Siegestor

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
S Siegestor im Joah 1854

Des Siegestor is a Triumphbogn in Minga.

Es liegt ebba oan Kilometa nördlich vo da Feldherrnhalle, wo d Ludwigsstross aufhert und d Leopoldstross afangt. Deswegn is s Siegestor a d Grenz zwischen de zwoa Mingara Stodviertl Maxvorstod und Schwabing.

Ludwig I. hod 1840 seim Architekten Friedrich von Gärtner gsogt, dass er an Triumphbogn, so oan wia an Konstantinsbogn z Rom plana soid. Der Bogn soi dann sei Prachtstross, d Ludwigstross, beendn, de wo mit da Feldherrnhalle ofangt. Gwidmet soid der Triumphbogn dem Boarischn Heer sei.

Des Siegestor is 1843 bis 1852 baut woadn. Weil da Friedrich von Gärtner 1850 gstorbn is, hod sei Schüler Eduard Metzger d Oabat weidagmocht. 1958 is s Tor wieda aufbaut woadn, weils im Zwoatn Weltkrieg ganz sche wos abgriagt hod – a da Südseitn is oba bewusst voeinfacht woadn.