Schwammlen unt Flechtn in die Tiroler Dialekte

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ållgemeins[VE | Weakln]

Unter „Pilz“ verstean a Toal Lait an Stoanpilz (Boletus edulis) oder „Röhrlinge“ ållgemein; in dén Artikl wert „Pilz“ als Óberpegriff verwéndet (Mycophyta), in Dialekt sågg man derzua viilfåch Schwammlen óder éhnlich.

Die Ånzåhl va die Schwammlen (ersch recht va die Flechtn), dé an Dialektnåmen håm, isch in Vergleich zu die Pflånznnamen kloan. Es gip lei weanig Årtn, mit dé der Méntsch zu tean håt; meistns håm lei die ésspårn Schwammlen an Nåmen. An Ausnåhm: der auffällige Fluignpilz (Fliegenpilz), der mitn ésspårn Koaserling (Kaiserling) verwéxlt wern kånn.

Die Namen sein óft va Tål zu Tål, óder går va Órt zu Órt verschiedn.

Pilze[VE | Weakln]

Dårstéllung van Kelwrschwåmm
  • Feedaling (Ui.): Bärentatze, Ramaria
  • Fleischtaüwing (Ui.): Steinpilz
  • Floigntaiweng (Ui.), Floigntoat (Zill.), Fluigna (Ridnaun): Fliegenpilz
  • Gållepfl (Eis.): Pilz auf der Alpenrose, Exobasidium
  • Germ: Hefe, Backhefe
  • Geübling (Ui.): Eierschwamm
  • Giggleng (Brixental): Schwamm, Pilz
  • Guggl (Ui.): Roter Täubling
  • Hålpfleischar, Kålpfleischar (Zill.): eine Pilzart
  • Hearnnagele (Afing): Schwindling
  • Hellnstååp (Villnöss): Kartoffelbovist; wörtlich: Höllenstab
  • Herbstl (Kaltern): Reizker
  • Hirschgrettn: Zwergtrüffel
  • Hirschkugl: Trüffelart
  • Jausch (Etschtal): Apfelschorf, Venturia inaequalis
  • Kapuziiner (Barbian): Birkenpilz
  • Kålbfleischer (Zill.): Boletus bovinus
  • Kestnpaampilz (Afing): Steinpilz
  • Kelwerschwåmm (Tschöggelberg): Goldröhrling
  • Koaserling (Bozen Umgebung): Kaiserling
  • Krånket: falscher Mehltau der Rebe, Plasmopara viticola
  • Larchling (Jenesien): Echter Reizker
  • Marl (Welschnofen): eine Pilzart
  • Maurachen, Maurachel; Mårche (Stubai): Morchel; ahd. maurach
  • Moor (Afing): Morchel
  • Milchling: eine Pilzart mit Milchsaft
  • Nagala (Kaltern): Eierschwamm
  • Pärnpråtzn (Pl.), Pearnpråtzn (Pl.): Ramaria
  • Påchgeele: (Schalders), Perggeele (Villnöss): Pilz an Gesteinen in Bachnähe (Name unbekannt)
  • Peronospora (Südtirol): falscher Mehltau der Rebe, Plasmopara viticola
  • Pfifferla (Kaltern), Pfifferling, Pfiffarling (Zill.): Pilz allgemein, Schwamm
  • Pfiffra (Pl., Pustertal): Pfifferling
  • Pircheler (Afing): Butterpilz; Pirch = Birke
  • Plaabling, Plaablink, Pleebling (alle Zill.): eine Pilzart
  • Pluĕtschwamml: Blutschwamm
  • Pråter (Zill.): Pfifferling
  • Pråtling, Praatling (Zill.): eine Pilzart
  • Puachelen (Kaltern): Trichterling-Art mit hellgrauem Hut; Clitocybe
  • Puĕcheler (Afing): Schafchampignon
  • Puĕbmfårz: Lycoperdon
  • Rååk (Jaufental): Schimmel
  • Reatlink, Reatling: eine Pilzart; in Kaltern eine Art Rhodophyllus
  • Rosstrial (Zill.): Satanspilz
  • Rost: Rostpilz auf Getreide (ein Schadpilz)
  • Såftepfl (Villanders): gallenartiger Pilz auf der Alpenrose (Exobasidium rhododendri); vgl. Tånderepfl
  • Schåtnnagala (Kaltern): Trompetenpfifferling, Leistling
  • Schermling (Afing): Champignon; Schirmling (Kaltern): Parasol
  • Schimpl: 1. Schimmelpilz (auf Brot, Marmelade, Obst, auf feuchten Mauern); 2. Mehltau der Rebe, Uncinula necator
  • Schwåmm (m.), Schwåmme (w.), Schwuĕm (Zill.): Schwamm, Pilz; Zunderschwamm
  • Spitzmaare, Stokmaare: Morcheln
  • Stockschwåmm (Passeiertal): Baumschwamm
  • Tånderepfl (Passeiertal, Benner): Pilzwucherung auf der Alpenrose (Exobasidium rhododendri)
  • Taiweng (Ui.): eine Pilzart
  • Tuifltabagg (Kaltern), Truiflschnupftabagg (Afing, Albeins): Pilze der Gattung Lycoperdaceae, Bovist, Kartoffelbovist; wenn man drauftritt, stäubt braunes Sporenpulver heraus
  • Våådakorn, Våtokorn; Vååterlekourn (Passeiertal): Mutterkornpilz am Roggen (ein Schadpilz)
  • Zasserling (Meran, Passeiertal), Zaachling (Zill., Tux, Ui.), Zaaderlink (Ötztal): Eierschwamm, Pfifferling
  • Zirmling (bei Innsbruck): eine essbare Pilzart
  • Zunter, Zuntl, Zunterschwåmm: Zunderschwamm. Zunter (Eggental): Zunderschwamm, Wundschwamm, Fomes fomentarius

Flechtn[VE | Weakln]

Datei:Cetraria islandiumajpg
Goaßstraubm in frischn Zuastånt
  • Goaßstraubm (Passeiertal): Isländisches Moos
  • Lunglkraut; Lunglmiĕs (Welschnofen): Isländisches Moos
  • Lusitt, Jochlusitt: Isländisches Moos
  • Masigge (Oi.), Masitt (Mals): Isländisches Moos
  • Misere: Isländisches Moos
  • Paampårt: Bartflechte
  • Raschpach, Raschpal (Zill.), Risplraspal (Zill.): Isländisches Moos
  • Rispach, Rispal, Rispai, Raschpach (Zill.), Raspai: weißes isländisches Moos
  • Roog, Roob, Rååk: Baumbart
  • Zirmraak (Zill.): eine Baumflechte

Verwéndte Literatua[VE | Weakln]

  • Wörterbuch der Tiroler Mundarten; Josef Schatz; Schlern-Schriften Nr. 119-120; 1955 / 56
  • Tiroler Wortschatz an Eisack, Rienz und Etsch; Hans Fink; Universitätsverlag Wagner; Innsbruck-Minga, 1972
  • Zillertaler Wörterbuch; Wolfgang Ingenhaeff, Martin Reiter; Berenkamp, Schwaz 1992
  • Passeirer Wörterbuch; Harald Haller, Franz Lanthaler; verlag.Passeier, 2004
  • Wörterbuch der Sarntaler Mundart; Anton Gruber, Edition Raetia, Bozen 2005
  • Wörterbuch der Kalterer Mundart; Hartmann O. Wirth, Kaltern 2009
  • Wörterbuch für das Eggental; Christian Zelger; Pescollderungg-Pluristamp & C. Zelger; Bozen 2004

Verwåndte Artikl[VE | Weakln]

Akirzungen[VE | Weakln]

  • Oi.: Óberinntål
  • Ui.: Unterinntål
  • Zill.: Zillertål
  • m.: männlicher Artikl
  • w.: weiblicher Artikl
  • Pl.: Plural