Nation

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach


Qsicon Fokus.svg Der Artikl do is auf da Qualitätssicherung eidrong worn. Huif mit, in Artikl zum vabessan, und red etz do mid!
Wos no bessa gmacht gheart:  Format, Netz, Beleg -- Matthias Klostermayr (dischkrian) 20:00, 8. Nov. 2014 (CET)

Ois Nation vasteat ma a menschliche kulturelle (Kultur) und/oda soziale Gemeinschaft, de olle zsomm, a eigene Sprache, a eigene Geschichte und a eigene Mentalität hobn, wos also hoaßt, dass se a geminsome Idendität bsitzen und sich de Leid in dea Gemeinschaft, desholb mitnonda vabundn fühln. Wenn epa also a storke Vabundnheit mit a so a Gemeinschaft hot, donn konns sein, dass dea a Nationalist (Nationalismus) is.

Umstrittn is oba ob die Ethnie, also die Zugeahearigkeit zu am bestimmt Volk a a Rolle spieln soid, weil "Ethnie" on sich in dem Zusommenhong schwer z' definieren is, wia es zum Beispiel im Foll vu Bosnien is. Weil in Bosnien gibts drei Hauptgruppn: Serbn, Kroaten, und Bosniaken oder Bosnier (Serbien, Kroatien, Bosnien), de zwor olle Slawen sann oba vu denen jede da Volksgruppen behaupt se warn a eigene Ethnie, und do is es Problem ob die Bosniaken eigentlich Serben oda Kroaten oda tatsächlich epas eigenes san, oder ob se olle eigentlich nid lei Untagruppen vu am gemeinsomen jugoslawischn (Jugoslawien) Volk san, und um des steitet ma sich heit nu, seit da Balkankrieg vorbei is. Ähnlich is die Situation übrigens im east 2008 ausgruafnen Staat Kosovo.

Da Begriff "Nation" is eigentlich im Middloita scho entstondn, oba zu richtiger Bedeutung glongt is a east Onfong des 19. Jahrhunderts, wo die Leid, bzw. die Völker de vu ondare erobert oda untaworfen worn, mea Selbstständigkeit und teilweis sogar scho Unabhängigkeit vu ihre Herrn gfordat hobn. Solche Bewegungen worn am Balkan, bei die spatan Jugoslawen, unta die Österreicher gonz stork, oba a in Österreich und Deutschland selba hods viele Leid gebn de a Großdeutschland wolltn, olso an Staat, oda a Nation in dem olle deitschsprochigen Völker vaeint waradn.

De neie Idee vu am national orientiatn Stoot hod olso dazua gfüaht, dass die olte Weltordnung zsommbrochn is, wo es nu egal wor vu wem ma regiat (Regierung) woan is, solang da Herrscher oda meistns eigentlich da Monarch (Monarchie) a guater wor. Wia auch imma, hod dea Hass donn also dazua gfüaht, dass Serben en österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand aschossn hobn, des des Aeignis wor, des die Welt donn in en Ersten Weltkrieg (Erster Weltkrieg) gstürzt hod.

Es 20. Jahrhundert wor donn geprägt vu nationalistische Bewegungen (Faschismus, Nationalsozialismus, etc.), oba a vu Gegenbewegungen wia dem Kommunismus, dea unta ondarem gsogt hod, dass olle Menschen gleich san, und dass es desholb eigentlich a koan Grund gibt die Völker in vaschiedene Stootn z trennen.

Es Ende des radikalen Nationalismus kimmt mit dem Ende vum Zweiten Weltkrieg (Zweiter Weltkrieg) und seitdem weat Nationalismus als epas eha Schlechtes ongsehn, und ma baut hauptsächlich in Europa seitdem viel mea auf Pazifismus auf. Obwohl es sicha nu nationalistisch denknde Menschen in Europa gibt, is es vapönt ernsthoft a nationalistische Idee mit sich z trogn, obwohl da Grundgedonke, dass ma selbstständig is fia viele Leid sea wichtig is.