Helmut Fischer

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
As Denkmoi vom Monacofranze z'Minga

Da Helmut Fischer (* 15. Novemba 1926 in Minga; † 14. Juni 1997 in Riedering/Chiemgau), Bayern, wor aa Schauspuia. Bekannt ois da Monaco Franze.

Sei Lem[VE | Weakln]

Da Helmut Fischer is in Minga-Neihausn aufgwachsn und es had se relativ friah fia eahm aussagstejt, dara Schauspuia wird. Aba bis da Erfoig kema is, hods lang dauaat. Ewig lang hod er se nur mid unbedeitnde Nebenroin zfriengem miassn.

Aufganga is erst 1972, wora ois Assistent Ludwig Lenz vom Tatortkommisar Veigl (Gustl Bayrhammer) an groußn Publikum bekannt und 1981 sogoa sei Nochfoiga worn is. Awa de wichtigste Begegnung war de mid den Regieseur und Drehbuachschreiba Helmut Dietl 1974 . Durch dodaln Zuafoi homs eah se in sei Schwabinga Stammcafé „Münchner Freiheit“ kennaglernt und so is a Freindschaft draus worn. Da Helmut Dietl hod obcheckt, was fia a Talent wirkli in eahm steckt und hod eahm 1980 a Haptroin in da Fernsehserie „Der ganz normale Wahnsinn“ gem, wo da Fischer an vahindertn Playboy spuit.

De Serie war fia des Gspann Dietl/Fischer letztendlich nua Generalprob fia de 1983 drahde zeitlose Kuitserie Monaco Franze – der ewige Stenz. Des war da eigenliche und endgültige Durchbruch von Helmut Fischer.

Ab dera Zeit war er mid Roin voi ausglast, ob Fuim oda Serie, grod no so dahi is ganga. Jetz war a gfrogt wia nia. 1993 homs beim Helmut Fischer Krebs festgstejt. Er hod d'Diagnosn grad seina Frau Utta vazäid. Am 14. Juni 1997 is am Kebs gstorm. Am Liablingsplotz von Helmut Fischer im Gartn vom Café "Münchner Freiheit" in Schwabing steht jetz a Bronze-Denkmoi vo eahm ois Monaco Franze, wo er ned nur in Bronze unvagessn bleibt.

Fuim[VE | Weakln]

  • 1959 - Hubertusjagd; Regie: Hermann Kugelstadt; mid Angelika Meissner und Wolf Albach-Retty
  • 1960 – Oh, diese Bayern; mid Liesl Karlstadt und Ludwig Schmid-Wildy
  • 1960 – Die vor die Hunde gehen
  • 1962 – Florence und der Zahnarzt
  • 1970 – Der Röhm-Putsch
  • 1978 – Sachrang; mid Gustl Bayrhammer
  • 1978 – Fast wia im richtigen Leben; mid Gerhard Polt und Gisela Schneeberger
  • 1978 – Das Einhorn
  • 1979 – Blauer Himmel, den ich nur ahne; mid Jörg Hube und Hans Stadtmüller
  • 1979 – Der Durchdreher; Regie: Helmut Dietl
  • 1980 – Die Undankbare
  • 1984 – Mamma Mia – Nur keine Panik; mid Uschi Glas und Thomas Gottschalk
  • 1987 – Hexenschuß; mid Birte Berg und Beppo Brem
  • 1987 – Zärtliche Chaoten; mid Thomas Gottschalk und Michael Winslow
  • 1988 – Starke Zeiten
  • 1988 – Zärtliche Chaoten 2; mid Thomas Gottschalk und Michael Winslow
  • 1989 – Jede Menge Schmidt; mid Anja Schüte
  • 1992 – Der Unschuldsengel; mid Hans Clarin und Iris Berben
  • 1993 – Probefahrt ins Paradies
  • 1995 – Drei in fremden Kissen; mid Hans Brenner und Fritz Wepper
  • 1996 – Drei in fremden Betten; mid Fritz Wepper und Heidelinde Weis
  • 1997 – Fröhlich geschieden; mid Rainhard Fendrich

Fernsehserien[VE | Weakln]

Tatort:

  • 1981–1987 – Tatort; ois Hauptkommissar Ludwig Lenz mid den Assistenten Brettschneider (Willy Harlander) und Faltermayer (Henner Quest)
    • 1981 Im Fadenkreuz
    • 1982 Tod auf dem Rastplatz
    • 1983 Roulette mit sechs Kugeln
    • 1984 Heißer Schnee
    • 1985 Schicki Micki
    • 1987 Die Macht des Schicksals
    • 1987 Gegenspieler
  • Ois Gastkommissar bei:


Preis[VE | Weakln]

  • 1987: Bambi
  • 1990: Bambi
  • 1990: Adolf-Grimme-Preis
  • 1993: Romy ois beliabtasta Schauspuila