Mavie Hörbiger

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mavie Hörbiger (2011)

D'Mavie Hörbiger is a boarische Schauspuiarin (* 14. November 1979 z Minga). Se hod an deitschn und an östareichschn Pass und lebt in Wean. Seid 2006 spuid sie am Burgtheater. Ihr Mo und sie san dortn Ausaumblmitglieda.

D'Mavie Hörbiger is a de Enklin vom Paul Hörbiger und a Cousine vom Christian Tramitz. Sie hod dia Schui voarzaitig abbrochn und hod a Schauspuiausbuidung gmacht bai da Christa Willschrei z Minga.

Laufboh[Weakln | Am Quelltext weakln]

Sie is scho 1996 fuam Michael Gutmann sein TV-Film "Nua fua oine Nacht" voa da Kamara gstandn.

Sie hod an de Schauspuihaisa vo Hannova und Boachum (Rachel in "Sanft und groasahm", 2006; Jeannie in "Fettes Schwain", 2005; Titelrolle in "Lulu", 2004; Gilda in "Komödie der Verführung", 2002; Santuazza in "Froinde II", 2001) gspuid. Bai de Probm zu "Lulu" hod se si a Rippm brocha. 2006 hod ihr Oangaschmoang oam Theater Basel ogfonga, wos zeascht amoi fir zwoa Joar oglegt wor, mit iara Rolle ois "Roxane" in "Cyrano".

Fua den TV-Sender VIVA hod sie meamoals oaf da Berlinale aa Moderatioan gmacht und hod mehrere Höarbiacha glesn.

2004 hod d'Mavie Hörbiger bai der Woahl vo 100 Sexiest Women In The World vo de Mogazien FHM Plotz 3 hinta da Britney Spears und da Heidi Klum gschofft. Insgesamt hod sies in de Joar 2002, 2004, 2005 und 2006 uanta die TOP 100 gschafft.

2006 is sie in a Zuschauerwoi fua die ZDF-Sendung Unsere Besten auf Platz 47 vo de 50 besten deitschspochign Schauspuijae olla Zeiten gwählt worn und woa doamit d'Jingste, de woss in die Listn gschafft hod.

Im Dezember 2006 hod sie in Basel iarn Schaospuikollegn Michael Maertens gheirad, nachdem sie im sejm Joar iarm ehmoligm Freind Christopher Roth an Laufpass gebm hod.

Filmografie[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • 1996: Nur für eine Nacht
  • 1998: Das merkwiadige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit, Regie: Marc Rothemund
  • 1998: Solo für Klarinette
  • 1999: Sinan Toprak - Der Unbestechliche
  • 2000: LiebesLuder
  • 2000: Fandango
  • 2000: Fremde Verwandte
  • 2001: Jeans
  • 2001: Vera Brühne
  • 2001: Vier Meerjungfrauen
  • 2001: 100 Pro, von Simon Verhoeven
  • 2001: Zsa Zsa
  • 2002: Nogo
  • 2002: Schweigen ist Gold
  • 2002: Auf Herz und Nieren
  • 2002: Tatort - Zartbitterschokolade, Regie: Erhard Riedlsperger
  • 2002: Napoleon
  • 2003: Feiertag
  • 2003: The Poet
  • 2003: Fremder Freund
  • 2003: Shit Happens
  • 2004: 7 Zwerge - Männer allein im Wald
  • 2004: So fühlt sich Liebe an
  • 2004: Der Ring der Nibelungen
  • 2004: Giacomo Casanova
  • 2005: Blackout Journey
  • 2005: Die Ohrfeige
  • 2005: Arme Millionäre
  • 2006: Drei Schwestern made in Germany
  • 2006: Esperanza
  • 2006: Marmorera
  • 2009: Krupp – Eine deutsche Familie (Fernsehserie; 3 Teile)
  • 2010: What a Man, Regie: Matthias Schweighöfer

Auszeichnungen[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Goldene Romy als „Beliebtester weiblicher Shootingstar 2001“

Literatua[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Georg Markus: Die Hörbigers. Biografie oina Faomilie, Amalthea Verlag 2006. ISBN 3-850-02565-9

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]