Hafis

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Disambig-dark.svg Dea Artikl do bschreibt in persischn Dichda Hafis. Fia andane Bedeitunga schaug Hafiz (Begriffsklearung).
Da Hafis
Da Hafis, Buidl aus an Manuskript vom Diwan, 18. Jahrhundert
Da Diwan von Hafiz, Miniaturmolarei, Persien, 1585

Da Ḫāǧe Šams ad-Dīn Moḥammad Ḥāfeẓ-e Šīrāzī (aa Muḥammad Šams ad-Dīn) (persisch : خواجه شمس‌ الدین محمد حافظ شیرازی‎; * uma 1320 z Schiraz, Iran; † um 1389 emdo), bessa bekannt mid seim Spitznama Hafis (aa Hafiz, Hafez, Hafes), wor a persischa Dichda. Da Diwan is sei Haptweak und ghead zua Wejdliteratua.

Zu seim Spitznama is a kema, wei ra scho im Kindesoita in ganzn Koran auswendig kina hod. „Hafis“ hoasst: dea wos in Koran auswendi ko. Ea sejm hod se aa aso gnennd.

Iba sei Lem gibds an Haffa Legendn, oba ned vui gsichade Datn.

Da Diwan[VE | Weakln]

Da Diwan is a Sammlung vo Gedichtln. Es is im Hafis sei bekanntasdes Weak. Da Diwan is eascht noch seim Doud zammagstejd worn. Iba 1000 Handschriftn davo san in Eiropa und im Orient dahoidn.

Beispui af Deitsch[VE | Weakln]

Komm ich ihr nachgegangen, so wird sie schelten eben;
Und legt sich mein Verlangen, wird sich ihr Zorn erheben.
Und wenn ich voll Verlangen einmal auf ihrem Wege,
Wie Staub zu Fuß ihr falle, wird sie wie Wind entschweben.[1]

Wir üben Treu’ und wagen Tadel und sind fröhlich;
Denn Todsünd’ ist's nach unserm Gesetz, bekümmert leben.
Du küsse nichts als Lippen des Liebchens und des Bechers;
Den Gleißnerhänden, Hafis, ist’s Sünde, Kuss zu geben.[2]

Die Stadt verließ seit einer Woche
Mein Mond, mir scheints ein Jahr;
Du kennest nicht der Trennung Leiden,
Wie schwer sie sind.
Ich sah von meinen schwarzen Augen
Auf ihr den Wiederschein,
Und meint’, es sei auf ihren Wangen
Ein Moschusmaal.
Es träufelt Milch von ihren Lippen,
Süß wie das Zuckerbrot,
Doch sind die Wimpern, wenn sie koset,
Ein Todespfeil.[3]

Goethe und Hafis[VE | Weakln]

Da Goethe hod in Diwan glesn und wor begeistad. Aus dea Inspriation is sei West-östlicher Divan (1819) entstandn.

Da Goethe iban Hafis:

Und mag die ganze Welt versinken,
Hafis mit dir, mit dir allein
Will ich wetteifern! Lust und Pein
Sei uns, den Zwillingen, gemein!
Wie du zu lieben und zu trinken,
Das soll mein Stolz, mein Leben sein.

Du bist der Freuden echte Dichterquelle
Und ungezählt entfließt dir Well’ auf Welle.
Zum Küssen stets bereiter Mund,
Ein Brustgesang, der lieblich fließet,
Zum Trinken stets gereizter Schlund,
Ein gutes Herz, das sich ergießet.

Deitsche Ibasetzunga[VE | Weakln]

  • Hafis: Der Diwan. Zwei Bände, übersetzt von Joseph von Hammer-Purgstall. Reprint der Ausgabe von 1812/1813. YinYang Media Verlag, Kelkheim, 1999 ff., ISBN 3-9806799-3-4
  • Die schönsten Gedichte aus dem klassischen Persien. Hafis, Dschalaloddin Rumi, Omar Chajjam und Dschalal ad-Din M. Rumi, Verlag C. H. Beck, Minga. ISBN 3-406-44016-9
  • Liebesgedichte von Hafis, übersetzt von Cyrus Atabay, Insel Verlag, Frankfurt. ISBN 3-458-19009-0
  • Gedichte aus dem Diwan. Reclam-Verlag, Ditzingen. ISBN 3-15-009420-8
  • Hans Bethge: Hafis. Die Lieder und Gesänge des Hafis in Nachdichtungen. [inYang Media Verlag, Kelkheim 2004 ff., (1910 Insel Verlag), ISBN 3-935727-03-8
  • Die Ghaselen des Hafiz. Neu in deutsche Prosa übersetzt, mit Einleitung und Lesehilfen von Joachim Wohlleben, Verl. Königshausen und Neumann, Würzburg 2004, ISBN 3-8260-2688-8
  • Ghaselen aus dem „Diwan“ Muhammad Schams ad-Din Hafis. Persische, von Abulqasem o. Schamsi kalligraphierte Gedichte aus dem 14. Jahrhundert mit deutscher Übersetzung von Friedrich Rückert. Herausgegeben von Jalal Rostami Gooran. 3. Auflage. Goethe & Hafis, Bonn 2008, ISBN 978-3-940762-00-9.

Literatua[VE | Weakln]

  • Bashiri, Iraj (1979). ""Hafiz' Shirazi Turk": A Structuralist's Point of View". Bashiri's Working Papers: Central Asia and Iran. http://www.angelfire.com/rnb/bashiri/Hafiz/Hafiz.html. 
  • Jan Rypka, History of Iranian Literature. Reidel Publishing Company. 1968 OCLC 460598.
  • Peter Avery, The Collected Lyrics of Hafiz of Shiraz, 603 p. (Archetype, Cambridge, UK, 2007). ISBN 1-901383-09-1
    Translated from Divān-e Hāfez, Vol. 1, The Lyrics (Ghazals), edited by Parviz Natel-Khanlari (Tehran, Iran, 1362 AH/1983-4).
  • Parvin Loloi, Hafiz, Master of Persian Poetry: A Critical Bibliography - English Translations Since the Eighteenth Century (2004. I.B. Tauris)
  • E.G. Browne. Literary History of Persia. (Four volumes, 2,256 pages, and twenty-five years in the writing). Reprint 1998. ISBN 0-7007-0406-X
  • Will Durant, The Reformation. New York: Simon and Schuster, 1957
  • Erkinov A. “Manuscripts of the works by classical Persian authors (Hāfiz, Jāmī, Bīdil): Quantitative Analysis of 17th-19th c. Central Asian Copies”. Iran: Questions et connaissances. Actes du IVe Congrès Européen des études iraniennes organisé par la Societas Iranologica Europaea, Paris, 6-10 Septembre 1999. vol. II: Périodes médiévale et moderne. [Cahiers de Studia Iranica. 26], M.Szuppe (ed.). Association pour l`avancement des études iraniennes-Peeters Press. Paris-Leiden, 2002, pp. 213–228.
  • Hafez. The Green Sea of Heaven: Fifty ghazals from the Diwan of Hafiz. Trans. Elizabeth T. Gray, Jr. White Cloud Press, 1995 ISBN 1-883991-06-4
  • Hafez. The Angels Knocking on the Tavern Door: Thirty Poems of Hafez. Trans. Robert Bly and Leonard Lewisohn. HarperCollins, 2008, p. 69. ISBN 978-0-06-113883-6
  • Hafiz, Divan-i-Hafiz, translated by Henry Wiberforce-Clarke, Ibex Publishers, Inc., 2007. ISBN 0-936347-80-5
  • Khorramshahi, Bahaʾ-al-Din (2002). "Hafez II: Life and Times". http://www.iranicaonline.org/articles/hafez-ii. Retrieved on 25 July 2010. 
  • Yarshater, Ehsan (2002). "Hafez I: An Overview". Encyclopædia Iranica. http://www.iranicaonline.org/articles/hafez-i. Retrieved on 25 July 2010. 
  • Jan Rypka, History of Iranian Literature. Reidel Publishing Company. 1968 OCLC 460598. ISBN 90-277-0143-1

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Hafis – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Englishe Ibasetzunga
Persischa Text und Quejn
Englische Quejn
Deitscha Text und Quejn
Sonstigs

Beleg[VE | Weakln]

  1. Hafis: Ghaselen aus dem „Diwan“. 2. Auflage. Goethe & Hafis, Bonn 2004, ISBN 3-9807909-5-9, S. 69
  2. Hafis: Ghaselen aus dem „Diwan“. 2. Auflage. Goethe & Hafis, Bonn 2004, ISBN 3-9807909-5-9, S. 145
  3. Übersetzt von: Joseph von Hammer-Purgstall, 1812, zitiert nach www.nirupars.com
Normdatn: GND: 118544632 | LCCN: n79086812 | VIAF: 56731778