Heidlberg

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Disambig-dark.svg Fia andane Bedeitunga schau: Heidlberg (Begriffsklearung).
Wappm Koartn
Woppm vo Heidlberg}
Heidlberg
Koartn, Position der Stadt Heidlberg hervorgehoben
49.4122222222228.71114Koordinaten: 49° 25′ N, 8° 43′ O
Basisdatn
Bundesland: Baden-Württemberg
Regiarungsbeziak: Karlsruhe
Häh: 114 m ü. NHN
Flächn: 108,83 km²
Eiwohna: 150.335 (31. Dez. 2012)[1]
Dichtn: 1381 Eiwohna je km²
Postleitzoien: 69115–69126
Voawoien: 06221 (und 06202 im Grenzhof)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzoachn: HD
Gmoaschlissl: 08 2 21 000
Stadtgliedarung: 14 Stodeile
Adress vo da
Stadtvawoitung:
Marktplatz 10
69117 Heidelberg
Hoamseitn: www.heidelberg.de
Obabuagamoasta: Eckart Würzner (parteilos)
Log vo Heidlberg in Baden-Württemberg
Kortn

Heidlberg is a Groußstod im Siadwestn vo Deitschland, a da Natt vo da Neckar Mindung an Rhein ei. D ehemolige kuapfäizische Residenzstod is bekannt fia d Schlossruin obahoib vom Fluss und da Oidstod sowiar aa fia d Ruprecht-Karls-Universität, de äidasde Hochschui aufm Gebiet vom heidign Deitschland. Se ziagt Wissnschoftla und Touristn vo da ganzn Wäid a.

Mid iba 147.000 Einwohna, bei dene wo de z Heidlberg stationiadn US-Soidatn und eanane Familien ned midzäid hand, is Heidlberg d fimftgressde Stod vo Bodn-Wiattmbeag. Se is Stodkroas und a da Sitz vom Rhein-Neckar-Kroas. As dicht besiedlde Gebiet, a dem wos Heidlberg mid Mannheim und Ludwigshafn ligt, hoaßt Metropoiregion Rhein-Neckar.

Eadkunde[VE | Weakln]

Heidlberg ligt zum Tei a da Oberrheinischn Diafem ibawignd am linkn Ufa vom undan Neckar. Da Neckar fliaßt do vo Ostn noch Westn. Am rechtn Neckarufa is da Heiligenberg (445 m). Da Neckar mindt um de 22 Kilometa noadwestle, vom End vo da Doisoin gmessn, bei Mannheim an Rhein. De am 20. Joahundat eigmoandn Orte reichand iba as Neckardoi a d Bergstross ei, de wos am Rand vom Odnwoid entlang fiad. D Stod ligt a da Metropolregion Rhein-Neckar, am eba 2,35 Milliona Einwohna groußn Vadichtungsgebiet, wos nema a boa Teile vo Siadhessn und a vo da rheinland-pfäizischn Voadapfoiz z Bodn-Wiattmbeag de zwoa Stodkroas Mannheim und Heidlberg und a de westlichn und siadlichn Gmoan vom Rhein-Neckar-Kroas umfosst.

Heidlberg ligt am Eiropäischn Fernwandaweg E1, (Middlschweden–Umbrien).

Galerie[VE | Weakln]

Literadua[VE | Weakln]

  • Richard Benz: Heidelberg. Schicksal und Geist, Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen, 2. Auflage 1975, ISBN 3-7995-4008-3
  • Elmar Mittler (Hrsg.): Heidelberg. Geschichte und Gestalt, Universitätsverlag C. Winter, Heidelberg 1996, ISBN 3-921524-46-6
  • Oliver Fink: Kleine Heidelberger Stadtgeschichte, Regensburg 2005, ISBN 3-7917-1971-8
  • Andreas Cser: Kleine Geschichte der Stadt Heidelberg und ihrer Universität. Verlag G. Braun, Karlsruhe 2007, ISBN 978-3-7650-8337-2
  • Günter Heinemann: Heidelberg. Verlag Brigitte Guderjahn, Heidelberg 1996, ISBN 978-3-924973-01-8
  • Karl Pfaff: Heidelberg und Umgebung. Verlag Brigitte Guderjahn, Heidelberg 1995 (nach der dritten, umgearbeiteten Auflage von 1910), ISBN 978-3-924973-26-1
  • Erich Keyser (Hrsg.): Badisches Städtebuch, Band IV – 2. Teilband aus: Deutsches Städtebuch. Handbuch städtischer Geschichte – Im Auftrage der Arb.gem. der historischen Kommissionen Städtetag-Städtebund-Gemeindetages, Stuttgart 1959
  • Staatl. Archivverwaltung Baden-Württemberg in Verbindung mit d. Städten u.d. Landkreisen Heidelberg u. Mannheim (Hrsg.): Die Stadt- und die Landkreise Heidelberg und Mannheim: Amtliche Kreisbeschreibung.
    • Bd 1: Allgemeiner Teil. Karlsruhe 1966
    • Bd 2: Die Stadt Heidelberg und die Gemeinden des Landkreises Heidelberg. Karlsruhe 1968
  • Landesarchivdirektion Baden-Württemberg (Hrsg.) – Das Land Baden-Württemberg – Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden, (in acht Bänden). Band V: Regierungsbezirk Karlsruhe, Stuttgart 1976, ISBN 3-17-002542-2

Fuim[VE | Weakln]

  • Bilderbuch Deutschland: Heidelberg. Dokumentarfilm, 45 Min., a Fuim vo da Christina Brecht-Benze, Produktion: SWR], Erschtausstrohlung: 9. Septemba 2007, Inhaltsangabe vom SWR
  • Mario Damolin/Bernhard Kilian: Mythos Heidelberg. Romantik, Romanzen und der lebendige Geist, 52 Minuten, ARTE 1996
  • Mario Damolin/Bernhard Kilian: Vom lebendigen Geist zum Geist der Moderne. Ein Geschichte der Universität Heidelberg, 45 Minuten, ARTE 1996
  • Mario Damolin/Bernhard Kilian: Produkt Heidelberg. Tourismus zwischen Romantik und Rezession, 45 Minuten, SDR 1994

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Heidlberg – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[VE | Weakln]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)  (Huif dazua)