Kinäsische Schrift

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach


Kinäsische Schrift
Schrifttyp Logographisch
Sprochn Kinäsisch
Japanisch
Vietnamesisch
Koreanisch
Offiziö in China
Taiwan
Japan
Korea
Singapur
Obgleitate Kanji
Hanja
Hán Tự
Hán Nôm
Chữ Nôm
Bsundaheitn Laungzeichn und Kuazzeichn
Unicode-Block U+4E00..U+9FAF
U+3400..U+4DBF
U+20000..U+2A6DF
ISO 15924 Hani
Hant (Laungzeichn)
Hans (Kuazzeichn)
Da Ausdruck „Kinäsische Schriftzeichn“ in traditionön Langzeichen (links) und reformiaten Kurzzeichen (rechts)

De kinäsische Schrift (chin. 文字, wénzì „Schrift“) is de Schrift, de wos in de kinäsischn Sprochn vawendt wiad. Kinäsische Schriftzeichn wean owa aa in da japanischen Schrift ois Kanji, da koreanischen Schrift ois Hanja und friaa aa in da vietnamesischn Schrift ois Hán Tự gnutzt.

De kinäsische Schrift is a Morphemschrift oda morphosyllabische Schrift. Es is des anzige heit no gnutzte Schriftsystem, des wos ned primea auf da Phonetik basiat, sundan iwawiegend auf da Semantik vau Sprochelementn (Morphemen). De kinäsische Schrift is desweng aa ka Sübnschrift wia de koreanische Schrift, weu verschiedane Morpheme mit da gleichn Lautstrukdua duach vaschiedane Zeichn wiedagem wean.

Es gibt rund 87.000 Schriftzeichn, vau dena owa vü nua sötn vawendt wean. In an Weatabuach stengan rund 10.000 Zeichn. Gebüdete Kinäsn beheaschn 3000 bis 5000. Um an Text lesn und vasteh z kena, muass ma ned olle Zeichn vasteh. Noch ana Untasuachung vaum Jun Da[1] reichn bei Informationstextn im modeanan Kinäsisch de 1948 haifigstn Schriftzeichn, um 98 % vau an Text lesn z kena, 2445 Zeichen reichn fia 99 % und 2987 für 99,5 % vau an Text. Bei modeanan belletristischn Textn muasst 3632 Schriftzeichn beheaschn, um 99,5 % z vasteh; bei Textn, de wos vua 1911 gschriem wuan san, brauchts 5.095 Zeichn.

Schau aa[VE | Weakln]

Literadua[VE | Weakln]

  • Edoardo Fazzioli: Gemalte Wörter. 214 chinesische Schriftzeichen – Vom Bild zum Begriff. Marix, Wiesbaden 2004, ISBN 3-937715-34-7.
  • James W. Heisig, Timothy W. Richardson, Robert Rauther: Vereinfachte Hanzi lernen und behalten 1 – Bedeutung und Schreibweise der häufigsten chinesischen Schriftzeichen. Klostermann, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-465-04068-2.
  • Bernhard Karlgren: Schrift und Sprache der Chinesen. 2. Auflage. Springer, Berlin 2001, ISBN 3-540-42138-6.
  • Li Leyi: Entwicklung der chinesischen Schrift am Beispiel von 500 Schriftzeichen. Hochschule für Sprache und Kultur Beijing, Peking 1993, ISBN 7-5619-0206-9.
  • Cecilia Lindqvist: Eine Welt aus Zeichen – über die Chinesen und ihre Schrift. Droemer Knaur, München 1990, ISBN 3-426-26482-X.
  • Muhammad Wolfgang G. A. Schmidt: Einführung in die chinesische Schrift- und Zeichenkunde. Limitierte Sonderausgabe, 2. erweiterte Auflage. Buske, Hamburg 2005, ISBN 3-87548-389-8.
  • Wang Hongyuan: Vom Ursprung der chinesischen Schrift. Sinolingua, Beijing 1997, ISBN 7-80052-328-4.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Chinesische Schriftzeichen – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[VE | Weakln]

  1. Jun Da: Frequency statistics. (englisch)