Irminsul

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
De Irminsul ois Wäidnbaam mit nein Astln

A Irminsul (des hoasst grosse Sain) wor a oidsächsisches Hauptheiligtum. Se wead ois grosse Hoiz- oda Stoasain beschriebm. De Irminsul is in da germanischn Mythologie da Wäidnbaam. Se is vagleichbor mit da Wäideschn Yggdrasil aus da Edda [1]

Da Mench Rudolf vo Fulda (gest. 865), de wichtigste Quejn zua Irminsul, schreibt dazua in De miraculis sancti Alexandri (Kap. 3):

„Truncum quoque ligni non parvae magnitudinis in altum erectum sub divo colebant, patria eum lingua Irminsul appellantes, quod Latine dicitur universalis columna, quasi sustinens omnia.“
„Sie verehrten auch unter freiem Himmel einen senkrecht aufgerichteten Baumstamm von nicht geringer Größe, den sie in ihrer Muttersprache ,Irminsul‘ nannten, was auf lateinisch ,columna universalis‘ (dtsch. All-Säule) bedeutet, welche gewissermaßen das All trägt.“[2]

Wo iberoi de Irminsul gstandn san, is ned bekannt, wei koa Sain dahoidn is.

Schaug aa[VE | Weakln]

Literadua[VE | Weakln]

  • Johannes Bödger: Marsberg Eresburg und Irminsul. Druckerei Joh. Schulte. Marsberg 1990. ISBN 3-9802152-4-5
  • Uta Halle: Die Externsteine sind bis auf weiteres germanisch! Prähistorische Archäologie im Dritten Reich. Sonderveröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe Bd. 68. Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2002.
  • Rolf Speckner und Christian Stamm: Das Geheimnis der Externsteine. Bilder einer Mysterienstätte. Urachhaus. Stuttgart 2002. ISBN 3-8251-7402-6.

Beleg[VE | Weakln]

  1. F. R. Schröder: Ingunar-Freyr, S. 1–15, Tübingen 1941
  2. F. R. Schröder: Quellenbuch zur germanischen Religionsgeschichte. Berlin/Leipzig 1933, § 63, S. 103

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Irminsul – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien