Lunar Aurora

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lunar Aurora
Logo Lunar Aurora Wikipedia.jpg
Oigmoans
Richtung Black Metal
Grindung 1994
Auflesung 2007, 2012
Neigrindung um 2011
Hoamseitn http://www.lunaraurora.de/
Grindungsmitglieda
Gsang, E-Boss
spoda aa E-Klampfm
Andreas „Whyrhd“ Bauer
(bis End 2005, Ofang 2006)
Tei vom Gsang af Andacht
Gsang, E-Klampfm
Benjamin „Aran“ König
Aktuelle Bsetzung
Gsang, E-Klampfm,
Schlogzeig
Benjamin „Aran“ König
Gsang, E-Gitarre,
Schlogzeig
Andreas „Whyrhd“ Bauer
Ehemolige Mitglieda
Keyboard
Biil
af de zwoa Demos,
und af Weltengänger
Nathaniel
bis inklusive zua Vaeffentlichung
vo Auf einer Wanderung…
Schlogzeig
Bernhard Klepper
auf Of Stargates and Bloodstained Celestial Spheres und Ars moriendi
Schlagzeug
Narg
kurzzeitig zwischen Of Stargates and Bloodstained Celestial Spheres
und Ars moriendi
Schlogzeig
Profanatitas
auf A haudiga Fluag und Mond
Schlogzeig (Live)
Christian „Malphas“ Schindl
zwischn Mond und Andacht
Keyboard (Live)
Stefan „Akhorahil“ Fischer
zwischn Mond und Andacht
Keyboard, Gsang, E-Boss
Constantin „Sindar“ König
zwischen Seelenfeuer und Andacht

De Lunar Aurora san a boarische Metalband. Kema deans aus Rosnham Do hom sa se 1994 grindt und spuin an Extreme Metal. De Bandleid hom efdas gewexlt, owa da Benjamin „Aran“ König, da Andreas „Whyrhd“ Bauer und da Constantin „Sindar“ König san de drei Haptmusika vo Ofang o gwen[1]. Se hom zwoa Demos etla Beitreg fia Splits und Compilations und ocht Oibm ausserbrunga. D Liadtexte san af Englisch, af Deitsch und af Boarisch gschriebm.

Heakumft vom Bandnama[VE | Weakln]

De Begriff lunar und aurora keman ausm Lateinischn: lunaris ‚wos zan Mond gheat‘ (von lateinisch luna ‚Mond‘) und Aurora, de remische Geddin vom Morgnrot.

Da Nama kimmt vom Aran und vom Whyrhd[2]; und bedeitn sois „im wörtlichen Sinn ‚Mondhof‘. Im weiteren Sinn sehen wir darin sowohl die sichtbare Ausstrahlung als auch das energetische Wirken des Mondes auf unsere Erde sowie auf unseren Geist und unsere Seelen. Und Black Metal bietet diese einzigartigen tiefen spirituellen Sphären, die daraus so viel mehr als nur Musik machen.“[2]. Aran sogt in am Interview, dass dees Mondaura hoassat[3] . De Bedeitung fia de Band warad „die Assoziation zur sichtbaren Aura (dem Lichtkranz) und zur unsichtbaren Aura des Mondes, welche uns im Innern trifft und bewegt“[3]. Aussadem standat da Mond fia Sochan wia „die Nacht, das Unterbewusstsein und das Metaphysische“[3],

Diskografie[VE | Weakln]

Oibm[VE | Weakln]

  • Weltengänger (1996; Wiedavaeffentlichung 2007)
  • Seelenfeuer (1998; Wiedavaeffentlichung 2005)
  • Of Stargates and Bloodstained Celestial Spheres (1999)
  • Ars moriendi (2000; Wiedavaeffentlichung 2004)
  • Elixir of Sorrow (2004)
  • Zyklus (2004)
  • Mond (2005)
  • Andacht (2007)
  • Hoagascht (2012)

Demos[VE | Weakln]

  • A Wandering Winterdream Beneath the Cold Moon (1995)
  • Auf dunklen Schwingen (1996)

Splits[VE | Weakln]

  • Auf einer Wanderung… (Mit Secrets of the Moon, 1998)
  • A haudiga Fluag (Mit Paysage D’Hiver, 2002)

Sampler-Beitreg[VE | Weakln]

  • Der leere Thron af Wurzelgeister (2001)
  • Der Wanderer des Feuermondes af Nachtzauber (2001)

Im Netz[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Nahm Haiko: Lunar Aurora - Whyrhd - Feba 2007. Wer nichts wagt, gewinnt nichts. (Zuagriff: 2. Aprui 2007).
  2. 2,0 2,1 Markus Eck: Universelle Misanthropie (Zugriff: 1. Juli 2007).
  3. 3,0 3,1 3,2 INTERVIEW: Lunar Aurora (11.12.06) (Zuagriff: 3. Apui und 24. Juni 2007).