Deitscha Kriag

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Deitscha Kriag
Datum 1866
Ort Innahoib am Gebiet vom Deitschn Bund: Sid- und Mitteldeitschland, Behman und Mährn. Aussahoib: Kenigreich Ungarn, Venezien in Noaditalien, Adria
Ausgang Sieg Preißens und Italiens iba de deitschn Bundestruppn
Territoriale Endarungen Preißn hod se se Heazogtima Schleswig und Hoisoa, des Kenigreich Hannover, des Herzogtum Hessn-Nassau, des Kurfiastntum Hessn und die Freie Stod Frankfuat ais preissische Provinzn eivoleibt.

Italian Hod (vo de Östareicha) Lombardo-Venetien annektiat.

Friedensschluss Frieden vo Prag mit Preißen, Frieden vo Wien mit Italien
Konfliktparteien
Flag of the German Confederation (war).svg Deitscha Bund: Flag of the Kingdom of Prussia (1803-1892).svg Königreich Preußen

Da Deitsche Kriag, de richtige Bezeinung waar eigentle da Preißisch-Deitsche Kriag [1] vo 1866 war a milidärische Ausanandasetzung zwischn den Kenigreich Preißn und dem Deitschn Staatnbund.

Im Deitschn Bund (1815-1866), ais dem indirektn Nachfoiga vom Heilign Remischn Reich hods zwischen Preißn und da Präsidialmocht Östareich imma scho gressane Reibareien iba d´Voamacht im Bund gem (Dualismus).

Voraim Bayern unta Kine Max II., seine siddeitschn Nachbarn und de Hannoveraner ham de Gefahr gseng und woitn durch a Bindnis vo de Mittlstaatn (im Rahmen da Traiasbolidik) des „dritte Deitschland“ ais Ausgleich zwischn de zwoa Großmächt schaffa, um ned zwischa beide aufgrim zu wern.

1864 is Max II. unerwart an Bluadvogiftung gstorm. Und aggrad in dera Zeit hod se des Ganze in Foige vom Deitsch-Dänischn Kriag zuagspitzt.

Preißn woit Schleswig ais Provinz schlucka, währand Östarreich beide Heazogtima als deitsche Bundesstaatn erhoitn woit, damit des Gleichgwicht zwischn de zwoa "Groussn" zumindest dahoitn bleibad. In da Gasteiner Konvetion hod ma se in am Kompromiss draf geinigt, dass des Herogtima Schleswig unta preißische und Hoistoa östarreichische Vowaitung gsteit worn han.

Östareich woit oba des endguitige Schicksai vo Schleswig und Hoistoa dem Deitschn Bundesdog in Frankfuat entschein lossn, wos am Bismarck ais Vorwnad grod Recht kemma is, um preißische Truppn am 07. Juni 1866 in Hoistoa einmarschian z´loussn.

Östarreich hod draf de Bundesexekution gegn Preißn im deitschn Bundesdog gfordat, wos vo da Meaheit a bschlossn worn is. In dem Zusammahang is dann de Mobilisierung der deitschn Bundestruppn (ohne de preißischn Kontingenta) eafoigt.

Af des hod Bismarck scho gwart und den Beschluss ais Kriagserklärung genga Preissn ausglegt, und hod von seim Gsandtn den Deitschn Bund oaseite duach den Austritt Preißns fia beendt erklärt.

Den Kriag hod oba Preißn untam Bismarck duach Geheimvoandlunga mit Frankreich und dem Geheimbindnis mit de Italenar (vom 08. April 1866) genga Österreich scho voher vorbreit ghobt und damid de Deutsche Bundesverfassung gwissnlos mißacht und brocha.

De Armean vo Östeareich, Bayern, Hannover, Saxn, Wirttemberg,Baden, Hessn-Kassl, Hessen-Darmstod, Hessn-Nassau, Saxn-Meininga, Liechtenstoa , Reuß ältare Linie und de Freie Stod Frankfurt ham des Deutschen Bundesheer buit.

Luxemburg, des damais no zum Deitschn Bund gherd hod is wia no a boa kleanane Staatn neitral blim.

Preißen is vo de (vo Preißen großtels gebietsmassig umschlossena) noad- mittldeitschn Kloastaaten, mit de Freia und Hansestätt Hambuag, Brema und Libeck untastitzt woan.

Des Kenigreich Italian, hod wia mit Preißn vorenbart Östarreich zusätzle vo Sidn her in Lombardo-Venezien angriffa.

Nachdem Preißn de Östarreicha bei Keniggrätz gschlong und de Vereinigung vo da boarischn Armee mid dera vom Kenigreich Hannova vohindat hod war da „7-wechige Kriag“ entschiedn.

Kriagsfoing[VE | Weakln]

Im Friedn vo Prag vom 23. August 1866 hod se Östareich ausm Deitschn Bundein dränga lassn, und Venetien als Kriagsbeite an Italien obtretn miassn. Da oide Deitsche Bund ais Stotnbund souvaräna Eintlstotn is somit durch Preissn enguitig zstert worn.

Foign fia Bayern und de andern Bundesstaatn[VE | Weakln]

Hannover, Hessen-Kassl, Hessn-Nassau und de Stod Frankfurt san wenga eram Kampf af Seitn vom Deitschn Bund vo Preißn eifach ais Provinz annektat worn. Damid hod Preißen a einheitlichs Staatsgebiet zwischn am Rhein in Westn und da Meml an da poinischn Grenz gschaffa.

De mit Preißn vobindtn Kloastaatn ham weidabesteh derfa ais machtlose Staffage im Norddteitsch Bund.

Bayern,Badn und Wirtnberg san noch aussn scheinbar gschont worn. Bayern hod an Preisßn de Beziaksämta Gersfäid und Orb in da Rhön und de thiringische Exklavn Kaulsdoaf obtren, und dazua de fia damois gwoitige Suume vo 30 Milliona Guidn an "Kriagsentschädigung" zahln ham miassn. In Geheimvertraäg hams oba praktisch scho damais an Großteil vo erana Souveränität verlorn, da s im Kriagsfall mit erane Truppn Preißn untastitzn ham meissn. Wos da Bismarck 1870 scho genga Frankreich zu nutzn gwisst hod. Frankreich hod nämle der Machtvoschiabung in 1866 zugunstn de Preißn nua zuagschaut, wenn Preißn sei Gebiet nediba de Mainlinie hinaus erweitad.

Damit war de formelle Souveränität da siddeitschn Staatn und dera Beitritt zum von Preißn dominiertn Norddeitschn Bund ais Deitsches Reich blos mehr a Frage der Zeit.

Schau aa[VE | Weakln]

Literadua[VE | Weakln]

  • Winfried Baumgart: Bismarck und der deutsche Krieg 1866 im Lichte der Edition von Band 7 der „Auswärtigen Politik Preußens“. In: Historische Mitteilungen, 20 (2007), S. 93–115.
  • Gordon A. Craig: Königgrätz. DTV, München 1987, ISBN 3-423-10820-7.
  • Theodor Fontane: Der deutsche Krieg von 1866. (Gesamtausgabe in 2 Bänden:) Bd. 1: Der Feldzug in Böhmen und Mähren (Nachdruck von 1871/2003), ISBN 3-936030-65-0 und Bd. 2: Der Feldzug in West- und Mitteldeutschland [Nachdruck von 1871/2003], ISBN 3-936030-66-9. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza sowie Verlag Das Neue Berlin, 2006 (Nachdruck von 1871), ISBN 3-360-01268-2.
  • Heinrich Friedjung: Der Kampf um die Vorherrschaft in Deutschland – 1859 bis 1866. Cottasche Buchhandlung, 2 Bände, Stuttgart & Berlin 1916.
  • Wolfgang van Groote; Ursula von Gersdorff (Hg.): Entscheidung 1866, Der Krieg zwischen Österreich und Preußen. Stuttgart 1966.
  • Theodor Schieder: Das Jahr 1866 in der deutschen und europäischen Geschichte. Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 24 (1966).
  • Adam Wandruszka: Schicksalsjahr 1866. Verlag Styria, Graz 1966.
  • Geoffrey Wawro: The Austro-Prussian War. Austria’s war with Prussia and Italy in 1866. Cambridge Univ. Press 1996, ISBN 0-521-56059-4.
  • Frank Zimmer: Bismarcks Kampf gegen Kaiser Franz Joseph. Königgrätz und seine Folgen. Verlag Styria, Graz 1996, ISBN 3-222-12377-2.
  • Allgemeine deutsche Real-Encyklopädie für die gebildeten Stände. Conversations-Lexikon, 12. Band, 11. Auflage, Brockhaus, Leipzig 1867

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Deitscha Kriag – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
  • Allgemeine deutsche Real-Encyklopädie Brockhaus 1867, S. 88