Heilbrunn

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Wappm Koartn
Woppm vo Heilbrunn}
Heilbrunn
Koartn, Position der Gmoa Heilbrunn hervorgehoben
47.7511.45682Koordinaten: 47° 45′ N, 11° 27′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Oberbayern
Landkroas: Bad Däiz-Woifratshausn
Häh: 682 m ü. NHN
Flächn: 40,32 km²
Eiwohna: 3712 (31. Dez. 2012)[1]
Dichtn: 92 Eiwohna je km²
Postleitzoi: 83670
Voawoi: 08046
Kfz-Kennzoachn: TÖLVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Kfz enthält Leerzeichen Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit in Deutschland/Wartung/Kfz enthält Kleinbuchstaben
Gmoaschlissl: 09 1 73 111
Gmoagliedarung: 34 Ortsteile
Adress vo da
Gmoavawoitung:
Badstraße 3
83670 Heilbrunn
Hoamseitn: www.bad-heilbrunn.de
Buagamoasta: Gründl Thomas (CSU)
Log vo Heilbrunn im Bad Däiz-Woifratshausn
Kortn

Bad Heilbrunn (sog: Heubrunn) is a Gmoa im oberboarischen Landkroas Bad Däiz-Woifradshausn und seid 2005 heilklimatischa Kurort.

Geographie[VE | Weakln]

Heubrunn liegt am neadlichn Oipmrand. De Berg, de wo am nachst san is s'Stoiara Eck (1216 m), da Zwiesl (1348 m) und da Blomberg (1237 m). Heubrunn liegt zwischn da Isa und da Luisa und zwischen der Stod Bensberg im Westen und Däiz im Ostn.

De Gmoa hod 34 Ortsteile: Heubrunn (Bad Heilbrunn), Ochmui (Achmühl), Baamberg (Baumberg), Bernwies (Bernwies), Bochsberg (Bocksberg), Fläzn (Fletzen), Grom (Graben), Hinterstoia (Hinterstallau), Hohabirkn (Hohenbirken), Huab (Hub), Karpfsä (Karpfsee), Kiensä (Kiensee), Langa (Langau), Lättn (Letten), Lindn (Linden), Mürnsä (Mürnsee), Nantesbuach (Nantesbuch), Buacha (Oberbuchen), Obaenza (Oberenzenau), Obamui (Obermühl), Obastoaboch (Obersteinbach), Ostfäid (Ostfeld), Poiding (Podling), Ramsa (Ramsau), Reindlschmidn (Reindlschmiede), Scheaena (Schönau), Untabuacha (Unterbuchen), Untaenza (Unterenzenau), Untakarpfsä (Unterkarpfsee), Unterstoaboch (Untersteinbach), Voglherd (Voglherd), Weiaweba (Weiherweber), Wiesweba (Wiesweber), Wörna (Wörnern).

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Quartale (hier viertes Quartal, Stichtag zum Quartalsende)  (Huif dazua)