Großnöbach

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Großnöbach
Gemeinde Fahrenzhausen
48.34444444444411.576388888889Koordinaten: 48° 20′ 40″ N, 11° 34′ 35″ O
Eihgmoandung: 1972
Postloatzoi : 85777
Voawoi: 08133

Großnöbach is a Kiachdoaf im westlichn Landkroas Freising (Obabayern). Da Ort liegt am rechtn Ufa vo da Amper, uma zwoa Kilometa sidestli vo Fahrenzhausn, dessn Ortstei Großnöbach seit 1972 is. Im Westn fiaht de B Bundesstraße 13 number.svg am Dorf voabei. Im Ort lem uma 350 Eihwohna.

Gschicht[VE | Weakln]

Großnöbach werd easchtmois im Joar 972 ois Neninpah urkundli eawähnt.

Im Zug vo da Gmoabuidung nochm Zwoatn Gmoaedikt hod Großnöbach zamm mid de Ortstei Weng, Gesseltshausen, Großeisenbach, Kleineisenbach, Kleinnöbach und Unterbruck a sejbstständige Londgmoa buidt. Am 1. Jenna 1971 is de bis dohi sejbstständige Gmoa Jarzt eihgliedat worn. Am 1. Aprü 1972 san Tei vo da Gmoa Lauterbach dazuakema. Am 1. Juli 1972 hod Großnöbach an Status ois sejbstständige Gmoa valoan und is noch Fahrenzhausn eihgmoant worn.[1]

Sengswiadigkeitn[VE | Weakln]

Des Ortsbuid werd prägt vo da Kiach St. Margareta[2], oam spätmiddloitalichn Soibau mid eihzognam grod obschliaßndn Chor mid ongfigta Sakristei und Westtuam.

Beleg[VE | Weakln]

  1.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 443 und 464.
  2.  Wilhelm Neu, Volker Liedke, Michael Petzet, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Oberbayern (= Denkmäler in Bayern. Band I.2). R. Oldenbourg Verlag, München 1986, ISBN 3-486-52392-9.