Mörlach (Bechhofen)

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mörlach
Moakt Bechhofen

49.17805555555610.613333333333418Koordinaten: 49° 10′ 41″ N, 10° 36′ 48″ O

Häh: 418 m
Eihwohna: 112 (31. Dez. 2013)
Eihgmoandung: 1. Juli 1971
Postloatzoi : 91572
Voawoi: 09822

Mörlach is a Ortstei vom Moakt Bechhofen im Landkroas Ansbach in Middlfrankn (Bayern).

Geografie[Weakln | Am Quelltext weakln]

Des Dorf liegt am Mörlachgraben, der a rechta Zuafluss vo da Altmühl is.

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

1374 hod des Kloster Heilsbronn in Mörlach a Gefälle vo Friz Schem kafft. 1479 hod des Klosta duat a Gut kafft. Nem dem Heilsbronn woarn duat aa Eichstätt, da Deutschorden und de Herren vo Seckendorf begütat.

1801 hods in dem Ort 23 Haushoite gem, de olle dem Hochstift Eichstätt untatan woarn.

Midm Gmoaedikt is Mörlach zua politisch sejbstständign Gmoa worn. Im Zug vo da Gebietsreform in Bayern is diese am 1. Juli 1971 noch Bechhofen eiggmoant worn.[1]

Eihwohnaentwicklung[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • 1910: 132[2]
  • 1933: 135
  • 1939: 127[3]
  • 1961: 133[4]
  • 1970: 144[4]
  • 1987: 110[5]
  • 2011: 113

Literatua[Weakln | Am Quelltext weakln]

  •  Bundschuh, Johann Kaspar: Geographisches statistisch-topographisches Lexikon von Franken. Band 3. Stettinische Buchhandlung, Ulm 1801, Sp. 638f., DNB 790364301.
  •  Muck, Georg: Geschichte von Kloster Heilsbronn von der Urzeit bis zur Neuzeit. Band 2. C. H. Beck, Nördlingen 1879, S. 469f., DNB 940177943.

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

Wikisource
Boarischa Text: Mörlach, in: Georg Muck: Geschichte von Kloster Heilsbronn, Band 2 – gmoafreie Originaltext

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 461.
  2. http://www.ulischubert.de/geografie/gem1900/gem1900.htm?mittelfranken/feuchtwangen.htm
  3. Archivierte Kopie. Archiviert vom Original [1] am 11. Juni 2011; abgerufen am 5. August 2011.
  4. 4,0 4,1  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 712.
  5. http://wiki-de.genealogy.net/Liebersdorf