Schinda

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schinda oda Wosnmoasta (dt. Abdecker, Schinder, Wasenmeister, Racker; engl. knacker) is a vaschwundana Beruaf, dea wo fia de Vaweatung vo Viachkadavan zuastendi wor. Da Bauan ham de Pflicht ghobt, a oidasschwochs, grangs oda douds Viach, a Luada, en Wosnmoasta z mejdn. Dea hods nacha ghoid.

De Wosnmoastarei[VE | Weakln]

Aus da Vaweatung vo de Viacha is Fettn, Loam, Boanlmej, Soaf, Soipeda, Bleichmiddl und Viachfuada gmocht worn. Des hoasst aus da Wosnmoastarei bzw. Schindarei san de Boanln zan Soafnsiada keman, de Haut zan Geaba, as vafaide Fleisch zuan Soipedasiada und so weida.

Schinda ham wia Schoarfrichta, Doudngroba, Lumpnsammla, Kesslflicka usw. an niadrigstn gsejschoftlichn Status ghobt. Se san bis in de Neizeid eine offiziej ois uneahliche Beruaf klassifiziad gwen, mid dena neamd wos z doa ham woin hod. Desweng und weng da Seichngfoar worn de Wosnmoastarein bzw. Schindarein imma aussahoib vo an Doaf oogsiedld. De Schinda ham aa unta stendiga hocha Infektionsgfoar glebt, voa oim da Muizbrand wor unta eana weit vabroadt.

Schau aa[VE | Weakln]

Literatua[VE | Weakln]

  • Rudi Palla: Verschwundene Arbeit, Von Barometermachern, Drahtziehern, Eichmeistern, Lustfeuerwerkern, Nachtwächtern, Planetenverkäufern, Roßtäuschern, Seifensiedern, Sesselträgern, Wäschermädeln und vielen anderen untergegangenen Berufen, Bildauswahl Christian Brandstätter, mit 335 Abbildungen, 3. Aufl. (komplett illustrierte, aktualisierte Neuausgabe), Christian Brandstätter Verlag, Wien 2010, S. 11, ISBN 978-3-85033-327-6
  • Eike Pies: Zünftige und andere alte Berufe, mit 222 zeitgenössischen Illustrationen und Zunftwappen, 3. Aufl., Verlag E. und U. Brockhaus, Wuppertal 2005, S. 10, ISBN 3-930132-07-9