Ingmar Bergman

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Da Ingmar Bergman 1957
Signatur vom Ingmar Bergman

Da Ernst Ingmar Bergman (* 14. Juli 1918 z Uppsala, Schweden; † 30. Juli 2007 af Fårö, Schweden) wor a schwedischa Draabuachautor, Fuim- und Theataregisseur.

Anno 1997 is da Bergman bei de Fuimfestspui z Cannes ois „Besta Fuimregisseur vo oin Zeidn“ auszoachnet worn.

Ea hod 60 Fuim gmocht, vo de moastn hod a aa as Draabuach gschriem. In 170 Theatastickln hod a de Regie gfiaht.

A Tei vo seim Nochloss wead vo da Ingmar-Bergmann-Stiftung z Stockholm vawoidt. Anno 2007 is as Archiv vo da Stiftung in de Listn vom Wejddokumentneabe vo da UNESCO afgnumma worn.

Fuimografie[VE | Weakln]

Regie[VE | Weakln]

  • 1946: Kris
  • 1946: Es regnet auf unsere Liebe (Det regnar på vår kärlek, Co-Autor: Herbert Grevenius)
  • 1947: Schiff nach Indialand (Skepp till India land)
  • 1948: Musik im Dunkeln (Musik i mörker)
  • 1948: Hafenstadt (Hamnstad)
  • 1949: Gefängnis (Fängelse)
  • 1949: Durst (Törst, Drehbuch: Herbert Grevenius)
  • 1950: Menschenjagd (Sånt händer inte här, Drehbuch: Herbert Grevenius)
  • 1950: An die Freude (Till glädje)
  • 1951: Einen Sommer lang (Sommarlek, Co-Autor: Herbert Grevenius)
  • 1952: Sehnsucht der Frauen (Kvinnors väntan)
  • 1953: Die Zeit mit Monika (Sommaren med Monika, Co-Autor: Per Anders Fogelström)
  • 1953: Abend der Gaukler (Gycklarnas afton)
  • 1954: Lektion in Liebe (En lektion i kärlek)
  • 1955: Frauenträume (Kvinnodröm)
  • 1955: Das Lächeln einer Sommernacht (Sommarnattens leende)
  • 1957: Das siebente Siegel (Det sjunde inseglet)
  • 1957: Wilde Erdbeeren (Smultronstället)
  • 1958: Nahe dem Leben (Nära livet, Co-Autorin: Ulla Isaksson)
  • 1958: Rabies (TV)
  • 1958: Das Gesicht (Ansiktet)
  • 1959: Die Jungfrauenquelle (Jungfrukällan, Draabuach: Ulla Isaksson)
  • 1960: Oväder (TV)
  • 1960: Das Teufelsauge (Djävulens öga)
  • 1961: Wie in einem Spiegel (Såsom i en spegel)
  • 1962: Licht im Winter (Nattvardsgästerna)
  • 1963: Ett drömspel (TV)
  • 1963: Das Schweigen (Tystnaden)
  • 1964: Ach, diese Frauen (För att inte tala om alla dessa kvinnor, Co-Autor: Erland Josephson)
  • 1966: Persona
  • 1967: Episode Daniel in Stimulantia
  • 1968: Die Stunde des Wolfs (Vargtimmen)
  • 1968: Schande (Skammen)
  • 1968: Der Ritus (Riten, TV)
  • 1969: Passion (En Passion)
  • 1970: Dokumentation über Fårö (Fårödokument, TV)
  • 1971: The Touch
  • 1972: Schreie und Flüstern (Viskningar och rop)
  • 1973: Szenen einer Ehe (Scener ur ett äktenskap)
  • 1975: Die Zauberflöte (Trollflöjten)
  • 1976: Von Angesicht zu Angesicht (Ansikte mot ansikte)
  • 1976: De fördömda kvinnornas dans (Co-Regie: Donya Feuer, TV)
  • 1977: Das Schlangenei (The Serpent's Egg)
  • 1978: Herbstsonate (Höstsonaten)
  • 1979: Fårö-Dokument 1979
  • 1980: Aus dem Leben der Marionetten
  • 1982: Fanny und Alexander (Fanny och Alexander)
  • 1984: Nach der Probe (Efter repetitionen, TV)
  • 1984: Das Fanny und Alexander-Dokument (Dokument Fanny och Alexander)
  • 1988: Die Gesegneten (De två saliga, TV)
  • 1996: Dabei: Ein Clown (Larmar och gör sig till, TV)
  • 2000: Bildmakarna (TV)
  • 2003: Sarabande (Saraband, TV)

Draabuach (Auswoi)[VE | Weakln]

  • 1944: Die Hörige (Hets, Regie: Alf Sjöberg)
  • 1947: Frau ohne Gesicht (Kvinna utan ansikte, Regie: Gustaf Molander)
  • 1956: Junge Herzen im Sturm (Sista paret ut, Regie: Alf Sjöberg)
  • 1970: Reservatet (Regie: Jan Molander)
  • 1970: The Lie (Regie: Alan Bridges)
  • 1991: Die besten Absichten (Den goda viljan, Regie: Bille August)
  • 1992: Sonntagskinder (Söndagsbarn, Regie: Daniel Bergman)
  • 1995: Einzelgespräche (Enskilda samtal, Regie: Liv Ullmann)
  • 2000: Die Treulosen (Trolösa, Regie: Liv Ullmann)

Schriftn[VE | Weakln]

  • Bilder. Stockholm 1990. Dt.: Bilder. Köln 1991.
  • Den goda viljan. Stockholm 1992. Dt.: Die besten Absichten. Köln 1993.
  • Söndagsbarn. Stockholm 1993. Dt.: Sonntagskinder. Köln 1996.
  • Enskilda samtal. Stockholm 1996. Dt.: Einzelgespräche. Minga 1996.
  • Laterna Magica. Mein Leben. Aus dem Schwedischen von Hans-Joachim Maass. Alexander Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-89581-093-2.
  • Tre dagböcker. gemeinsam mit Ingrid Bergman und Maria von Rosen. Stockholm 2004. Dt.: Der weiße Schmerz. Drei Tagebücher. Hanser, Minga 2007, ISBN 978-3-446-20754-7.
  • Laterna Magica. Mein Leben. Aus dem Schwedischen von Hans-Joachim Maass. Erweiterte Neuausgabe mit Filmografie und Register, Alexander Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-89581-247-7.
  • Ingmar Bergman. Essays, Daten, Dokumente. Mit einem Vorwort und fünf einleitenden Essays von Marion Löhndorf, Bertz + Fischer Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-86505-208-7.

Fuimdoku[VE | Weakln]

  • Ingmar Bergman: The Magic Lantern. Großbritannien 1988, Regie: Michael Winterbottom, 60 Min.
  • Die Frauen in Ingmar Bergmans Leben. Deutschland 1992/93, Buch und Regie: Katja Raganelli, Kamera und Produktion: Konrad Wickler. Mit Bibi Andersson, Harriet Andersson, Eva Dahlbeck, Gunnel Lindblom, Ingrid Thulin, Liv Ullmann. Bayerischer Rundfunk, 60 Min.
  • Ingmar Bergman – über Leben und Arbeit, Schweden, Deutschland, Frankreich 1998, Regie: Jörn Donner, Kamera: Arne Carlsson. Produktion: Kaj Holuber für Top Story Filmproduction / Arte / STV Drama, 60 Min.
  • 3 x Ingmar Bergman (Bergman und das Kino; Bergman und das Theater; Bergman und Fårö), Schweden 2004, Buch und Regie: Marie Nyreröd, Kamera: Arne Carlsson, Schnitt: Kurt Bergmark, Musik: Franz Schubert, Robert Schumann und andere, Produktion: Marie Nyreröd für SVT Sveriges Television AB, Beta SP, 180 Min.

Literatua[VE | Weakln]

  • Thomas Koebner: [Artikel] Ingmar Bergmann. In: „Filmregisseure. Biographien, Werkebeschreibungen, Filmbiographien.“ (Hrsg.): Thomas Koebner. Mit 109 Abbildungen. Stuttgart: Reclam 2008 [3. aktualisierte und erweiterte 1. Auflage, 1999], S. 52f. ISBN 978-3-15-010662-4.
  • Lars Åhlander: Gaukler im Grenzland. Ingmar Bergman. Hrsg. vom Svenska Filminstitut Stockholm. Henschel, Berlin 1993.
  • Olivier Assayas und Stig Björkman: Gespräche mit Ingmar Bergman. Aus dem Franz. von Silvia Berutti-Ronelt, Alexander Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-89581-071-1.
  • Renate Bleibtreu (Hrsg.): Ingmar Bergman. Im Bleistift-Ton. Ein Werk-Porträt. Hamburg 2002.
  • Peter Cowie: Ingmar Bergman: A Critical Biography. Scribner, New York 1982.
  • Paul Duncan; Bengt Wanselius (Hrsg.): The Ingmar Bergman Archives. Taschen Verlag, Köln 2008, ISBN 978-3-8365-0834-6.[1]
  • Frank Gado: The Passion of Ingmar Bergman. Duke University Press, Durham 1986.
  • Marc Gervais: Ingmar Bergman. Magician and Prophet. McGill-Queen's University Press, Montreal etc. 1999.
  • Marianne Höök: Ingmar Bergman. Wahlström & Widstrand, Stockholm 1962.
  • Gabriele Jatho (Red.): Ingmar Bergman. Essays, Daten, Dokumente, hrsg. von der Deutschen Kinemathek. Bertz + Fischer Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-86505-208-7.
  • Kristina Jaspers, Nils Warnecke, Rüdiger Zill (Hrsg.): Wahre Lügen. Bergman inszeniert Bergman. Bertz + Fischer, Berlin 2012, ISBN 3-86505-219-3.
  • Jesse Kalin: The Films of Ingmar Bergman. Cambridge University Press, Cambridge 2003.
  • Thomas Koebner: Ingmar Bergman. Eine Wanderung durch sein Werk. edition text+kritik, München 2009. (Film-Konzepte Sonderband 2009).
  • John Lahr: The Demon Lover. In: The New Yorker. 31. Mai 1999, S. 66-79.
  • Lloyd Michaels (Hrsg.): Ingmar Bergman's Persona. Cambridge University Press. Cambridge 2000, ISBN 0-521-65175-1.
  • Roger W. Oliver (Hrsg.): Ingmar Bergman. Der Film. Das Theater. Die Bücher. Schüren, Gremese 2001.
  • Brigitta Steene: Ingmar Bergman: A Guide to References and Resources. Boston 2001.
  • Mikael Timm: Lusten och dämonerna. Boken om Bergman. Norstedts, Stockholm 2008, ISBN 978-91-1-301529-3.
  • Egil Törnqvist: Between Stage and Screen: Ingmar Bergman Directs. Amsterdam 1995.
  • Egil Törnqvist: I Bergmans regi. Amsterdam Contributions to Scandinavian Studies, Volume 5, Scandinavisch Instituut. Universiteit van Amsterdam, Amsterdam 2008.
  • Nils Warnecke, Kristina Jaspers (Hrsg.): Ingmar Bergman. Von Lüge und Wahrheit. Bertz + Fischer Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-86505-207-0.
  • Eckhard Weise: Ingmar Bergman. Rowohlt, Reinbek b. Hamburg 1997, ISBN 3-499-50366-2.
  • Vernon Young: Cinema Borealis: Ingmar Bergman and the Swedish Ethos. New York 1971.
  • Leif Zern: Se Bergman. Nordstedt, Stockholm 1993.
  • Hubner, Laura: The films of Ingmar Bergman : illusions of light and darkness. Palgrave Macmillan, Houndmills u.a. 2008, ISBN 978-0-230-00724-6.
  • Geoffrey Macnab: Ingmar Bergman : the life and films of the last great European director, London [u.a.] : I. B. Tauris, 2009, ISBN 978-1-84885-046-0.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Ingmar Bergman – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[VE | Weakln]

  1. Dazu die Besprechung von Andreas Kilb: Bildband über den schwedischen Regisseur. Die wunderbare Welt des Ingmar Bergman. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. November 2008.
Normdatn: GND: 118509519 | LCCN: n79054388 | VIAF: 110097018