Heiland

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
Salvator Mundi (15. Jh. vom Antonello da Messina)

Heiland („Retta“) is a boarischa Ehrentitl fian Jesus Christus.

An Heiland (Salvator Mundi) gibts aa in ondan Religionen. Im Islam hoasst da Retta Mahdi. Im Hinduismus is dees unta andem da Krishna. Im Judntum wead glabt, dass da Messias eascht no kema wead.

Begriff[VE | Weakln]

Da Begriff is de deitsche Lehniwasetzung vom lateinischn 'salvator und griachischn 'soter. Dees kimmt vom Mittlhochdeitschn und Oidhochdeitschn heilant, am Partizip Präsens vom Verbum heilen; anglosaxisch hêliand, mittelengl. healend.[1]. Dees Wort is unvaendat ins Boarische iwanumma worn, weis friaha in da Kiachnsproch vo hoha Bedeitung wor.[2]

Dees griach. σωτήρ sōtḗr 'Retta, Heilbringa' wor im Hellenismus a Beinama vo Kinign und hod Regentn auszeichnet, wo ia Voik aus Kriag und Chaos zu Friedn und Woistand gfiat ham. Im Neien Testament is dea Titl afn Jesus vo Nazareth iwatrogn worn.

Ikonografie[VE | Weakln]

In da Ikonografie steht da 'salvator mundi (Latein „Retta vo da Wejd“) fia a Dorstejung Christi. Mit da rechtn Hand segneda, in da Linkn hoida an Reichsopfe, wo de Wejdherrschoft symbolisiat. Dazua kimmt a bsundare Form vo Heilignschein, da Kreiznimbus. Dea bsteht aus am griachischn Kreiz in am Heilignschein integriat. In da christlichn Kunst is dees am Jesus Christus vorbhoidn und zeichnet eam gegniwa ondan Heilign aus.

Beleg[VE | Weakln]

  1. Kluge, etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 24. Auflage, Verlag Walter de Gruyter, 2002, Berlin
  2. Helmut Birkhan, Einführung in die deutsche Etymologie

Biachl[VE | Weakln]

  • Klaus Berger: Jesus. Pattloch, Minga 2004, ISBN 3-629-00812-7
  • Otto Betz: Jesus, der Messias Israels. Mohr Siebeck, Tübingen 1987, ISBN 3-16-145163-5
  • Martin Hengel: Jesus, der Messias Israels. In: 'Messiah and Christos. Studies in the Jewish Origins of Christianity. Mohr/Siebeck, Tübingen 1992, ISBN 3-16-145996-2, S. 155-176
  • I. Schwarz-Winklhofer, H. Biedermann: Das Buch der Zeichen und Symbole. Verlag für Sammler, Graz 1972, ISBN 3-85365-011-2

Im Netz[VE | Weakln]