Havel

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Disambig-dark.svg Fia andane Bedeitunga schau: Havel (Begriffsklearung).
Havel
Flussläufe der Havel (dunkelblau) und des Rhin (blaugrün)

Flussläufe der Havel (dunkelblau) und des Rhin (blaugrün)Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

Datn
Gwassakennzoi DE: 58
Log Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt
Flusssystem ElbeVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_falsch
Abfluss über Elbe → Nordsee
Flussgebietsoanheid Elbe
Quäin Bei Ankershagen (MV)
53° 28′ 4″ N, 12° 56′ 8″ O53.46777777777812.93555555555662.6
Quäihäh 62,6 m i. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mindung Bei Gnevsdorf (BB) a d Elbe52.90833333333311.87722222222222Koordinaten: 52° 54′ 30″ N, 11° 52′ 38″ O
52° 54′ 30″ N, 11° 52′ 38″ O52.90833333333311.87722222222222
Mündungshöhe 22 m i. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Hächnuntaschied 40,6 m
Läng 334 km[1]
(inkl. Spree 560 km)
Eizugsgegnd 23.858 km²[1]
Abfluss am Pegel Havelberg[2] NNQ
MNQ
MQ
MHQ
HHQ
7,24 m³/s
14 m³/s
88,8 m³/s
188 m³/s
276 m³/s
Linke Nebnfliss Woblitz, Briese, Tegeler Fließ, Spree, Nuthe, Plane, Buckau
Rechte Nebnfliss Rhin, Dosse
Grousstädt Berlin, Potsdam
Middlstädt Oranienburg, Hohen Neuendorf, Hennigsdorf, Werder, Brandenburg, Rathenow
Kloastädt Wesenberg, Fürstenberg, Zehdenick, Ketzin, Pritzerbe, Premnitz, Havelberg, Werben
Schiffbor 285 km; bis zum Useriner See
Havelbucht am „Steilen“ bei Deetz

Havelbucht am „Steilen“ bei Deetz

f

fVorlage:Infobox Fluss/Veraltet

D Havel ['haːfəl] is a Fliaßgwassa am Noadostn vo Deitschland und 334 Kilomeda Läng da längste rechtsseidige Nemfluß vo da Elbe. De direkte Entfernung zwischn da Qein und da Mindung hand oba grod 94 Kilomeda. Entspringa duad d Havel in Mecklenburg-Vorpommern, duachfliaßn duads Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt und mindn duads in Brandenburg a d Elbe. Nochad fliaßts duach an Haufa gloane Seen, zerscht richting Sin, dann an Westn und zum Schluss an Noadwestn. Da Undaschied vo da Hähn is dawei grod 40,6 Meda. Mid 108 m³ pro Sekundn (108 m³/s) im Duachschnied hod d Havel noch da Moldau (150 m³/s) und da Saale (115 m³/s) de drittgresste Wossameng unda de Nemfliss zua Elbe. 285 Flusskilometa valaufand z Brandnbuag. Da grässte Teil vom Flusslauf is schiffboa.

Da grässte Nemfluss vo da Havel is d Spree, de wos a ihrana Mindung mehra ois wia dopped so fei Wossa wia d Havel seiba fiad (38 m³/s gegenüber 15 m³/s) und de a mid da Läng ibadrifft (380 km).

2004 is d Havel vo de Naturfreunde Deutschlands und am Deitschn Anglavaband zua Flusslandschaft des Jahres gekürt won.

Inhoitsvazeichnis

Nama[VE | Weakln]

Da Nam vo da Havel (sorbisch: Habola) soi nu aus da voaslawischn, germanischn Besiedlungsphasn stamma und ghead damid zu de äidastn Gebietsbezeichnungan aufm Gebiet vo da ehemolign Moak Brandnbuag.

Literadua[VE | Weakln]

  • H.-J. Uhlemann, Berlin und die Märkischen Wasserstraßen, DSV-Verlag Hamburg 1994
  • Schriften des Vereins für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V. div. Jahrgänge. WESKA (Westeuropäischer Schifffahrts- und Hafenkalender), Binnenschifffahrts-Verlag GmbH Duisburg-Ruhrort, (keine ISBN)
  • Folke Stender: Redaktion Sportschifffahrtskarten Binnen 1 Nautische Veröffentlichung Verlagsgesellschaft ISBN 3-926376-10-4.
  • Autorenkollektiv: W. Ciesla, H. Czesienski, W. Schlomm, K. Senzel, D. Weidner, Schiffahrtskarten der Binnenwasserstraßen der Deutschen Demokratischen Republik 1:10.000, Band 3 Herausgeber: Wasserstraßenaufsichtsamt der DDR, Berlin 1988 (keine ISBN)

Beleg[VE | Weakln]

  1. 1,0 1,1 Gewaessersteckbrief-Elbe, Plan Hochwasservorsorge Dresden, 2010 Auf: dresden.de (PDF-Datei)
  2. Bewirtschaftungsmöglichkeiten im Einzugsgebiet der Havel Axel Bronstert und Sibylle Itzerott, Potsdam 2006 (PDF-Datei)

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Havel – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien
 Commons: Schnelle Havel – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
 Commons: Havelfähren – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien