Handboi

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach

Handboi is a Mannschaftssportart, bei der zwoa Mannschaften zu je sim Spieler gengananda spuin. Ziel is so wie beim Fuaßboi, an Boi ins gegnarische Toa zum schmeißn. Ma spuid zwoa Moi dreißg Minuten und gwunga hod, wea nochhea de meißdn Dial gschmissn hod.

Spuiregln[VE | Weakln]

Spuifayd[VE | Weakln]

As Spuifayd

De Doa han an de kuazn Seitn vom rechteckign Spuifayd. Des 40 auf 20 Medda grouß is. Es war natürlich witzlos, wenn ma bis zum Tor laufa deafad. Drum is ums Dial da Segsmeddakreis, dea an Torraum fesdlegt, do deaf außam eigna Torward koana eine. Außen umme is no da gschdrichlde Neinmeddakreis. Vo dem wean die Freiwürf gschmissn, die duach Fouls zwischn dem Sechs- und Neinmedagreis gmocht worn han. In sim Medda Entfernung zum Dial is da Simmeddapunkt. Vo do aus wean Strafwürf ausgfüad. Ausgwechsld wean deaf in am Bereich vo vieradhoib Medda auf jeda Saidn vo da Mittllinie aus, de s Fayd is in zwoa Hayfdn teild.

Gschicht vom Handboi[VE | Weakln]

Es is nahliegad, dass ma an Boi mid de Händt fand und schmeißt, do kimd ma eha drauf ois mid de Fiaß wo zum macha. Aiso san ähnliche Gschpaya woi scho ziemlich lang gschpuid woan. Handboi, wias mia heid kennan, kimmd aus'm 20. Jahrhundert. A schwedischer Lehrer hod verschiedene "Handboi"-Spiele vo de Regln hea vaeint. Nachan hod a Preiss des ganze ois Frauenschpui erdacht. Kurz drauf hod da Carl Schelenz 1919 einige Fuasboiregln midneibrochd und des Gschpui um einiges härter gmacht.