Schaffla

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
A Schaffla, ummara 1880
Schafflaweakstod im Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof

Da Schaffla (boarischdeitsch: Schäffler)[1], a Schaffemocha[2], is a Handweaka, dea wo aus Schaffehoiz Fassln, Tonna und Schaffen mocht. Heit aa Hoizbadewanna und Saunabeckn.

Urspringle san san de Schaffen und de Fassln nua aus Schaffehoiz (Daubm), speziej gformte Hoizstickln, gmocht worn, de wo mit hejzan oda eisan Roafn zammgoidn wean. De Technik wor scho im 1. Jh. v. Chr. in Gallien bekannt. Behäita aus Schaffehoiz san scho domois fia de Vorrotshoitung (Sauakraut, Surfleich, Wein) und fian Transport vawendt worn. Heit wean fia de Heastejung vo Schaffen und Fassln aa andane Materialien vawendt.

Da Zumftdanz vo de boarischn Schaffla is da Schaffladanz (Scheffladanz) und is in Minga entstandn.

Da Schutzpatron vo de Schaffla is da heilige Florian.

Beleg[VE | Weakln]

  1. Ludwig Zehetner: Bairisches Deutsch, Heinrich Hugendubel Verlag/edition vulpes, Kreuzlingen/Minga/Rengschburg, 2005, ISBN 3-9807028-7-1
  2. Wörterbuch zur oberösterreichischen Volksmundart, gesammelt v. Otto Jungmair ; f. die Drucklegung bearb. v. Albrecht Etz ; hrsg. vom Stelzhamerbund d. Freunde Oberösterr. Mundartdichtung. 1978, Stelzhamerbund, Linz.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Schaffla – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien