Luise Kinseher

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
De Kinseher Luise

De Kinseher Luise (* 4. Jenna 1969 z Geislhering, Niadabayern) is a boarische Kabarettistin und Schauspuiarin.

2012 is de Kinseherin fia ia effentlichs Bekenntnis zua Boarischn Sproch mit da Bairischn Sprachwurzel auszeichnet worn.

Se is vo mehran Fuim- und Fernsegnroin bekannt, wie beispuisweis Tatort, Café Meineid und München 7. Seit 1998 is se mit oagnan Kabarettprogrammen untawegs, zua Zeit mit "Hotel Freiheit" und "Einfach Reich".

Seit 2010 spuit de Kinseher Luise beim traditionäin Politika-Derblecken aufm Nockherberg de Roin vo da Bavaria. Anno 2011 hod se ois erschte Frau do de Salvatorrede ghoidn.[1]

Soloprogramm[VE | Weakln]

  • Glück & Co
  • Hotel Freiheit
  • Einfach reich
  • Die Kinseher kimmt

Fernsegn[VE | Weakln]

  • 1995/1998: Anwalt Abel (mit Günther Maria Halmer)
  • 1999: Einmal leben (mit Kathi Leitner und Elmar Wepper)
  • 2000-2003: Café Meineid (mit Erich Hallhuber und Norbert Mahler)
  • 2003/2005: München 7 (mit Andreas Giebel und Florian Karlheim)
  • 2007: Das große Hobeditzn (mit Jörg Hube und Monika Baumgartner)
  • Gastauftritt unta andam in Tatort, Die Rosenheim-Cops und SOKO 5113

Auszeichnunga[VE | Weakln]

  • 1999: ScharfrichterBeil
  • 2002: Mindener Stichling, Solopreis
  • 2002: Deutscher Kleinkunstpreis, Ferdapreis
  • 2003: Kabarettpreis der Landeshauptstadt München[2]
  • 2012: Bairische Sprachwurzel[3]

Im Netz[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Kabarettistin Luise Kinseher – „Derblecken ist keine Bußpredigt“ Interview mit Wolfgang Görl in: Süddeutsche Zeitung vom 16. November 2010 abgerufen 22. April 2011
  2. Liste der Preisträger des Münchner Kabarettpreises
  3. Sprachwurzel für Mama Bavaria (obgruafa am 13.08.2012)
Normdatn: GND: 138007659 | VIAF: 86162809