Physik

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach

Physik is de Wissnschoft vo da unbelebtn Natua.

Heitzdog duad se des freil vamischn, wei vui Bereiche vo da Physik si mid andane Wissnschoftn iwaschneidn.

Physik is ned glei Physik[VE | Weakln]

Keanthema in da Physik san de via Grundkräft:

  • de Gravitation oda Schwaarkroft,
  • de elektromagnetische Wexlwiakung,
  • de schwoche Wexlwiakung, de wos beispuisweis fiar bestimmte radioaktive Zarfoisprozesse varontwuatlich is (Merkst dann wannst beim Lesn in da Nacht koa Lampn mehr brauchst) und
  • de stoake Wechslwiakung, de wo de Atomkerne zsomhoit (merkan mia ollawei, osonstn dad ma ja ausanand foin).

Bei da Physik undascheid ma foigande Bereiche:

Da Isaac Newton

De oanzalne Bereiche san aufglistet in da ungefean Reihnfuige, wia ma se domit bscheftigt hod: Mechanik hod ma scho in da Antike kennt, oana vo de bekanntestn damoign Physika woa da Arichmedes, dea wos arkennt hod, dess a schwimmada Kearpa genausovui Wossa vardrengt, wia r a soiba wiegt. Späda hobn da Johannes Kepler und da Isaac Newton Gsetze endeckt, de wo de Bewegung vo de Planetn um de Sunn varklert hobn.

Donn san de Ofenge vo da Wärmelehre kemma. Wia ma se domit bscheftigt hod, hod ma beispuisweis gons wichtige Hauptsätze aufstöit, wia zum Beispui oan Energieerhaltungssatz. Außadem is ma do scho drauf kemma, wia ma varschiedane Kreisleife berechna ka, bei di Werme in mechanische Orwoat umgwandlt wiad (Carnot).

De Elektrizität und a 'n Magnetismus hod da Maxwell zu oam oanzign Bereich zsomgfosst, wia r a Formöin hod aufstöin kenna, de wo den gonzn Bereich oanhoatli varklert hobn (Maxwellsche Formeln).

1905 hod dann da Albert Einstein oa Theorie iwa bewegte Ladungen vareffentlicht, de wos heit ois spezielle Relativitätstheorie bekannt is.

A am Ofong voms 20. Jahundat hobn ondare si mit da Struktur vo da Materie, oiso da Atomphysik und da Keanphysik, bscheftigt und san so auf de Quantenmechanik kemma.

Heitzudog dean se de Physika beispuisweis vui mit de Oagnschoft vo de Metalle und Hoibloada bescheftign, oda se untasuachn de kloanstn Boutoale vo da Materie.

De Physika söiwa owa, hobn si des Zui gsetzt, dass se oa sognannte Wöidformöi rousbringa woin, de wos oafoch ois erklert. Wead bloß no a bissl dauan, wöi de Mathematik dazua do scho gonz sche vartrackt is und mia a iwerhaupts gor ned wissen, wos wiaklich ois a Schmarrn is, wos mia olle so denken oder glernt hobn. Mia hobn ja scho oanigs in da Wöidgschicht doa um gonz oimelich unsare Föla grod zum biagn.

Wos gibts jetzad da nachad ois in da Physik[VE | Weakln]

De Physik werd vo da Methodik her aufteilt in Experimantalphysik, theoretische Physik, mathematische Physik, angewandte Physik und Simulation.

Oben hammas scho am mo ogrissen, was ma alles os finden kann wenn ma sich mit da Physik auskennt. Mittlerweiel wiss ma olle scho so derart vui, das ma ogfanga hat, a bissl aufzuteoen, damit ned jeder ois Wissen muas, weil des dad scho überhaupts ned funktionieren.

Newtonsche Physik mitsamt da Elektrodynamik[VE | Weakln]

d newtonsche Physik mitsamt da Elektrodynamik is da Bereich von da Physik, den ma kennt hat und wos oam so in da Schui glernt word´n is. Aus dem ganzn is dann de Relativitätstheorie gword´n.

  • d klassische Mechanik vom Isaac Newton war de erste gschlossene physikalische Theorie überhaupt. In dera is gstanden wia se Köroer bewegen wenns unta am Krafteinfluss stehn, oder wia sa se vertrogn, wenns am moi nebenanander san so Körper, besonderns ganz grosse.(Wechselwirkungskräfte).
  • d Akustik is ois des was ma head oda a ned
  • d Optik is ois des wos am sicht oder a ned und wia d Materie aufs Licht regier´n duad
  • d Wellenlehre hat nix mim Schwimma zum doa, des is a theoretische Disziplin und a mathematische Grundlage, damit ma Beschreibungen von Schwingungsvorgängen in da Akustik, Optik und Atomphysik finden ko. (QST/QT).
    • d Elektrodynamik erkärt und an Strom und ois wos damit zum doa hat. Ma hats zwar scho lang gwusst, aber a nix draus gmacht und erscht wo de Spezielle Relativitätstheorie erfunden worden is, da hat des sozusagen erstamoi a Fundament griagt.(RT).
      • d Thermodynamik, de duad da ois erklär´n wenns um Wärme gäht.Ma sogt a Statistische Mechanik dazua. Und weil eben bei uns ois entweder warm oder kalt is, oder a sakrisch warm oder elendig kalt, so is de Thermodynamik überoin zu finden und zu beobachten.(QST/RT/QT).
        • d Kontinuumsmechanik is d Verallgemeinerung von da klassischen Mechanik auf kontinuierliche Medien.
        • d Strömungslehre erklärt da die Dynamik von Fluiden, oiso nicht fester Sachan.
          • d Hydrodynamik (Dynamik da Flüssigkeiten)
          • d Aerodynamik (Dynamik vo Luft)
      • d nichtlineare Dynamik und d Physik vo de komplizierten Systeme, schreib´n unter anderm vo da Chaostheorie, Strukturbildung und Selbstorganisation (QST).

Relativitätstheorie[VE | Weakln]

  • d Relativitätstheorie so da klar macha wia de Struktur vo Raum und Zeit sowie da Gravitation beschaffen is und wia des ois funktioniert, oder warum ma nie so schnell sei ko, wia da Blitz. Ois mitanand, d Einheit vo da newtonschen Physik, Elektrodynamik und da Relativitätstheorie werd ois Klassische Physik betituliert.
  • d spezielle Relativitätstheorie so da erklärn wia des Verhalten vo Raum, Zeit und Massen aus da Sicht von am Einwohna oder Beobachtern is, wenn se de zwo ned still hoitn kennan und aufanand zuradeln. Allerdings geht ma avo aus das der immer so schnell radelt wia r as grod duad, des hoasst bei de Physiker Konstante Geschwindigkeiten (QST).
  • d allgemeine Relativitätstheorie setz da speziellen o oans oben drauf und moant das d Anziehungskraft daher kummt, weil da Raum und d zeit komplett verbogen san.

Quantenmechanik (Quantenphysik)[VE | Weakln]

D Quantenphysik ist zur Beschreibung von Phänomenen im ganz kloanan dem Mikrokosmos zuständig, da wo de Gesetze da klassischen Mechanik aufhörn, da gehts mit da Quantenmechanik weida. An haufa Zeug des funktioniert a bloss weil ma des daher gwusst hat, aber es gibt ollawei no a paar Gescheide, de san glei a so gscheid das des gar ned glauben können.

Erwin Schrödinger
  • Aufgab da Atomphysik ist´s, de Atome zum Begreifen (RT).
  • d Molekularphysik zoagt uns wie Atome zamarbatn und wia des funktioniert wenn Physik und Chemei zammahelfen.
  • d Clusterphysik beschäftigt sich mit da Erforschung vo de Veränderung da Eigenschaften vom Einzelatom zum Festkörper.
  • d Kernphysik studiert ois wos mit de Atomkerne und eana ne Phänomene, d Kernstruktur und d Kernreaktionen (RT).
  • d Laserphysik is a Teil vo da Optik. De ham nix anders zum doa, ois oiwei besserne Laser zum bauen, weil ma do oiwei genauer messen ko (RT).
  • d Plasmaphysik so da sogn wos Plasmen überhaupts san, oiso hochgradig ionisierte Zuständ vo ganz spezielle Sachan(RT).
  • d Tieftemperaturphysik is des wenn ma ois eifriet und schaugt wos passiert
  • d Physik kondensierter Sachan, erklärt Phänomene (korrelierter) in am Vielteilchensysteme. d Physik vo de Kondensierten Sachan unterscheidet sich grundlegend von der, der freier Teilchen.
    • d Festkörperphysik und Halbleiterphysik erklärn da dr Physik vo da Materie im festen Zustand, insbesondere (aber ned nur) vo fester Materie mit am periodischem Aufbau.
    • d Physik vo de Flüssigkeiten ist a wieder a Teil da Fluidmechanik und woas ois über Sachand de flüssig san.
    • d Physik vo de Flüssigkristalle erklärt da d Physik vo da Materie, die sowohl Elemente einer kristallinen Ordnung ham, sowie die einer ungeordneten Flüssigkeit.
    • d Physik da weichen Materie sogt da wos Polymeren, Kolloiden und Membranen san.
    • d Grenzflächenphysik so a moi sogn kenna warums an da Oberflächn vo Kondensierte Sachan so ao speziell is.

De Dirac-Theorie (relativistische Quantenphysik)[VE | Weakln]

Paul Dirac

De relativistische Quantenphysik hod mid de Phänomene z doa, wo fiad Bschreiwung vo da Quantenphysik und da Relativitätstheorie notwendi san.

Literadua[VE | Weakln]

  • Paul Drude, Die Theorie in der Physik, Antrittsvorlesung gehalten am 5. December 1894 an der Universität Leipzig, Leipzig 1895.
  • Károly Simonyi: Kulturgeschichte der Physik Leipzig, Jena, Berlin: Urania-Verlag, 1990
  • Lew Dawidowitsch Landau und Jewgeni Michailowitsch Lifschitz: Lehrbuch der theoretischen Physik in 10 Bänden, Akademie-Verlag Berlin, neu: Harri Deutsch-Verlag Frankfurt/Main
  • Paul A. Tipler, Gene Mosca: Physik für Wissenschaftler und Ingenieure. 2. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, 2004, ISBN 3-8274-1164-5
  • Richard Feynman, Robert Leighton, Matthew Sands: Vorlesungen über Physik. Oldenbourg 1999, ISBN 3-486-25857-5
  • Ch. Gerthsen, D. Meschede: Gerthsen Physik. 23. Auflage. Springer-Verlag, 2006, ISBN 3-540-25421-8
  • W. Demtröder: Experimentalphysik. 4. Auflage. Springer, 2005, ISBN 3-540-26034-X
  • Ludwig Bergmann, Clemens Schaefer, Thomas Dorfmüller, Wilhelm T. Hering, Klaus Stierstadt: Lehrbuch der Experimentalphysik. 11. Auflage. de Gruyter, 1998, ISBN 3-11-012870-5
  • Richard Mestwerdt, Werner Schulte: Grundstock des Wissens Physik. ECO, 2000, ISBN 3-934519-50-4