Keuschlingen

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Keuschlingen
Gmoa Kammeltal

48.32916666666710.366666666667480Koordinaten: 48° 19′ 45″ N, 10° 22′ 0″ O

Häh: 480 m ü. NN
Postloatzoi : 89358
Voawoi: 08283

Keuschlingen is a Weiler in da Gmoa Kammeltal im schwäbischn Landkroas Günzburg.

Log[Weakln | Am Quelltext weakln]

Keuschlingen is da am sidlichstn glengne Ort in da Gmoa Kammeltal. Da Weiler liegt an da Ortsvabindungsstroß zwischn Neuburg an der Kammel und Behlingen westli vo da Kammel.[1]

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Bis zum Joar 1972 woar Keuschlingen Tei vo da Gmoa Behlingen im Landkroas Krumbach (Schwaben). Ois da Landkroas im Zug vo da Gebietsreform in Bayern aufglest worn is, is de Gmoa Behlingen wia de meistn Gmoana vom Landkroas Krumbach Tei vom Landkroas Günzburg. Ois se Behlingen und de Nochboagmoana Ried, de emfois zum Landkroas Krumbach gheat hod, am 1. Juli 1972 mid fimf emfois im Kammeltoi glengna Gmoana, de zum ehemolign Landkroas Günzburg gheat hom, zua Gmoa Kammeltal zammglschlossn hom[2], is aa Keuschlingen Tei vo diesa neien Gmoa worn.

Sengswiadigkeit[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Kapej St. Isidor, eabaut im Joar 1872 (a Voagängakapej hod ausm Joar 1735 gstommt)[3]

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. BayernViewer der Bayerischen Vermessungsverwaltung BayernViewer der Bayerischen Vermessungsverwaltung
  2.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 475.
  3. Referenzfehler: Es ist ein ungültiger <ref>-Tag vorhanden: Für die Referenz namens Landkreis Günzburg wurde kein Text angegeben.