Lew Nikolajewitsch Tolstoi

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Da Lew Tolstoi, 1908

Da Lew Nikolajewitsch Tolstoi(russ. Лев Николаевич Толсто́й, wiss. Transliteration Lev Nikolaevič Tolstoj), boarisch aa Leo Tolstoi, (* 28. Augustjul./ 9. Septembagreg. z Jasnaja Poljana bei Tula; † 7. Novembajul./ 20. Novembagreg. z Astapowo, heit Lew Tolstoi in da Oblast Lipezk), wor a russischa Schriftstäia und Philosoph. Ea guit ois Moasta vom realistischn Roman. Seine bekanntasdn Schriftn san Kriag und Friedn und Anna Karenina.

Ois odliga russischa Grof woa a ibazeigta kristlicha Anarchist und a Anarcho Pazifist. Seine Idään vom gwoitlosn Widastand hom spoda in Mahatma Gandhi und in Martin Luther King beeinflusst.

Schriftn[VE | Weakln]

Fruae Gschichtn (1851 - 1865)[VE | Weakln]

  • Die Geschichte des vorigen Tages, Fragment, (1851)
  • Die Fahrt nach Mamakaj-Jurt, Fragment (1852) einziger Titel eines geplanten Zyklus "Aufzeichnungen aus dem Kaukasus"
  • Der Überfall (1853)
  • Aufzeichnungen eines Markörs (1853)
  • Der Weihnachtsball, Fragment, (1853), Ursprünglicher Titel: "Eine Nacht in der Christwoche", spätere Titelvariante: "Wie Liebe zugrunde geht"
  • Onkelchen Schdanow und Kavalier Tschernow, Fragment, (1854)
  • Wie russische Soldaten sterben. Der Alarm (1854)
  • Der Holzschlag (1855)
  • Sewastopol (1855/56)
  • Der Schneesturm (1856)
  • Zwei Husaren (18656)
  • Anfang einer phantastischen Erzählung, Fragment (1856)
  • Der Degradierte (1856), Titelvarianten: "Begegnung mit einem Moskauer Bekannten im Felde" oder "Aus den Aufzeichnungen des Fürsten Nechljudow". Stück des geplanten Zyklus "Aufzeichnungen aus dem Kaukasus"
  • Der Morgen eines Gutsbesitzers (1856)
  • Das entlegene Jagdrevier (1857)
  • Aus den Aufzeichnungen des Fürsten D. Nechljudow.Luzern (1857)
  • Aufzeichnungen eines Ehemannes (1857)
  • Das Märchen, wie ein anderes Mädchen Warinka plötzlich erwachsen war, Skizze, (1857/1858)
  • Drei Tode (1859)
  • Albert (1858)
  • Der Ostermorgen, Fragment (1858)
  • Familienglück (1859)[1]
  • Eine Idylle, Skizze (1860)
  • Polikuschka (1862)
  • Die Kosaken (1862)
  • Tichon und Malanja, Fragment, (1862)
  • Der Traum (1863)
  • Die Oase (1863), Fragment
  • Der Christbaum (nach 1864), Fragment
  • Anekdote von einem schüchternen jungen Mann (Datierung unklar)
  • Stephan Semjonytsch Prosorow (2. Hälfte 1860er Jahre), Fragment
  • Der Gattenmörder (Ende der 1860er Jahre), Fragment

Voiksgschichtn[VE | Weakln]

  • Alphabet 1872
    • Das Mäusemädchen
    • Wie die Tante der Großmutter davon erzählte, wie ihr der Räuber Jemeljan Pugatschow einen Zehner schenkte
    • Die zwei Kaufleute
    • Wie ich zum erstenmal einen Hasen schoß
    • Die zwei Brüder
    • Die Natter
    • Der Feldhase
    • Bulka
    • Bulka und der Keiler
    • Gott sieht die Wahrheit, sagt sie aber nicht sogleich
  • Alphabet 1875
    • Der Wolf und der Bauer
    • Die Bärenjagd
    • Woher das Böse auf der Welt kommt
    • Der Gefangene im Kaukasus
    • Die drei Bären
    • Wie Onkel Semjon davon erzählte, was mit ihm im Wald geschah
    • Filipok
  • Der Leinwandmesser (1875)
  • Wovon die Menschen leben (1881)
  • Lass den Funken nicht zur Flamme werden
  • Die Kerze (1885)
  • Die beiden Alten (1885)
  • Wo die Liebe ist, da ist auch Gott (1885)
  • Texte zu Lindenbastdruck]n (1885):
    • Der böse Feind ist zäh, aber Gotte ist stärker
    • Die Mädchen waren klüger als die Erwachsenen
    • Die beiden Brüder und das Gold
    • Iljas
  • Das Märchen von Iwan, dem Narren (1885)
  • Wie sich das Teufelchen einen Kanten Brot verdiente (1886)
  • Volkslegenden (1886):
    • Wieviel Erde der Mensch braucht
    • Ein Roggenkorn so groß wie ein Hühnerei
    • Der Patensohn
    • Die drei Starzen
    • Der reuige Sünder
  • Der Knecht Jemeljan und die hohle Trommel (1886)
  • Der Tod des Iwan Iljitsch (1886)
  • Die drei Söhne (1887)
  • Gespräch müßiger Leute (1898), üblicherweise vorangestellt der früheren Erzählung:
  • Wandelt im Licht, solange es Licht ist (1887)
  • Zu teuer (1890)
  • Drei Gleichnisse (1893)
  • Herr und Knecht (1895)
  • Die Zerstörung der Hölle und ihr Wiederaufbau (1902)
  • Der assyrische König Assarhadon (1903)
  • Arbeit, Tod und Krankheit (1903)
  • Drei Fragen (1903)
  • Der roße Bär (1904)
  • Kornej Wasiljew (1905)
  • Das Gebet (1905)
  • Der Wolf (1908)

Spode Gschichtn[VE | Weakln]

  • Vierzig Jahre. Eine kleinrussische Legende (1888?)
  • Die Kreutzersonate (1889)
  • Der Teufel (1889)
  • Zwei verschiedene Versionen der Geschichte des Bienenstockes mit dem Rindendeckel (1890)
  • Francoise (1890)
  • Wer hat recht? (1891)
  • Die Mutter (1891?, Datierung nach der Handschrift), Fragment
  • Über das Gericht (1891), Fragment
  • Das Kaffeehaus von Surat (1892)
  • Ein Brief über das Karma (1894)
  • Das Karma (1894)
  • Der Traum des jungen Zaren (1894)
  • Sinnlose Hirngespinste (1895)
  • Vater Sergej (1898)
  • Nach dem Ball (1893)
  • Das bist du (1903)
  • Hadschi Murad (1904)
  • Der gefälschte Kupon (1904)
  • Aljoscha der Topf (1905)
  • Die Erdbeeren (1905)
  • Die Kraft der Kindheit (1905)
  • Die postumen Aufzeichnungen des Starez Fjodor Kusmitsch (1905), Fragment
  • Buddha (1905)
  • Wofür? (1906)
  • Das Göttliche und das Menschliche (1906)
  • Was ich im Traume sah (1906?, Datierung nach der Handschrift)
  • Vater Wasilij (1906), Fragment
  • Lesering (1904 -1906)(Erzählungen, teilweise auch nur von Tolstoi bearbeitet, die in der "volkstümlichen Hauspostille" Lesering erschienen sind, einige sind oben unter "Volkserzählungen" bereits aufgeführt):
    • Der Sohn des Diebes
    • Der Erzengel Gabriel
    • Arme Leute
    • Der Brief des Bauern Olchowik, der sich weigerte, seinen Militärdienst abzuleisten
    • Der Ungläubige
    • Die Steine
    • Fedotka
    • Der Alte in der Kirche
    • Kunalas Augen
  • Die Kreißende (1908?) Fragment
  • The Hostelry (1908) (von Tolstoi auf russisch geschriebene Erzählung, von Tschertkow auf englisch übersetzt, von Tolstoi überarbeitet und auf Bitten Thomas Edisons 1908 in einen Phonographen gesprochen.)[2]==
  • Gespräch eines Vaters mit dem Sohn (1909)
  • Gespräch mit einem Vorübergehenden (1909?, Datierung nach Handschrift)
  • Der Durchreisende und der Bauer (1909?, Datierung nach Handschrift)
  • Lieder im Dorf (1909)
  • Wer sind die Mörder? Pawel Kudrjasch (1909), Fragment
  • Der Mönchpriester Iliodor (1909)
  • Kindliche Weisheit (1909/1910)
  • Auf dem Chodynkafeld (1910)
  • Allen gleich. Erzählung für Kinder (1912?, Datierung nach der Handschrift)
  • Es gibt keine Schuldigen auf der Welt (1912? Datierung nach der Handschrift)

Autobiographisches[VE | Weakln]

Roman[VE | Weakln]

  • Krieg und Frieden (Urfassung) (1867)
  • Krieg und Frieden (1869) (online) (engl.Heabuach bei LibriVox)
  • Anna Karenina (1877) (online)
  • Auferstehung (1899)

Dramen[VE | Weakln]

  • Die Macht der Finsternis (1896)
  • Der lebende Leichnam (posthum 1913)
  • Und das Licht scheinet in der Finsternis

Philosophische, religiese und politische Schriftn[VE | Weakln]

  • Kritik der dogmatischen Religion (1881)
  • Übersetzung der vier Evangelien (1883)
  • Worin mein Glaube besteht (1883)
  • Wo Liebe ist, da ist auch Gott (1885)
  • Russische Bauern (1887) (online)
  • Über das Leben (1887)
  • Das Himmelreich in euch (1894)
  • Grausame Vergnügungen (1895)
  • Was ist Kunst? (1898), Teildruck -ab Kap.6- : Gegen die moderne Kunst (online)
  • Patriotismus und Regierung (1900) (online als PDF)
  • Was ist Geld? (1901)
  • Über Erziehung und Bildung (1902) (online)
  • Was ist Religion ? (1902) (online)
  • Krieg und Revolution (1904)
  • Für alle Tage (1904)[3]
  • Das große Verbrechen (1905)
  • Das Ende eines Zeitalters (Die bevorstehende Umwälzung) (1906)
  • Legenden (postum 1925)
  • Rede gegen den Krieg (1983)

Literadua[VE | Weakln]

Primealiteradua[VE | Weakln]

  • Eberhard Dieckmann, Gerhard Dudek (Hrsg.): Lew Tolstoj. Gesammelte Werke in zwanzig Bänden. Rütten & Loening, Berlin 1964–1978.
  • Lew Tolstoj - Sofja Tolstaja: Eine Ehe in Briefen. Hrsg. und aus dem Russischen übersetzt von Ursula Keller und Natalja Sharandak. Insel Verlag, Berlin 2010, ISBN 3-458-17480-X (Leseprobe online als PDF).

Sekundealiteradua[VE | Weakln]

  • Rosamund Bartlett: Tolstoy. A Russian life. Profile, London 2010, ISBN 978-1-84668-138-7.
  • Christian Bartolf: Ursprung der Lehre vom Nicht-Widerstehen. Über Sozialethik und Vergeltungskritik bei Leo Tolstoi. Ein Beitrag zur Bildungsphilosophie der Neuzeit. Gandhi-Informations-Zentrum, Berlin 2006, ISBN 3-930093-18-9.
  • Maximilian Braun: Tolstoj. Eine literarische Biographie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1978, ISBN 3-525-01212-8.
  • Pietro Citati: Leo Tolstoi. Eine Biographie. rororo. Bd 13544. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1994, ISBN 3-499-13544-2.
  • Eberhard Dieckmann (Hrsg.): Russische Zeitgenossen über Tolstoi. Kritiken, Aufsätze, Essays 1855–1910. Aufbau, Berlin 1990, ISBN 3-351-01527-5.
  • Martin Doerne: Tolstoj und Dostojewskij. Zwei christliche Utopien. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1969, Digitalisat.
  • Anne Edwards: Die Tolstois. Krieg und Frieden in einer russischen Familie. Ullstein-Buch. Bd 27563. Ullstein, Frankfurt am Main 1988, ISBN 3-548-27563-X.
  • Wolfgang Eismann: Vom Ende der Kunst… Tolstoi als Theoretiker… (Teile des Artikels online bei Google Books).
  • Peter Ernst: Ehrfurcht vor dem Leben: Versuch der Aufklärung einer aufgeklärten Kultur. Ethische Vernunft und christlicher Glaube im Werk Albert Schweitzers. Mit einem Exkurs über religiöse Kultur und Sozialethik im literarischen Entwurf Leo Tolstois. Europäische Hochschulschriften. Reihe 23. Bd 414. Peter Lang, Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-631-43549-5.
  • Horst-Jürgen Gerigk: Die Russen in Amerika: Dostojewskij, Tolstoj, Turgenjew und Tschechow in ihrer Bedeutung für die Literatur der USA. Pressler, Hürtgenwald 1995, ISBN 3-87646-073-5.
  • Gustav Glogau: Leo Graf Tolstoi, ein russischer Reformator. Ein Beitrag zur Religionsphilosophie. Wiss. Verl., Schutterwald/Baden 1998, ISBN 3-928640-34-8.
  • Edith Hanke: Prophet des Unmodernen. Leo N. Tolstoj als Kulturkritiker in der deutschen Diskussion der Jahrhundertwende. Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur. Bd 38. Niemeyer, Tübingen 1993, ISBN 3-484-35038-5.
  • Klaus Hugler: L. N. Tolstoi. Der fremde Gast. Regia Verlag 2010, ISBN 978-3-86929-144-4.
  • Ursula Keller, Natalja Sharandak: Lew Tolstoj. Rowohlt, Reinbek 2010, ISBN 978-3-499-50717-5.
  • Geir Kjetsaa: Lew Tolstoi. Dichter und Religionsphilosoph. Katz, Gernsbach 2001, ISBN 3-925825-79-7.
  • Ulrich Klemm: Leo Tolstoi - Dichter, Christ, Anarchist. Edition Anares, Hilterfingen, ISBN 978-3-905052-83-1.
  • Janko Lavrin: Lev Tolstoj mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. 11. Auflage, Rowohlts Monographien. Band 57. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1991, ISBN 3-499-50057-4.
  • Wilhelm Lettenbauer: Tolstoj. Eine Einführung. Artemis-Einführungen. Bd 11. Artemis, München 1984, ISBN 3-7608-1311-9.
  • Thomas Mann: Goethe und Tolstoi. Vortrag/Essay 1921, online lesen bei archive.org; dazua (Walter Kempowski: Das Beste, was über Tolstoi gesagt wurde! in da Zeit-Bibliothek der 100 Bücher)
  • Jay Parini: Tolstois letztes Jahr. Aus dem Englischen von Barbara Rojhan-Deyk. C. H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-57034-6 (teilweise online bei Google Books).
  • Alena Petrova: Zum Verständnis von Ehe und Liebe bei Tolstoj. (in Anna Karenina u.a.), PDF-Datei, 39 S.
  • Wolfgang Sandfuchs: Dichter - Moralist - Anarchist. Die deutsche Tolstojkritik 1880–1900. M & P, Stuttgart 1995, ISBN 3-476-45137-2.
  • Viktor Schklowski: Leo Tolstoi. Eine Biographie. Europa, Wien 1981, ISBN 3-203-50784-6.
  • Ulrich Schmid: Lew Tolstoi. C.H. Beck Wissen, München 2010, ISBN 978-3-406-58793-1, (Vorwort online als PDF).
  • Günther Stolzenberg: Tolstoi, Gandhi, Shaw, Schweitzer. Harmonie und Frieden mit der Natur. Echo, Göttingen 1992, ISBN 3-926914-05-X.
  • Martin Tamcke: Tolstojs Religion - Eine spirituelle Biographie. Insel Verlag Berlin 2010, Leseprobe, 14 S., PDF-Datei.
  • Robert Widl: Licht und Finsternis im Leben des Lew Tolstoi. Stieglitz, Mühlacker 1994, ISBN 3-7987-0319-1.
  • Magdalene Zurek: Tolstojs Philosophie der Kunst. Neues Forum für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft, Bd 2., Winter, Heidelberg 1996, ISBN 3-8253-0478-7.
  • Stefan Zweig: Die Flucht zu GottEin Epilog zu Leo Tolstois unvollendetem Drama „Und das Licht scheinet in der Finsternis“. In: Sternstunden der Menschheit, Insel Verlag, Leipzig 1927 (E-Text)
  •  Stefan Zweig: Drei Dichter ihres Lebens. Casanova – Stendhal – Tolstoi (= Die Baumeister der Welt. Band 3). Insel Verlag, Leipzig 1928. (E-Text)

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Lew Nikolajewitsch Tolstoi – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Iban Lew Tolstoi

Beleg[VE | Weakln]

  1. Familienglück. Roman. Deutsch und mit einem Nachwort versehen von Dorothea Trottenberg. Dörlemann Verlag, Zürich 2011. ISBN 978-3-908777-62-5
  2. Leo N. Tolstoi: Die Kreutzersonate und andere späte Erzählungen. Lizenzausgabe mit Genehmigung des Winkler Verlages, München für die Bertelsmann Club GmbH. Gütersloh u.a. Keine Jahresangabe, keine ISBN. Seite 878.
  3. Neuausgabe: Lew Tolstoi (Hrsg.) Für alle Tage - Ein Lebensbuch, Anthologie 760 Seiten, Geleitwort von Volker Schlöndorff & 7 Tage Text (Leseprobe online als PDF). Nachwort von Ulrich Schmid, auch online als PDF. C.H.Beck 2010. ISBN 978-3-406-59367-3, Verlagsseite
Normdatn: GND: 11864291X | LCCN: n 79068416 | VIAF: 96987389