Isisbrunn

Aus Wikipedia
(Weidagloadt vo Isisbrunnen)
Da Isisbrunn in da Josefstadt
Figur von da Isis auf'm Isisbrunn

Da Isisbrunn am Albertplotz im 8. Beziak vo Wean, des is de Josefstod, is da anziche gusseiserne Brunn in da gaunzn Stod und steht unta Denkmoischutz[1]

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Gossn haums den Brunn in da Graf Salmschen Eisenfabrik in Blansko bei Brinn. Entstaundn is a auf Initiative vom Grundrichter Carl Georg Gaber. Enthüllt haums eam im Joar 1833. Ois Brunnfigur haums a Statue auffegstöllt, de da Göttin Isis aus da Antikensaumlung ausn Kunsthistorischen Museum gleichschaut. De is oba eascht a Joar späta enthüllt wurn.

Der Brunn wor eigentlich ana von denan, wo es Wossa aus da Albertinischen Wossaleitung aussagrunna is. Wia des oba imma wenicha wurn is, haums eam aun de Kaiser-Ferdinands-Wossaleitung aughängt.

Da Carl Wenzel Zajicek, a in Wean geburena Mola, hot a Aunsicht vom Albertplotz mitn Isisbrunn in Furm vo an Aquarö hintalossn.

Inschrift'n[Weakln | Am Quelltext weakln]

«FRANCISCO I. AUSTR. IMP. CAES. AVG.
SIGISMUNDO SCOT. ABB.
CAR. GABER. HUI. SUBURB.PRAEFECT.
FONS HIC APERTUS EST
IV. NON. OCT. MDCCCXXXIII.»

“Unter da Regierung vom Kaisa Franz I. vo Estreich, unta Sigismund, dem Schottnabt und Karl Gaber, dem Gmoavursteha vo dera Vurstod, haums den Brunn ereffnet am 4. Oktoba 1833“

«VIRIBUS UNITIS, FACILI CONSENSU
ANIMORUM
FONS, MUNUS NOBIS, LIMPI-
DUS EFFODITUR :
CLARA STAT EFFIGIES SIGNUQUE
INSIGNIS AMORIS,
NATORUM ET NATIS, PIGNUS
AMORIS ERIT.»

„Mit vereinte Kräften und durch wüllige Ibaeinstimmung der G'miater haums uns de Quölln (= den Brunn) erschlossen (= baut). Er steht do ois leichtats Büdl und Zeichn großer Liab und wird nau fia unsara Enkln a Pfaund der Liab sei.“

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals [1] vom 4. Oktoba 2006 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bda.at

Literatua[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • DEHIO Wien – II. bis IX. und XX. Bezirk, Anton Schroll & Co, Wien 1996, ISBN 3-7031-0680-8
  • Lateinische Inschriften an Bauwerken und Denkmälern Wiens, gesammelt, übersetzt und erläutert von Dr. Karl Janecek

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]