Såizkåmmaguad

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Soizkaumaguadlarisch gschrim worn.
Koatn vom Soizkaumaguad[1]

S' Soizkaumaguad is a Laundschoft in Östareich am Nordraund vo de Alpn.

Deazeid is des Soizkaumaguad hauptsächlich a touristische Region mid 54 Gmoandn und ziagt se vo da Stod Soizburg bis zum Almtal und an Grimming. Bekaunte Orte vom Soizkaumaguad san bsundas Gmundn, Bad Ischl, St. Wolfgang, Emsee, Bad Goisern und Hallstatt.

Loge[VE | Weakln]

D' Laundschoft vom Soizkaumaguad ghead zu drei östarreichische Bundesländer. Da greßte Teil (72 %) ghead zu Owaöstareich (Beziak Gmundn, Bezirk Vöcklabruck), 16 %, nämlich s' Ausseerland, ghead zua Steiamoak (Bezirk Liezen - Expositur Aussee). Da kleanste Teil (12%) ghead zum Bundeslaund Soizbuag (Bezirk Salzburg-Umgebung).

Do kummd da Naum hea[VE | Weakln]

Da Naum Salzkammmergut leidt si vo de ausgeprägtn Soizvorkommen vo da Region ab. Kammergut bezeichnet a Region, de a direkta Besitz vom Landsherrn wor, in dem Foi de Habsburga.

Da voadane Langbathsee

Unesco Kulturerbe[VE | Weakln]

Im Umfeld da Unesco-Erklärung is da Gutteil vom Soizkaumaguad (de Gmoandn Emsee, Bad Ischl, Bad Goisern, Hallstatt, Obertraun, Gosau, St. Wolfgang, Strobl und St. Gilgen) naumentlich unter Kulturerbe Salzkammergut als LEADER+-Region organisiad.[2]

Wiatschoft[VE | Weakln]

Industriestandorte sand vorollem Emsee, Gmundn, Laakirchen und de Steiramüh.

Listn vo de Orte im Soizkaumaguad[VE | Weakln]

Ort Hächn (m) Population Sonstiges
Altaussee 720 - 1800 1897
Altmünster 433 9485
Attersee 469 1500
Aurach am Hongar 498 1585
Bad Aussee 650 - 1500 5037
Bad Goisern 504 8462
Bad Ischl 468 16680 Somma Residenz vom Franz Joseph I
Bad Mitterndorf 812 3035 Skiflugwm, Kulm
Bad Wimsbach-Neydharting 385 2300
Ebenau 607 1352
Ebensee 425 8734 Industriezentrum
Faistenau 786 2900
Frankenmarkt 536 3500
Fuschl am See 670 1323
Gmunden 425 15075 Beziakshauptstodt
Gosau 767 2000
Grünau 528 2100
Grundlsee 712 1218
Gschwandt 523 2500
Hallstatt 508 950 Weltkulturerbe
Hintersee 746 460
Hof bei Salzburg 730 3600
Innerschwand 520 1046
Koppl 750 3044
Laakirchen 441 9133 Moorbad Gmös, Industriezentrum
Mondsee 481 3100
Nussdorf am Attersee 500 1120
Oberhofen am Irrsee 573 1335
Obertraun 514 764
Oberwang 572 1572
Pichl-Kainisch 803 782
Pinsdorf 493 3585
Scharnstein 501 4876
Schörfling am Attersee 510 3163
Schwanenstadt 389 4330
Seewalchen am Attersee 495 4977
Steinbach am Attersee 509 1003
St.Georgen im Attergau 540 6546
St. Lorenz 486 2008
St. Gilgen 542 3706 Geburtsort vom Mozart seiner Muata
St. Konrad 585 1033
Straß 579 1498
Strobl 542 3466
St. Wolfgang 540 2797
Tauplitz 900 - 2000 1005
Thalgau 545 5200
Tiefgraben 550 2950
Traunkirchen 422 1775
Unterach am Attersee 468 1500
Vöcklabruck 433 12000 S' Tor zum Soizkaumaguad
Vöcklamarkt 488 5000
Weyregg am Attersee 482 1503
Zell am Moos 573 1400

Schaug aa[VE | Weakln]

Literadua[VE | Weakln]

  • Raimund Locicnik: Das Salzkammergut (Reihe Archivbilder), Sutton 2006. ISBN 978-3-86680-015-1
  • Stephen Sokoloff: „Goldene Wege“, Band 1, Kultur- und Naturschätze vom Traunsee bis Bad Ischl, Neu-Media 2005. ISBN 3-200-00436-3
  • Stephen Sokoloff: „Goldene Wege“, Band 2, Kultur- und Naturschätze im Inneren und Steirischen Salzkammergut, Neu-Media 2008. ISBN 978-3-200-01068-0

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Salzkammergut – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Boarisches Weatabuach: Salzkammergut – Bedeitungserklärunga, Woatheakunft, Synonyme und Ibasetzunga

Beleg[VE | Weakln]

  1. http://www.retrobibliothek.de/retrobib/seite.html?id=114136
  2. www.leader-austria.at; Karte