Joachim Heinrich Campe

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
da Joachim Heinrich Campe, Kupfasschduch fum F. Müller

Da Joachim Heinrich Campe (* 29. Juni 1746 in Deensen bai Holzminden; † 22. Oktoba 1818 in Braunschweig) woa a deitscha Litarat, Schriftstella, Linguist, Pedagog und Publizist.

Sai Lem[VE | Weakln]

Da Campe Joachim woa da Bua fum Gscheftsmau Burkhard Hilmar Campe, dea sain Odlstitl oglegt ghobt hod, und hod ois oana fu de easchdn d Amelungsbornsche Glosdaschui in Hoizmindn (haid Campe-Gimnasium Hoizmindn) gaunga. Ob 1765 hod a in Helmstedt und ob 1768 in Halle efangelische Deologi schdudiad baim Johann Salomo Semler. Dano woar a fu 1769 bis 1773 und a nu amoi 1775 Hausleara fum Alexanda fu Humbolt und fum Wilhelm fu Humbolt in Tegel. Fu 1773 bis 1775 woar a efangelischa Milideapfoara bain braissischn Regiment fum Kronbrinz in Potsdam und dano Prediga in da Hailinggaist-Kiacha doatn.

Wiar a fum Philantropinum, ana Refoamschui fum Brofessa Johann Bernhard Basedow in Dessau, a Aungebod griagt hod, is a doat hii gaunga und woa daun a Zaidl Vice-Kuaratoa und nocha sogoa Diarekda. 1777 is a da Fraimaura-Loschn Balduin zur Linde in Leipzig baidredn und 1778 da Loschn Absalom zu den drei Nesseln in Hambuag. 1780 is a aus oi zwoa wida ausdredn, wai a fu denan eanam schwochn karidatifn Aungaschmau entaischt woa. Ea is a auf des aufi zu koana aundan Loschn mea gaunga.[1]

1777 hod da Campe Joachim baim Haumadaich im Hambuaga Schdoddail Haum-Sid a aigane Schui grünt, de a owa 1783 wida zuagschbead hod.[2] In deara Zaid hod a a de zwoa Biacha "Robinson, der Jüngere" (1779/1780) und "Die Entdeckung von Amerika" (1781) gschrim.

1781 woar a schau a aungsenga Pedagog und is damid beaufdrogt woan s Schuiwesn in Brunschwaig zum refoamian. Mid deara Refoam is a owa ned waid kema und hod 1787 a Gscheft fia Schuibiacha aufgmocht (Braunschweigische Schulbuchhandlung). Sai recht fraie Iwasezung und Beoawatung fum Robinson Crusoe fum Englenda Daniel Defoe untam Titl Robinson da Jingane is in fost ole Schbroch waida iwasezt woan und güt haid ois easchdes daidsches Jugendbuach.

Am 26. August 1792 hod da Campe Joachim gemainsaum mim Schiller Friedrich und 18 aundane Auslenda de Eabiagaschoft fu da Republik Fraunkraich griagt.

In Campe sai oanzige Dochda, d Scharlot, de a s Foabüd fia d Figua fu da "Lotte" in saina Veasion fum Robinso Crusoe woa, hod 1795 in Vieweg Friedrich ghairat, an Publizist dea a 1799 fu Bealin noch Braunschweig umzong is und in Campe sai Schuibuach-Gscheft iwanuma hod. Da Campe Joachim woa da Onki fum Campe Julius und fum Campe Friedrich. Gschdoam is a am 22. Oktoba 1818 in Braunschwaig.

Schbrochpuarismus[VE | Weakln]

Da Campe hod fia an Haufn latainische, grichische und franzesische Weata, de domois Gaung und Geb woan im Daidschn, naiche aidaidschde Iwasezungen und Woatkreazionen entwükit. Fu saine iwa 11.000 Âidaidschungen san ungefea 300 in oigemainen Schbrochgebrauch und ins haidige Schdandard-Daidsch aufgnuma woan.

Baischbü san[VE | Weakln]

Neuhochdeutsch (Boarisch; Früneuhochdeutsch)

  • altertümlich (oidfadarisch; antik),
  • Erdgeschoss (Badea; Parterre),
  • Esslust (Awadit; Appetit),
  • Feingefühl (Dakt; Takt),
  • fortschrittlich (brogressif; progressiv),
  • herkömmlich (konvenzionel; konventionell),
  • Hochschule (Univeasidet; Universität),
  • Lehrgang (Kuas; Kursus),
  • Randbemerkung (Glossn, Glosse),
  • Stelldichein (Raundewu; Rendezvous),
  • Streitgespräch (Debatn; Debatte),
  • tatsächlich (faktisch),
  • Voraussage (Profezaiung, Prophezeiung),
  • Wust (Kaos; Chaos) und
  • Zerrbild (Karikatua; Karikatur).

Weata fu eam des ned ins haidige Schdandad-Hochdaidsch gschoft haum san zB:

  • Freigläubiger (Brodesdant; Protestant),
  • Gesichtserker (Nosn; Nase), wos owa e goa ned in Campe sai Ide woa),
  • Heiltümelei (Reliquie; Reliquie),
  • Menschenschlachter (Soidod; Soldat) und
  • Zwangsgläubiger (Katolik; Katholik).

Aufklearung ned Nazionalismus[VE | Weakln]

In Campe Joachim sai Schbrochpuarismus woa, aundas wia daun schbeda im 19. Joahundat, ned nazionalisdisch sondan aufkleararisch motiwiad. Ea woa fum hochn Diskusionsniwo fu de oafochn Laid in Fraunkraich in da Zaid fu da Franzesischn Rewoluzion recht beaindruck, und hod si docht das ma des søwe in Daidschlaund neta daun earaichn kau, waun ma de Diskusionsschbroch fia de noamaln Laid faschdendlicha mocht. Wai waun gschdudiade Laid mid lodainische, grichische und franzesische Weata umadum gschmissn haum, hod oana dea filaicht neta a boa Joa in da Foikschui woa, ned midren kina. Daduach woan owa de oafochn Laid fu jeda gsøschoftlichn und bolitischn Diskusion ausgschlossn.

Fian Campe woa ned de "Rainhaid" fu da daidschn Schbroch wichdig, oda das geamanische Weata bessa san wia Fremdweata, sondan ea woit mid saine Refoamen fia mea Aufklearung und Glaichhaid soang. Sai Motif woa emanzipatoarisch, a waun in saine lezdn Weak schau de Schbrüch fu da aufziagadn nazionaln Romantik auglingan.

Saine Biacha[VE | Weakln]

  • Robinson der Jüngere. Ein Lesebuch für Kinder (Hamburg, 1779/1780)
  • Die Entdeckung von Amerika (1781)
  • Väterlicher Rath für meine Tochter. Ein Gegenstück zum Theophron, der erwachsenen weiblichen Jugend gewidmet (1789)
  • Proben einiger Versuche von deutscher Sprachbereicherung (Braunschweig 1791)
  • Geschichte der französischen Staatsumwälzung (1792)
  • Über die Reinigung und Bereicherung der deutschen Sprache (Braunschweig, 1794)
  • Wörterbuch zur Erklärung und Verdeutschung der unserer Sprache aufgedrungenen fremden Wörter (2 Teile, Braunschweig 1801)
  • Sämtliche Kinder- und Jugendschriften (38 Teile, Braunschweig 1806 bis 1822)
  • Wörterbuch der deutschen Sprache (5 Bände, 1807 bis 1812)

Schau aa[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  • Ewers, Hans-Heino (Hrsg.): Kinder- und Jugendliteratur der Aufklärung. Reclam, Stuttgart 1991. ISBN 3-15-009992-7. Als PDF eingescannt und zur Verfügung gestellt von der Universität Köln
  • Helmut Henne: Semantik und Lexikographie. Untersuchungen zur lexikalischen Kodifikation der deutschen Sprache. de Gruyter, Berlin u. a. 1972. (= Studia linguistica Germanica; 7) ISBN 3-11-003528-6
  • Christa Kersting: Die Genese der Pädagogik im 18. Jahrhundert. Campes „Allgemeine Revision“ im Kontext der neuzeitlichen Wissenschaft. Deutscher Studien-Verlag, Weinheim 1992. ISBN 3-89271-381-2
  • Silke Köstler-Holste: Natürliches Sprechen im belehrenden Schreiben. J. H. Campes „Robinson der Jüngere“ (1779/80). Niemeyer, Tübingen 2004. (= Reihe germanistische Linguistik; 247) ISBN 3-484-31247-5
  • Jürgen Schiewe: Sprachpurismus und Emanzipation. Joachim Heinrich Campes Verdeutschungsprogramm als Voraussetzung für Gesellschaftsveränderungen. Olms, Hildesheim u. a. 1988. (= Germanistische Linguistik; 96/97) ISBN 3-487-09289-1

Beleg[VE | Weakln]

  1. Heinz Jansen: Aus dem Göttinger Hainbund. Münster 1933, S. 77. Allg. Handbuch der Freimaurerei, Bd. I, Leipzig 1863, S. 159
  2. schau unta Ewers, Hans-Heino: Kinder- und Jugendliteratur der Aufklärung. Stuttgart: Reclam, 1991. S. 463f. Ebenso die Einleitung vom Theophron.