Teunz

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Gmoa Teunz
Teunz
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Teunz hervorgehoben
49.482512.385448Koordinaten: 49° 29′ N, 12° 23′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Obapfoiz
Landkroas: Landkroas SchwandorfVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Oberviechtach
Häh: 448 m ü. NHN
Fläch: 30,73 km²
Eihwohna: 1855 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 60 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 92552
Voawoin: 09671, 09655 (Ödmiesbach, Zeinried), 09677 (Kühried, Wildstein teilw.)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzoachn: SAD, BUL, NAB, NEN, OVI, ROD
Gmoaschlissl: 09 3 76 171
Gmoagliedarung: 18 Ortstei
Adress vo da
Gmoavawoitung:
Bezirksamtstr. 5
92526 Oberviechtach
Hoamseitn: www.teunz.de
Buagamoasta: Norbert Eckl (CSU)
Log vo da Gmoa Teunz im Landkroas Schwandorf
Karte


Teunz (2013)

Teunz is a Gmoa im obapfäjza Landkroas Schwandorf und Mitglied vo da Vawoitungsgmoaschoft Oberviechtach.

Geografie[VE | Weakln]

Geografische Log[VE | Weakln]

Teunz liegt in da Region Obapfoiz-Nord im nordöstlichn Tei vom Landkroas Schwandorf, direkt an da B Bundesstraße 22 number.svg zwischn Weidn und Cham. Des Gebiet vo da Gmoa Teunz ghead zua Urlaubsregion Oberviechtacher Lond und zum Natuapark Obapfäjza Woid. De Ortschoft Teunz liegt 442 m üba NN. Da hechste Punkt vo da Gmoa is da Wildenstein bei da gleichnomign Ortschoft mid 744 m üba NN.

„De Onsicht vo da Ortschoft Teunz is prägt vo da Pforrkiach St. Lambertus sowiam Zammfluss vp de Bäch Murach und Faustnitz, bei dem des Niedaschlogswossa aus ca. 60 km² zammgfiaht werd.“[2]

Gmoagliedarung[VE | Weakln]

Teunz hod 18 Ortstei[3]:

Danem gibts de Einödn Hermannsriedermühle und Tannenmühle, de jedoch koa omtlich benenntn Ortstei san.

Es gibt de Gemarkunga Fuchsberg, Teunz, Wildstein und Zeinried.

Eihgmoanunga[VE | Weakln]

Am 1. Jenna 1972 is de bis dohi sejbstständige Gmoa Wildstein eihgliedat worn.[4] Am 1. Mai 1978 san Fuchsberg und Gebietstei vo da aufglestn Gmoa Zeinried dazu kema.[5]

Pforrkiach St. Lambert[VE | Weakln]

St. Lambert, Teunz (2010)

De katholische Pforrkiach St. Lambert is 1723 eabaut worn. Im Joar 1774 is de Konsekration erfoigt. Da jetzige Tuam stommt ausm Joar 1834.

Eihwohnaentwicklung[VE | Weakln]

Aum Gebiet vo da Gmoa[2] san an Eihwohna zäjht worn:

Joar 1840 1871 1900 1925 1939 1950 1970 1987 2000 2014 2015
Eihwohna 1766 1889 1820 1597 1661 1788 1553 1734 1958 1862 1844

Woppn[VE | Weakln]

Gmoawoppn

Des Woppn zoagt „im Zinnenschnitt teijt vo Silba und Grean, obn zwoa rode Boikn, untn a süwans Wossarod.“

De via Zinna im Woppn bedeitn de via ehemolign Gmoana Fuchsberg, Teunz, Wildstein und Zeinried, de seit 1978 zua Gmoa Teunz zammgschlossn san. Außadem is de Zinne des Symboi fia de Befestigung (schau: Geschichte/Der Name Teunz: „tyn“ oder „tync“).

De Taufkirchena hom ois Hofmarksherrn von Teunz a Zinne in ihrm Woppn gfiaht. De zwoa rodn Boikn san m Woppn des Freiherrn vo Satzenhofen entnumma. Des Wossarod eainnat an de vuin Muin, Hommaweake und Glosschleifarein entlong vo de Bäch im Gmoagebiet. Diese Wossaleif hom de Entwicklung in diesm Gebiet entscheidnd prägt.[6]

Teunz is mid da Linie 6273 (Nabburg – Schönsee) und da Linie 11 (Weidn – Oberviechtach) in unreglmäßiga Taktfoige ons ÖPNV-Netz ogschlossn.

Persenlichkeitn[VE | Weakln]

Persona, de mid da Gmoa in Vabindung stehn[VE | Weakln]

Ehrnbiage[VE | Weakln]

  • Oidbuagamoasta Johann Kirchberger, † 1986
  • Pforra Jakob Wendel, † 1992
  • Franz Thurmfart, † 1997

Buidagalerie[VE | Weakln]

Literatua[VE | Weakln]

  • Dieter Bernd: Historischer Atlas von Bayern, Teil Altbayern, Heft 39. Vohenstrauß, München 1977, ISBN 3-7696-9900-9
  • Emma Mages: Historischer Atlas von Bayern, Teil Altbayern, Heft 61. Oberviechtach, München 1996, ISBN 3-7696-9693-X
  • Alois Köppl: Teunz, Die Gemeinde Teunz aus der Vogelperspektive. Gleiritsch 2013, ISBN 978-3-00-044012-0
  • Der Landkreis Oberviechtach in Vergangenheit und Gegenwart. Aßling/Obb. 1970.
  • Fränkischer Albverein(Hrsg.): Auf dem Jakobsweg von Tillyschanz über Schwandorf nach Nürnberg. Verlag Seehars, 97215 Uffenheim 1997, ISBN 3-927598-22-4

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. 2,0 2,1 Archivierte Kopie. Archiviert vom Original am 25. Dezemba 2009, obgruafa am 16. Juni 2016. Homepage der Gemeinde Teunz, Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach
  3. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111210/191916&attr=OBJ&val=1069
  4.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 545.
  5.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 668.
  6. Archivierte Kopie. Archiviert vom Original am 25. Dezemba 2009, obgruafa am 16. Juni 2016. Information auf der Homepage der Gemeinde Teunz, Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Teunz – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Normdatn: GND: 4341293-2 | VIAF: 237426796