Deitscheschteddel

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Doanaboarisch gschrim worn.
Büda vo Oid-Deitscheschteddel, 1895
s Deshler-Morris Haus in da Germantown Avenue, 1773 (do hod da amerikanische Präsident George Washington drin gwohnt)

Deitscheschteddel (englisch Germantown) is a Schtodvierdl vo Filadelfia, in Pennsylvanien. Da uaspringliche Naum woa "Deitschessteddel", heit haßts "Germantown". Urschpringli wors a eigenschtändige Schtod, 1854 is in Filadelfia eigmoandt wurn.

Gschicht[VE | Weakln]

Deitscheschteddel is im Joa 1683 vom Deitschen Franz Daniel Pastorius grindt wurn. De erschten Eiwohner sant aus Krefelda Raum kema. Des woan 13 Quäker- und Mennonitenfamülien, de „Original 13“ gnennt.

Der schwedische Roasande Pehr Kaim hod in da Middn vom ochtzehntn Johrhundad iwa d Siedlung gschriem:

Sechs Meuln entfernt vu Filadölfia liagt Deitscheschteddel. Der Urt ho lai oa Schtroßn, isch ober foscht zwoa englische Meuln laung. Er wird zum gräßern Teul vu Daitsche bewohnt, de aus eanerer Hoamat noch Nordamerika kemant und si do niederlossent, weil de do Rechte haunt, de s sunscht nirgands häden. De moaschten Eiwohner sant Haundwerkcher, de foscht ollas in solcher Menge und Auszaichnung herschtellent, dass de Gegand in kurzer Zait lai sehr weng aus Englaund braucha wird.

Bevökarung[VE | Weakln]

De Einwohner sant z'meist deitschen Urschprungs und aa da uaspringliche Naum vo da Stod is pennsylvaniendeitsch.

Literadua[VE | Weakln]

  • Jens Roepstorff: Germantown - Mülheimer Auswanderer in Amerika, Mülheimer Jahrbuch 2005, S. 215-222.

Im Netz[VE | Weakln]