Sophie Hunger

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Sophie Hunger
Sophie Hunger bei am Konzert (2009)

Sophie Hunger (* 31. März 1983 in Bern; amtli Emilie Jeanne-Sophie Welti) is a Schweiza Sängerin und Komponistin[1] Sie spuit aa Klampfn und Klavier. Da Kinstlanama kimmt vom zwoatn Vornama und vom Geburtsnama vo iara Muadda Hunger.

Lebm und Wirkn[VE | Weakln]

Am 6. Juli 2008 is de Sophie beim Montreux Jazz Festival in da ausvakafftn Miles Davis Hall aftretn.[2]

Monday’s Ghost is am 10. Oktober 2008 an kloanan Vertrieb „Irascible“ in da Schweiz aufn Markt kema und hod auf glei Platz 1 vo da Schweiza Hitparadn erreicht. Im Feba 2009 is de CD nacha bei Universal Jazz in Frankreich, Deitschland und Österreich aussakema.

Diskografie[VE | Weakln]

Ois Emilie Welti:

  • Fisher (2005)
  • Superterz: Standards (2006)

Ois Sophie Hunger:

  • Sketches on Sea (2006)
  • Monday’s Ghost (2008)
  • 1983 (2010)

Fuimmusik:

  • Der Freund (mit Marcel Vaid) (2008)
  • Zimmer 202 (2010)[3]

Fuimografie[VE | Weakln]

Ois Emilie Welti:

  • Der Freund (2008)

Im Netz[VE | Weakln]

Referenzn[VE | Weakln]

  1. Das Magazin: Sophies Welt. Tobi Müller, Das Magazin Nummer 50 2007.
  2. Sophie Hunger am Montreux Jazz Festival am 6. Juli 2008
  3. Zimmer 202 – Info.