Schdum

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Hausrukfiatlarisch gschrim worn.
D'Schdum fum Petzi-Hof im Frailiachtmuseum Finstarau

D'Schdum oda Stubn is des wichdigste Zimma fu am Bauanhof, wos glaichzaitig d'Kuchi und s'Wohnzimma is. Des Woat kimd fum ohb. stuba, wos so fü wia Bodhaus oda hoazboare Kaumma hoast und wos daun schbeda im Middlhochdeitschn zu stube woan is und im Boarischn zu Stubn/Stubm/Schdum, je noch Schraibwais, und wiakli woa de Schdum in am Bauanhof fria oft s'oanzige Zimma des ghoazt woan is. S'Hoiz woa knop und Koin woa daia und desweng hod ma gschboad und blos oa Kaumma ghoazt und so hod si im Winta a ois in dem oam Zimma ogschbüd. Doat han ole bainaund ghukt und haum kocht, gschnizt, Haundoawad gmocht, gessn und drunga oda a musiziad und gsunga.

Literatua[VE | Weakln]

  • Konrad Bedal: Wohnen wie zu Dürers Zeiten. Stuben und Wohnräume im süddeutschen, insbesondere fränkischen Bürgerhaus des späten Mittelalters. In: Das Dürer-Haus. Neue Ergebnisse der Forschung. Nürnberg 2007, S. 27–60.
  • Konrad Bedal: Wohnkultur und Wunderglaube. Zu den Darstellungen von Stube und Kammer auf den Dettelbacher Mirakelbildern. In: Recht und Religion im Alltagsleben. - (2005), S. 329–342.