Neisiedla See

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Weanarisch gschrim worn.
Neisiedla See
Satellitenfoto vom Neisiedla See
Satellitenfoto vom Neisiedla See
Oigmoans
Geografische Log: neadl. Burgenland, Westungarn
Zuafliss: Wulka, Kanäle
Obfliss: Einser-Kanal (künstlich)
Grässane Städt am Uafa: Neisiedl am See, Rust, Puaboch
Datn
Hächn iwan Meeresspiagl: 115.45
Flächn: 320 km² (mit Schüfgiatl)
142 km² (offane Wossaflächn)
Seeläng: 36 km
Seebroadn: 6 bis 14 km
Volumen: 0,325 km³
Grässte Diafn: 1,8 m
Durchschnittliche Diafn: 1 m
Bsundaheitn:

extrem geringe Diafn

Da Neisiedla See (amtlich: Neusiedler See, ungar. Fertő tó, fertő bedeit wäatlich „Sumpf“) is nebman Plottnsee ana vo de wenign Steppenseen in Eiropa. Der See liegt sowoi auf österreichischem ois aa auf ungarischem Staatsgebiet. Vo da Flächn vom österreichischen Teu hea gseng is gleichzeitig da gräßte See vo Österreich (Da Aunteu vo Österreich am gräßan Bodensee is geringa). Er zeichnet si duach sein Schüfgiatl, sei geringe Tiafn und sei müds und windigs Klima aus. Die einzigartige Fauna und Flora wiad durch die beiden Nationalparks Neisiedla See-Seewinkel und Fertő-Hanság und de Ernennung zum UNESCO-Welterbe herausghom.

Geografie[VE | Weakln]

Da See hod etwoa de Fuam vo am Schuachleffe, des neadliche Drittl wead Neisiedla Bucht gnennt, de schmoiste Stö is de Illmitza Seeenge.

Ausmoß[VE | Weakln]

De Seeflächn is je noch Wossastaund rund 320 km², davo liegn 240 km² in Österreich und 80 km² in Ungarn. Da österreichische Teu büdt damit de gresste Seeflächn in Österreich. As Einzugsbebiet vom See is 1.120 km². De Hauptausdehnung in noad-südlicha Richtung betrogt 36 km, die Braadm zwischn 6 und 14 km.

Schüfgiatl[VE | Weakln]

Da See is fost voiständig vo an Schüfgiatl umgem. Des is da ideale Lemsraum vo aana anzigoatign Tiawöd in dera Region. Nochn Donaudelta is des des grässte Schüfgebiet in Eiropa.

Schüf is aa a traditionös Baumaterieu, des wos heit wegn seine technischn und ökologischn Eignschofts stoak gfrogt is. Weu Schüf Kieselsaire enthoid, is bsundas wiedastaundsfähig und hoitboa. Vawend wiad Schüf traditionö fia Stuckatuan und fia de Dochdeckung. Schüf is heit zuasätzlich no a beliabta Baustoff fia de Wärmedämmung und fian Sichtschutz.

Literadua[VE | Weakln]

  • Johann Nordmann: Ich komme vom Gebirge her!, 4. Feuilleton Am Neusiedlersee, 1864.
  • V. Schiefermeyer: Die Umwelt des Neusiedler Sees und seiner Randgebiete, 1989.
  • V. Sebauer, R. Vesely und W. Weisgram: Der Neusiedler See, 1994, ISBN 3-85439-126-9.
  • Ewald Neffe: Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel, Steirische Verlagsgesellschaft 2003, ISBN 3-900323-64-X.
  • Andreas Fischer-Nagel: Der Neusiedler See. Bedrohtes Naturparadies, 1987, ISBN 3-89155-039-1.
  • Otto Koenig: Führer rund um den Neusiedler See, Verl. f. Jugend u. Volk 1964, ISBN B0000BKBT2.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Fertő / Neusiedlersee – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien