Seitendorf (Heilsbronn)

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seitendorf
Stod Heilsbronn
Koordinaten: 49° 19′ 40″ N, 10° 51′ 7″ O
Höhe: 374 m
Fläche: 7,27 km²
Einwohner: 131 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 18 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Jenna 1972
Postleitzahl: 91560
Vorwahl: 09872
Ortsansicht
Ortsansicht

Seitendorf (umgongssprochli: Saidndorf[1]) is a Ortstei vo da Stod Heilsbronn im Landkroas Ansbach in Middlfrankn.

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Easchtmois nomantli eawähnt is ds Dorf 1252 ois Sitendorf worn, mid da Bedeitung zu dem auf da Seite glegna Dorf.

1802 hods in dem Ort 14 Haushoite gem, von dena 13 dem Ansbachischn Kameralamt Windsbach und oana am ondan Grundherrn untatan woarn.

Im Joahr 1826 hod Seitendorf mid Göddeldorf und Trachenhöfstatt a Steuergmoa grindt. De Gmoa is im Zug vo da Gebietsreform in Bayern am 1. Jenna 1972 in de Stod Heilsbronn eigliedat worn.[2]

Eihwohnaentwicklung[Weakln | Am Quelltext weakln]

Gmoa Seitendorf:

  • 1910: 243[3]
  • 1933: 252
  • 1939: 248[4]
  • 1961: 263[5]
  • 1963: 255
  • 1970: 273[5]

Ortstei Seitendorf:

  • 1987: 128[6]
  • 2007: 131

Vakeah[Weakln | Am Quelltext weakln]

Seitendorf is duach a Gmoavabindungsstroß mid Trachenhöfstatt vabundn und duach a weitare mid da Kreisstroß AN 29, de vo Göddeldorf noch Weißenbronn fiaht.

Buidagalerie[Weakln | Am Quelltext weakln]

Literatua[Weakln | Am Quelltext weakln]

  •  Johann Kaspar Bundschuh: Geographisches statistisch-topographisches Lexikon von Franken. Band 5. Stettinische Buchhandlung, Ulm 1802, Sp. 282, DNB 790364328.
  •  Elisabeth Fechter: Die Ortsnamen des Landkreises Ansbach. Erlangen 1955, S. 172f., DNB 480570132.
  •  Konrad Rosenhauer u. a. (Hrsg.): Der Landkreis Ansbach. Vergangenheit und Gegenwart. Verl. f. Behörden u. Wirtschaft Hoeppner, Aßling-Pörsdorf/Obb. 1964, S. 194, DNB 450093387.

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

 Commons: Seitendorf (Heilsbronn) – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. E. Fechter, S. 172.
  2.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 421.
  3. Gemeindeverzeichnis.de, Bezirksamt Ansbach
  4. Geschichte-on-Demand.de (Memento des Originals [1] vom 22. Septemba 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/geschichte-on-demand.de, Stadt und Landkreis Ansbach
  5. 5,0 5,1  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 703.
  6. Verein für Computergenealogie e. V., Seitendorf