Haidhof (Teunz)

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haidhof
Gemeinde Teunz

49.503712.41442600Koordinaten: 49° 30′ 13″ N, 12° 24′ 52″ O

Häh: 600 m
Postloatzoi : 92552
Voawoi: 09671
Haidhof (2012)
Haidhof (2012)

Haidhof is a Ortstei vo da GmoaTeunz im Obapfäjza Landkroas Schwandorf (Bayern).

Geografische Log[Weakln | Am Quelltext weakln]

Haidhof liegt uma via Kilometa nordöstli vo Teunz[1] am Westhong des 665 m houchn Kratzer.[2]

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Zum Stichdog 23. Meaz 1913 (Ostan) woar Haidhof Tei vo da Pforrei Teunz und hod zwoa Heisa und 13 Eihwohna ghod.[3]

Wildstein hod 1969 zamm mid Burkhardsberg, Gutenfürst, Haidhof, Hermannsried, Höcherlmühle, Kühried, Kühriedermühle, Ödreichersried und Zieglhäuser de Gmoa Wildstein mid insgsomt 475 Eihwohna und 1276 ha Flech buidt.[4]

Am 31. Dezemba 1990 hod Haidhof 15 Eihwohna ghod und hod zua Pforrei Teunz ghead.[5]

Literatua[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Heribert Batzl (Hrsg.): Der Landkreis Oberviechtach in Vergangenheit und Gegenwart. Verlag für Behörden und Wirtschaft R. Alfred Hoeppner, Aßling/Obb. und München 1970
  • Alois Köppl: Teunz, Die Gemeinde Teunz aus der Vogelperspektive, Gleiritsch 2013, ISBN 978-3-00-044012-0

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. Köppl, Alois, Teunz, 2013, S. 30
  2. Fritsch Wanderkarte Schönseer Land, Maßstab 1 : 35000
  3. Antonius von Henle (Hrsg.): Matrikel der Diözese Regensburg. Verlag der Kanzlei des Bischöflichen Ordinariates Regensburg, 1916, S. 384
  4. Hans Berger: Der Landkreis Oberviechtach in Zahlen. In: Heribert Batzl (Hrsg.): Der Landkreis Oberviechtach in Vergangenheit und Gegenwart. Verlag für Behörden und Wirtschaft R. Alfred Hoeppner, Aßling/Obb. und München 1970, S. 168.
  5. Manfred Müller (Hrsg.): Matrikel des Bistums Regensburg. Verlag des Bischöflichen Ordinariats Regensburg, 1997, S. 719

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

 Commons: Haidhof (Teunz) – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien