Elektrakomplex

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Elektra mit da Urne am Grob vo iam Vodda iwared ian Bruada Orestes zua Bluadrache, um eana Muadda umzbringa

Da Elektrakomplex is in da Tiafnpsychologie des weibliche Gegnstickl zum Edipuskomplex, oiso de bsundas stoake Bindung vo da Dochda an an Voda bei gleichzeitiga massiva Oblehnung vo da Muada. Dea Naum kummt vo da griechischn Sogngstoit Elektra, de an Moad a ian Voda Agamemnon grächt hod und ian Bruada Orestes zum Moad an iara Muada Klytaimnestra und iam Stiafvoda Aigisthos aungstiftet hod.

Da Freud-Schüla Carl Gustav Jung (1875–1961), dea späda eigane Wege geht, fiat 1913 in da Schrift „Versuch einer Darstellung der psychoanalytischen Theorie“ in Begriff vom Elektrakomplex ein. Ois Schüla vom Freud beruaft a si dabei auf de Freudsche Hypothesn vom „Penisneid“, dea wos dazua fiat, dass de Dochta da Muada vuawiaft si mit an Maungl gebuan z hom. Da Freud eakennt zwoa de Wiakungen vom Kastrationskomplex auf de zwaa Gschlechta, lehnt owa de Vuastölung vo an Elektrakomplex ob.

Schau aa[VE | Weakln]