nach Heinrich von Kleist (1992) ISBN 3-7017-0784-7
  • Asterix Da Legionäa, Band 32 (Weanarisch III) Übadrogn fon H. C. Artmann. Wien: Egmont Falog, 1999, ISBN 3-7704-2267-8

Schoiplottn[VE | Weakln]

  • Allerleirausch, Märchn und Gedichte vom H.C. Artmann, glesn vo Jutta Schwarz
  • Aus meiner Botanisiertrommel, H.C. Artmann und de Gruppn Bärengässlin (aa ois Buach, Soizburg 1975, Residenz Verlag)
  • Dracula Dracula, Hörspiel, vorgetragen von H.C. Artmann
  • Hirn mit Ei, Jazz + Lyrik, H.C. Artmann, Wolfgang Bauer, Hans Koller, Fritz Pauer
  • Kein Pfeffer für Czermak, glesen vom H.C. Artmann
  • Villon übersetzt von Artmann gesprochen von Qualtinger mit Jazz vo Fatty George
  • Will Elfes Song – Der General. Nach Texten von Gisela Pfeifer und H.C. Artmann

Im Netz[VE | Weakln]

Schau aa[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. http://www.physiologus.de/akt.htm
  2. ORF on Science:Erster Computer der Wienerisch spricht, obgruafn am 23.Mai 2009
  3. http://ejournal.thing.at/Kritik/artmann.html
  4. 4,0 4,1 http://archiv.sfd.at/archiv/klasse97/artmannfakten.html