Müllirahmstrudl

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach

Da Müllirahmstrudl, aa Millirahmstrudel[1] gheat za de berihmtastn Weana Möhspeisn.

S ötaste haundschriftlich iwaliefate Strudlrezept iwahaupt is a Rezept fia an Müllirahmstrudl (Mülch Raimb Strudl) und steht in an anonymen Kochbuach ausm Joa 1696[2][3]. Ka Zuafoi, wei da Strudl duach de Tiakn (ois Marschvapflegung), im Zug vo da Easchtn und da Zwatn Tiaknbelogarung (1683), noch Wean kumma is[4]. Dass da Franz Stelzer (1842–1913), Gostwiat in Bradnfuat ba Wean, da Eafinda vom Müllirahmstrudl warad, is a Legendn.[5]. Da woare Kean vo da Gschicht is, dass de Wiatschoft vom Stelzer a Pügastättn fia Liabhowa vo da Müllirahmstrudl gwen is.

De Füü vo da Müllirahmstrudl wiad aus Semmen gmocht, de wos in Mülli dränkt san. Dazua kumma no Eidotta, Staubzucka, Budda, Vanülle, Sauarahm und Weimbal. Des gaunze wiad mit Eischnee aufglockat. Da Iwaguss besteht aus Mülli, Zucka und Ei. De Möhspeis wiad mit Vanillesauce iwagossn und woam augricht.

Beleg[VE | Weakln]

  1. austria-lexikon.at Österreichische Küche
    A boarische Foam fia Müch is aa Mülli oda Milli. Im Deitschn hods friacha amoi milich ghaßn. S ch is im Boarischn vaschwundn (vgl. ich, auch, doch, noch, -lich > i, di, aa, do, no, -li).
  2. Apfelstrudel, Milchrahmstrudel, Topfenstrudel auf traditionelle-lebensmittel.at
  3. Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien. Band 5. Verlag Kremayr & Scheriau, Wien 1997, ISBN 3-218-00547-7, S. 384.
  4. Die Geschichte des Strudelteigs auf frisch-frost.at
  5. Erfinder des Milchrahmstrudels – Franz Stelzer, aus: BRENNNESSEL, Das Blatt der Breitenfurter Grünen

Literadua[VE | Weakln]

  • Die Sage vom Breitenfurter Milchrahmstrudel. Küchengeschichten aus dem Wienerwald.
  • Helmut Schinagl: Plüsch Barock und Milchrahmstrudel. Österreich wie es leibt und lebt, Innsbruck 1976.
  • Franz Maier-Bruck: Das große Sacher-Kochbuch, Schuler Verlags GesmbH, Herrsching, Lizenzausgabe 1975, ISBN 3-88199-388-6.
  • Wolf Helmhardt von Hohberg: Georgica curiosa. Das ist „Adeliges Land- und Feldleben“. Bericht und Unterricht auf alle in Deutschland üblichen Land- und Hauswirtschaften. Ausgewählt und eingeleitet von Heinrich Wehmüller. Verlag Age d’Homme, Karolinger, Wien 1995, ISBN 3-85418-022-5.

Im Netz[VE | Weakln]