Lohrhaupten

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lohrhaupten
Gemeinde Flörsbachtal
50.129499.48034340Koordinaten: 50° 7′ 46″ N, 9° 28′ 49″ O
Häh: 340 m ü. NHN
Eihwohna: 1058 (31. Dez. 2013)[1]
Postloatzoi : 63639
Voawoi: 06057
Lohrhaupten mid Matthäuskirch
Lohrhaupten mid Matthäuskirch

Lohrhaupten is a Ortstei vo da Gmoa Flörsbachtal in Hessn im Main-Kinzig-Kroas.

Geografie und Geologie[VE | Weakln]

Lohrhaupten liegt auf oana Hächn vo 347 m üba NN, 15 km sidöstli vo Bad Orb. Grundgstoa is do da Buntsondstoa vom Spessart. Lohrhaupten liegt am historischn Feanhondlsweg Birkenhainer Straße. De in da Nech glengne „Bayrische Schanz“ is a oids Zoihaus an diesa Stroß. Unweit vom Ort liegt de Hermannskoppe, mid 567 m de hechste Eahebung im hessischn Spessart.

In Lohrhaupten entspringt da Lohrboch, dem Obalauf vo da Lohr, de in Lohr am Main in an Main mindt.

Noma[VE | Weakln]

Etymologie[VE | Weakln]

Da Noma Lohrhaupten bsteht ausm oidhochboarischn Woat houbit[2], des wo Ursprung bedeit. Lohrhaupten moant demnoch da Ursprung vo da Lohr.

Friahare Schreibweisn[VE | Weakln]

  • 1184 Larhoubeten
  • 1233 Larhoubten
  • 1265 Larhoybeten
  • 1374 Larheibten
  • 1586 Lohrhaupten

Eihwohnaentwicklung[VE | Weakln]

Joar 1538 1632 1753 1895 1939 1961 1970 2011 2013
Eihwohna 93 44 119 859 818 907 969 1097 1058

Literatua[VE | Weakln]

  • Ludwig Bickell: Die Bau- und Kunstdenkmäler im Regierungsbezirk Cassel, Bd. 1. Kreis Gelnhausen. Marburg: Elwert 1901, S. 157ff.
  • Willi Klein: Zur Geschichte des Mühlenwesens im Main-Kinzig-Kreis = Hanauer Geschichtsblätter 40. Hanau 2003, S. 397-403.
  • Heinrich Reimer: „Historisches Ortslexikon für Kurhessen“. 1926, S. 309, 544.

Im Netz[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Der Ortsteil im Internetauftritt der Gemeinde Flörsbachtal, obgruafa im August 2015
  2. Gerhard Köbler: Althochdeutsches Wörterbuch, (5. Auflage) 2013
Normdatn: GND: 4256040-8