Guada Rutsch

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach

„Guada Rutsch!“ oda „An guadn Rutsch ins neie Joa!“ is a haifiga Silvestergruaß. Damit winscht ma an aundan, dass a guad ins Neie Joa kumma soit. Dea Gruaß losst si etwoa ob anno 1900 nochweisn.[1]

Dea Spruch kummt woascheinlich vaum jiddisch-rotwöischn Roischeschune tov und moant an "guadn Aufaung vaum Joa" (weatlich "an guadn Kopf vaum Joa"). Roischeschune is im Jiddischn da Neijoasdog.

Heakunft[VE | Weakln]

Es gibt zwa wesentliche Theorien iwa de Entstehung vau dera Rednsoat:

  • Heakunft ausm Jiddischn bzw. Rotwöschn "Roischeschune tov": Siegmund A. Wolf hod in seim Buach Deutsche Gaunersprache. Wörterbuch des Rotwelschen gschriem, dass da Silvestergruaß „Guada Rutsch“ a Obleitung und Verballhornung ausm hebräischen ראש השנה טוב – Rosch Haschana tov, weatlich „an guadn Kopf (Aunfang) vaum Joa“, warad.
  • Herkunft vau „Reise“ oda „Foat“: „Irgend wohin rutschen, im Scherz: fahren. An Feyertagen rutscht das lebsüchtige München gerne auf Bering oder ins Hesselloh.“ Schreibt da Schmeller im "Bayerisches Wörterbuch".[2]

Schau aa[VE | Weakln]

Literatua[VE | Weakln]

  • Heinz Küpper: Wörterbuch der deutschen Umgangssprache. 1. Auflog. 6. Nachdruck. Klett, Stuttgart u. a. 1997, ISBN 3-12-570600-9, S. 684 (Lemmata Rutsch I und Rutsch II).
  • Simon Neuberg, Walter Röll: Anmerkungen zum „Guten Rutsch“. In: Jiddistik Mitteilungen Nr. 28, Novemba 2002, ISSN 0947-6091, S. 16–19.
  • Lutz Röhrich: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten. Band 4: Oben – Spielverderber. 4. Auflog. Herder, Freiburg u. a. 1999, ISBN 3-451-04800-0, S. 1266 (Lemma Rutsch).
  • Walter Röll: Guten Rutsch? In: Jiddistik Mitteilungen Nr. 27, Aprü 2002, ISSN 0947-6091, S. 14–16.
  • Hansjörg Roth: „Guten Rutsch!“. In: Jiddistik Mitteilungen Nr. 28, Novemba 2002, ISSN 0947-6091, S. 12–15.
  • Siegmund A. Wolf: Deutsche Gaunersprache. Wörterbuch des Rotwelschen. Unvaändata Nachdruck der 2. Auflog vau 1985. Buske, Hamburg 1993, ISBN 3-87118-736-4, S. 269 (Nummer 4633 Rosch).

Beleg[VE | Weakln]

  1. Heinz Küpper: Wörterbuch der deutschen Umgangssprache, 1. Auflog, 6. Nachdruck, Stuttgart, Minga, Düsseldorf, Leipzig 1997, Seite 684, Lemmata Rutsch I und Rutsch II.
  2. Johann Andreas Schmeller: Bayerisches Wörterbuch, Theil 3, Stuttgart, Tübingen 1836, Spalte 191, Lemma rutschen.