Oipnlerchn

Aus Wikipedia
(Weidagloadt vo Òipnbraunelle)
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Reichahollarisch gschrim worn.
Oipnlerchn
Oipnlerchn (Prunella collaris)
Systematik
Ordnung: Spotznvegl (Passeriformes)
Untaordnung: Singvegl (Passeri)
Famij: Braunelln (Prunellidae)
Gattung: Braunelln (Prunella)
Oart: Oipnlerchn
Wissenschaftlicha Nama
Prunella collaris
Scopoli, 1769

De Oipnlerchn oda Oimlerchn (aa Oipnbraunelle, Prunella collaris) is a Vegal, des wo im Gebirg vorkimmt. Es zäit zua de Spotznvegl, gnaua gsogt zua Familie vo de Braunelln (Prunellidae). Da wissnschaftliche Nama collaris spuit auf de schworz gfleckade Gurgl o.[1]

So schaugts aus[VE | Weakln]

Normalaweis san de Oipnlerchn um de 18 cm lang und vom Gfiada her ned bsundas auffällig. Wiagn doans im Schnitt umara 40 Gramm.[2]

Es gibt oba guade Bstimmungsmerkmoi. Des is zum oan de schworz-weiss gfleckade Gurgl, zum andan des rostbraune Fleckalmuasta an da Seitn vom Wampn. An de Fliagl siagt ma zwoa weisse Bindn, und s' End vom Schwanz is a bissl hella mit weiss drinad. Bei de junga Oipnbraunäin is de Gurgl no ned so deitlich gfleckad und am Wampn hams mera braun. Vo da Hecknlerchn, de wo eng vawandt is, ko mas aa recht guad weggadkenna, wei de koa gfleckade Gurgl hod und koa so deitliche Zeichnung an de Fliagl, aussadem iss' aa no a guads Stickl kloana.

Wo mas findt[VE | Weakln]

De Oipnlerchn kimmt vo Spanien und Nordwestafrika bis noch Ostasien fia, oba ibaroi blos in de houchn Gebirg. In Mittleiropa gebt se s in de Oipn, in de Karpatn und in de Sudetn.

Im Summa, wanns briatn, trifft mas obahoib vo da Baamgrenzn bis affe zua Schnäägrenzn. Wo a Hang ganz koi is, kemmans aa diafa obe. Im Winta siagt mas aa an Schihittn und in hochglengne Derfa. Fejsn daung eana gscheid, und meistns hupfns aufm Bodn umanand. Wanns eana z riskant werd, vakriachan se si in Fejsspoitn, unta ibastehade Stoana oda in de Latschn. Wanns ned briatn, vagabundierns a bissl umanand, oba ned recht vui. Moast gähts grod a wengal diafa ins Toi obe, wanns grod recht koid werd.

Wos eana schmeckt[VE | Weakln]

De Oipnlerchn meng gern Insektn, Wirma, Spinna, Schneckn und aa Pflanznasama. In Roosepfe deans aa manchmoi noch Leckabissn suacha. Im Winta kemmans aa ans Voglheisl und hoin se ausm Abfoi vo de Hittn und Berghotels wos' braucha kennan.

Stimm[VE | Weakln]

Des Liadl vo da Oipnlerchn bstäht aus vui Zwitschan und Drillan, wia bei da Fäidlerchn, kannt ma song, blos bei weitm ned a so ausdauand. Beim Singa sitzns auf da Erdn oda steing zuaram kurzn Boizfluag auf. Ruaffa deans moastns „trrli“ oda „trrüi“.

Nest und Bruadpflege[VE | Weakln]

Briatn dean de Oipnlerchn ab Ende Mai, auf fejsige Häng obahoib vo da Baamgrenzn. De Arbat dean se si hächstns zwoa Moi im Joor o. As Nest bauns in a Senkn im Bodn oda in ra Fejsspoitn. Des is nachand a zierlicha, locka zsamadrahda Napf aus Stengaln und Wurzln, innen mit Moos, Flechtn und manchmoi aa mit Fedan und Hoor auspoistad. Drinad liang im Schnitt 4-5 häiblaue, 23 mm lange Oa. Noch 13-15 Dog schlipfan de Kloanan, und bevor dass s fliang kennan, sans aa scho wieda ausm Nestal draussn, moastns noch 16 Dog. Manndal und Weiwal hejfan beim Briatn und beim Fuadan vo de Kloana zsam.

Sunst no[VE | Weakln]

De Oipnlerchn kennan in Freiheit bis ocht Joor oid wern.

Beleg[VE | Weakln]

  1. Viktor Wember: Die Namen der Vögel Europas – Bedeutung der deutschen und wissenschaftlichen Namen, Aula-Verlag, Wiebelsheim 2007, ISBN 978-3-89104-709-5, S. 160
  2. Hans-Heiner Bergmann; Hans-Wolfgang Helb; Sabine Baumann; Die Stimmen der Vögel Europas – 474 Vogelporträt mit 914 Rufen und Gesängen auf 2.200 Sonogrammen, Aula-Verlag, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-89104-710-1; S. 83 und 84.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Oipnlerchn – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien
  • Prunella collaris in da Roudn Listn vum IUCN 2006. Eigstejt vo: BirdLife International, 2004. Version vum 12. Mai 2006