Homo Habilis

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Homo habilis
OH 7 replica 01.JPG

Des Fossüü OH 7 (nochbüüd),
da Holotypus vom Homo habilis

Zeidraum
Pleistozän
2,1 bis 1,5 Mio. Jor
Fundort
Systematik
Altweltaffen (Catarrhini)
Ibafamij: Menschenartige (Hominoidea)
Famij: Menschenaffen (Hominidae)
Tribus: Hominini
Gattung: Homo
Wissnschoftlicha Nama
Homo habilis
Leakey et al., 1964

Da Homo habilis is aa ausgstuabane Oat aus da Gattung Homo.

Olle Baana, wos ma bis jetz gfundn hod und zu dera Oat dazuarechnet, staumman aus ostafríkanische Staanaschichtn.

Im Aprüü 1964 san de easchtn Fund bekaunnt gmocht wuan, aa da Nauman, und des güüt ois „Wendepunkt der Paläoanthropologie“.[1] Wäu davua hod ma aus Afrika nua de Fossülien von da Gattung Australopithecus kennt. De Baana vom Homo erectus hod ma bis dahin nua in Asien gfundn und wegn dem hod ma gmaant, de gaunze Gattung Homo is wos asiatisches.

Da Nauman[VE | Weakln]

Den Nauman hod da Raymond Dart den Easchtbeschreiban auns Heaz glegt. Homo is ogleit vom lateinischn homo [ˈhɔmoː], wos jo aafoch „Mensch“ haaßt. Habilis is aa lateinisch und maant sowos wia „g'schickt“ oda „begobt“. Demnoch haaßt Homo Habilis sowos wia „geschickta Mensch“.

Des Oita[VE | Weakln]

Wos ma bishea gfundn hod, schätzt ma auf 2,1 bis 1,5 Millionen Joah.[2] Wegn a boa no unkloare Umstend kaun ma des owa ned genau sogn. Wäu goa so vüü Fund hod ma jo no ned gmocht, und de Datierungsmethoden haúm a ziemliche Streuung auffe-obe und gem nur äußare Grenzn au. Des haaßt, a neicha Fund kenntat a wieda ois duachanaund bringan und ma miaßat wieda de gaunzn Joaresaungobn aubassn.

Warum de Oat vom Homo habilis letzlich daunn insgesaummt obanklt is, waaß ma ned.

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bernard Wood: Fifty years after Homo habilis. In: Nature. Band 508, Nr. 7494, 2014, S. 31–33, doi:10.1038/508031a
  2. Friedemann Schrenk, Ottmar Kullmer und Timothy Bromage: The Earliest Putative Homo Fossils. Kapitel 9 in: Winfried Henke und Ian Tattersall: Handbook of Paleoanthropology. Springer Verlag, Berlin und Heidelberg 2007, S. 1611-1631, doi:10.1007/978-3-540-33761-4 52