Höi

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
De buddhistische Höi (Burma)

De Höi oda Hej (dt.: Hölle] is a Gengd im Jenseits, wo de Doudn bzw. eanane Säejn vom Deifi bzw. vo bäsn Geistan obgstroft und oft sadistisch quejt wean.

In oanign Religiona, wia im Buddhismus, deant de Höi zua Bessarung, in andan, so wia im Kristndum, is des a Ort vo da ewign Vadammnis. Im Gengsotz dazua is fia de Kristn des Himmereich oda Paradies, da Ort fias ewige Lem.

Des kristliche Konzept vo da Höi, kimmt wias Woat, vo de oidn Germanen. Oidhochboarisch hoasst's: hella, gotisch: halja, oidnordisch: hel und anglsaxisch: hell. Dobei steht urspringli hel fia de Doudngeddin Hel und de Endung -a fia afnehma.[1]

Schau aa[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Friedrich Kluge: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 19. Auflage. Berlin 1963, S. 314.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Höi – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien
  • Hell entry by C. P. Ragland in the Internet Encyclopedia of Philosophy
  • Jonathan Kvanvig: „Heaven and Hell“ in da Stanford Encyclopedia of Philosophy (englisch, inklusive Literatuaogobm)