Russnlusta

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
„Russenluster“

Des Wuat Russenluster oda Russnbian, auch Russnlampn[1] odar aa russischa Lusta,[2] bezeichnet im estareichischn Sprochgebrauch de Raumbeleichtung mit aana (Glüh)birn, de wos in aana aafoch Fossung ohne iagndaan Laumpnschiam direkt am Stromkawe vom Plafoo owehängt.[3][4]

De Bezeichnung nimmt den im Hochdeitschn Lüster (österreichisch: Luster) g'haaßanan Kronleuchter und wertet eahm daunn o: aussadem sogt ma in da Weana Mundoat „etwas russisch machen“, waunn maraa Oawei nua schlampat bzw. nua provisorisch tuat.[5] Ma kau owa min Wuart „Russenluster“ aa de (augnummane ) spartanische Mewlaasch von an russischn Haushoit maanan.[6] Im Weana Dialekt-Lexikon wirz mit „nackte Glühbirne“ (nokate Birn) erklärt.[1]

Am End vom 19. Joahhundat woa de Bezeichnung „russisches Licht“ aa iwlich fia de elektrischn Laumpn, de wos noch de Entwiaf vom russischn Eafinda Pawel Nikolajewitsch Jablotschkow heagstöötn wuan san.[7] Es kennt sei, doss des aa beitrogn hod, doss da Begriff Russnlusta entstaundn is.

Beleg[VE | Weakln]

  1. 1,0 1,1 Wolfgang Teuschl: Wiener Dialekt-Lexikon. Residenz Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-7017-1464-3, S. 271.
  2. Teuschl: Wiener Dialekt-Lexikon. S. 187.
  3. Walter Koschatzky: Faszination Kunst: Erinnerungen eines Kunsthistorikers. 2001, S. 286 [1]
  4. Robert Sedlaczek: Wörterbuch des Wienerischen. Haymon, Innsbruck/Wien 2011, ISBN 978-3-85218-891-1, S. 218.
  5. Sagen.at: Russen in Wien.
  6. standard.at: Russenluster: ein Gruß aus dem Osten 31. Jänner 2006.
  7. http://www.boehlau-verlag.com/download/162046/978-3-412-20456-3_WB.pdf